Alexander Meier

Zuletzt aktualisiert: 14.01.2019

Alexander Meier / Screenshot Wikipedia

Alexander Meier / Screenshot Wikipedia

Alexander Meier ist deutscher Fußballspieler und steht seit 2004 bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag. 2006 war der Offensivmann zudem Spieler der deutschen U-21 Nationalmannschaft, für die er insgesamt zweimal auf dem Feld stand.

 

Rolle von Alexander Meier bei Eintracht Frankfurt

 

Alexander Meier wechselte im Jahre 2004 vom Hamburger SV zur Eintracht nach Frankfurt. Zur damaligen Zeit war er einfach ein Stürmer, an dem viele Hoffnungen hingen. Mit der Zeit ist Meier in Frankfurt zu einer echten Legende geworben, wobei er sich diesen Status aber auch hart erarbeitet hat. Seit Jahren trifft der flexible Offensivmann aus allen Lagen. Regelmäßig führt er die interne Torschützenliste des Vereins an, die Fans bezeichnen ihn als „Fußballgott“. Meier ist am Main also genau an der richtigen Adresse gelandet, denn hier wurde er gefördert und hat sich in den letzten Jahren auch selbst immer weiter entwickelt. Aktuell ist er eine der klaren Führungspersönlichkeiten im Kader der Eintracht, der baut auf ihn als Sprachrohr und Mannschaftskapitän. Aktuell kann Frankfurt der Zukunft noch gelassen entgegenblicken, denn der Vertrag von Alexander Meier bei der Eintracht läuft noch bis zum 30.06.2017. Sein Marktwert liegt bei drei Millionen Euro (Stand: 15.02.16 / transfermarkt.de).

 

Alexander Meier – Fähigkeiten und Skills

 

Alexander Meier ist ein Spieler, der wie gemalt für seine Offensivaktionen ist. Vor allem in der Sturmspitze kommt der Publikumsliebling immer wieder in gefährliche Aktionen. Er ist vor dem Tor eiskalt, erarbeitet sich gleichzeitig aber auch viele Chancen selber. Hierbei profitiert er natürlich von seiner enormen Körpergröße von 1,96 Metern, die ihm im Zweikampf mit der Verteidigung viele Vorteile bringt. Meier wartet aber nicht auf seine Chance im Strafraum, sondern lässt sich oftmals tief zurückfallen. Hier kommen ihm seine Erfahrungen im offensiven Mittelfeld zu gute, denn so kann er sich selbst noch stärker ins Spiel einbinden. Bleibt er dann im Mittelfeld, schiebt er seine Offensiv-Abteilung immer wieder nach vorne und eröffnet mit klugen Pässen viele Möglichkeiten. Im Sturm ist er natürlich in erster Linie für die Hütten zuständig, gleichzeitig ist Meier aber auch eine enorm wichtige Anspielstation. Er kann den Ball mit dem Rücken zum gegnerischen Tor annehmen und vor den Gegner abschirmen – eine wichtige Fähigkeit, denn so können seine Mitspieler nach einem langen Ball immer nachrücken. Lauert Alexander Meier hingegen im Strafraum auf eine Flanke, dann hat er dank seiner Kopfballstärke immer hervorragende Aussichten auf einen Treffer, zumal er seine enorme Größe mit einer beeindruckenden Sprungkraft kombiniert.

 

Alexander Meier – Frankfurts Fußballgott

 

Die Karriere von Alexander Meier startete 1988 bei der JSG Rosengarten. Bedingt durch seinen Geburtsort Buchholz in der Nordheide wechselte der Stürmer im Jahre 1990 zum TSV Buchholz 08, wo er fünf Jahre lang spielte. Im Alter von zwölf Jahren wurde das junge Talent von den Sichtern des HSV entdeckt, woraufhin der heutige Frankfurter in die Jugendabteilung der „Rothosen“ wechselte. Drei Jahre lang kickte er hier, eher sich zu einem Wechsel zum MSV Hamburg entschied. Diese Entscheidung war jedoch nur von kurzer Dauer, denn nach nur einem Jahr kehrte Meier zum HSV zurück. Hier blieb er jetzt zwei Jahre, ehe er 2001 zum großen Stadt-Konkurrenten vom FC St. Pauli wechselte. Nach nur einem Jahr in der Jugend wurde der Stürmer in die zweite Mannschaft der „Kiez-Kicker“ hochgezogen. Hier stand er elfmal auf dem Platz, ehe er den Sprung in den ersten Kader schaffte. 25 Spiele absolvierte er für die Profis seines neuen Arbeitgebers, siebenmal war er dabei erfolgreich. Nachdem es bei St. Pauli aber alles andere als rund lief und der Verein in die Regionalliga abstieg, kehrte Meier wieder zum „Bundesliga-Dino“ HSV zurück. Wirklich glücklich wurde er hier nicht, denn in einem Jahr stand er lediglich viermal auf dem Platz. In der Saison 2004 entschied sich der Stürmer dann für einen Wechsel, der sein Leben verändert. In Frankfurt ist Meier eine Institution und kurz davor, dass Straßen nach ihm benannt werden. Unterm Strich: Alles richtig gemacht.

 

Erfolge von Alexander Meier

 

Alexander Meier konnte mit seinen Vereinen zwar noch keine erwähnenswerten Titel holen, dafür sicherte sich der Stürmer aber selbst schon mehrere begehrenswerte Auszeichnungen. 2012 wurde er Torschützenkönig in der 2. Bundesliga mit 17 Treffern. Nur drei Jahre später konnte er diesen Erfolg auch in der Bundesliga wiederholen. Dieses Mal gelangen ihm aber sogar 19 Tore.

 

Alexander Meier – Statistik

 

Das deutsche Fußball-Oberhaus ist in jedem Fall die erste Wahl des Frankfurters. Hier stand er 254 Mal auf dem Platz und erzielte dabei starke 87 Treffer. 30 Tore bereitete er seinen Mitspielern zudem vor. 25 Mal wurde er mit einer gelben Karte verwarnt, einmal musste er mit gelb-rot vorzeitig duschen. Glatt rot wurde ihm jedoch noch nie gezeigt. In Liga Zwei absolvierte Alexander Meier bislang 89 Partien. 33 Mal netzte er ein, 17 Tore legte er seinen Mannschaftskameraden auf. International durfte sich der Frankfurter bislang nur in der Europa League beweisen. In sechs Partien gelangen ihm dabei beeindruckende sieben Treffer und zwei Vorlagen.

 

Alexander Meier – Privatleben & Wissenswertes

 

Alexander Meier wurde am 17. Januar 1983 in Buchholz in der Nordheide geboren. Üblicherweise wird er mit seinem Spitznamen Alex gerufen.

Jetzt zu Betwayund 100% Bonus bis zu 250€ erhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.