Robbie Kruse

Zuletzt aktualisiert: 14.03.2019

Screenshot Robbie Kruse / Wikipedia

Screenshot Robbie Kruse / Wikipedia

Robbie Kruse heißt mit vollständigem Namen eigentlich Robbie Thomas Kruse und trägt den Spitznamen Skippy. Dieser rührt von seiner australischen Herkunft, denn Kruse wurde in Brisbane in Australien geboren. Seit 2011 ist er Nationalspieler von Australien und absolvierte 36 Partien. Vier mal war er dabei erfolgreich und konnte ein Tor erzielen.

 

Rolle von Robbie Kruse bei Bayer 04 Leverkusen

 

2013 wechselte Robbie Kruse für eine stolze Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro von Fortuna Düsseldorf zu Bayer 04 Leverkusen. Obwohl der Wechsel von einigen Gerüchten begleitet wurde, erklärte Kruse, dass dieser Wechsel ausschließlich dem sportlichen Fortschritt diene. In seiner ersten Saison war er durchaus ein treibender Faktor im Bayer-Spiel, auch wenn er meist nur als Einwechselspieler zum Zug kam. Wenig später wurde er mit einer Verletzung ganz aus dem Dienst geworfen. Derzeit fehlt dem Offensivspieler einfach die Qualität für die erste Mannschaft. Zwischenzeitlich wurde er nach Stuttgart verliehen, kehrte aber vorzeitig zu Bayer zurück. Verlängern wird Bayer den Vertrag des Australiers vermutlich nicht, denn unter Roger Schmidt spielt Kruse keine Rolle. In der Tat ist die Konkurrenz mit Chicharito, Calhanoglu und Bellarabi aber auch enorm. Wohin die Zukunft Kruse treiben wird, ist noch unklar. Nach seinem Vertrag bis zum 30.06.2017 stehen die Zeichen wohl auf Abschied. Der Marktwert von Robbie Kruse liegt bei einer Million Euro (Stand: 15.02.16 / transfermarkt.de).

 

Robbie Kruse – Fähigkeiten und Skills

 

Robbie Kruse ist trotz seiner Körpergröße von immerhin 1,81 Metern enorm wendig. Hier profitiert er von seiner dünnen Statur und seiner vorzüglichen Ballkontrolle, denn so kann er sich selbst auf engstem Raum schnell drehen und wenden. Darüber hinaus ist er aber auch mit einer exzellenten Grundschnelligkeit ausgestattet, die in Kombination mit seiner Technik eine echte Gefahr sein kann. Vor dem Tor zeichnet sich der australische Nationalspieler durch seine Cleverness und Abgezocktheit aus, denn eigentlich braucht er nicht wirklich viele Chancen. Erstaunlich ist zudem, dass er auch in den Kopfballduellen häufig für Gefahr sorgen kann.

Robbie Kruse – Um die ganze Welt in die Bundesliga

 

Kruse startete seine Karriere in der Jugend der Queensland Academy of Sport, einer australischen Sporthochschule. Anschließend avancierte er zum Profi in der ersten australischen Liga und stand für Brisbane Roar und Melbourne Victory auf dem Platz. Besonders in Melbourne war der Offensivspieler sehr erfolgreich und erzielte in 36 Ligaspielen satte 15 Tore. Das lockte auch die Aufmerksamkeit der deutschen Vereine auf Kruse, der im Sommer 2011 zu Fortuna Düsseldorf wechselte. Scheinbar ein gutes Omen, denn die Düsseldorfer stiegen in jener Saison auf. Kruse spielte allerdings nur in der Vorrunde. Ein Jahr später war er Stammspieler und demnach mitverantwortlich für den direkten Abstieg der Fortuna. Insgesamt absolvierte Kruse 41 Partien für die Düsseldorfer, in denen er vier Tore erzielen konnte. Kurze Zeit später wechselte er nach Leverkusen, wo er als Sturm-Alternative zu Stefan Kießling geholt wurde. Durchsetzen konnte sich der Australier hier aber nie so wirklich, so dass er vorerst an den VfB Stuttgart verliehen wurde. Die Schwaben hatten zudem eine Kauf-Option, zogen diese aber nicht. Stattdessen kehrte der Australier wieder nach Leverkusen zurück. Ob er hier noch Einsatzzeiten bekommen wird ist fraglich, denn Roger Schmidt plant ganz offensichtlich nicht mit Kruse.

 

Erfolge von Robbie Kruse

 

Wirkliche Erfolge feierte Robbie Kruse lediglich 2012 und 2015. 2012 stieg er mit der Fortuna aus Düsseldorf in die Bundesliga auf. 2015 gewann er mit Australien die Asienmeisterschaft. Kruse persönlich durfte sich allerdings schon über mehrere Auszeichnungen freuen. 2009/10 wurde er bei Melbourne Victory zum Nachwuchsspieler der Saison gewählt. Ein Jahr später wurde er U-23-Fußballer des Jahres und war für das PFA Team of the Year nominiert. 2012/13 wurde er PFA Footballer of the Year.

 

Robbie Kruse – Statistik

 

54 Mal war Kruse in der Bundesliga bislang auf dem Feld. Sechs Mal konnte er dabei treffen, zwölf weitere Tore bereitete er vor. In der 2. Bundesliga absolvierte er insgesamt elf Partien. Einen Treffer konnte er dabei nicht erzielen, dafür legte er aber ein Tor vor. Neun Mal durfte Kruse zudem auch im DFB Pokal ran. Hierbei war er einmal selbst erfolgreich und legte zwei Treffer vor. International begrenzt sich das Einsatzgebiet des Australiers auf die Champions League. Insgesamt sechs Mal stand er hier auf dem Platz, wobei ihm bisher noch keine Vorlage oder gar ein Treffer gelangen.

 

Robbie Kruse – Privatleben & Wissenswertes

 

Geboren wurde Robbie Thomas Kruse am 5. Oktober 1988 in Brisbane in Australien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.