Wetten auf die TSG 1899 Hoffenheim

Der mit rund 6.200 Mitglieder zählende Verein aus dem Sinsheimer Stadtteil Hoffenheim ist vor allem durch seine Profi-Fußball-Abteilung, die TSG Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH bekannt geworden. Angesiedelt ist das „Unternehmen“ in Zuffenhausen und seit 2008 spielt der TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga. Auch die A- und B-Junioren spielen in den höchsten Klassen und 2008 konnte die B-Junioren-Mannschaft erstmals die Deutsche U-17-Meisterschaft gewinnen.

TSG 1899 Hoffenheim – Wikipedia

Screenshot von Wikipedia

 

Was ist bei den Fußballwetten auf den TSG 1899 Hoffenheim zu beachten?

Besonders für seine gute Jugendarbeit ist der ehemalige Amateur Club TSG Hoffenheim bekannt und auch aufgrund seiner Einkaufspolitik. Der Fußballverein schaffte es, sich innerhalb weniger Jahre in die Bundesliga hoch zu spielen. Allerdings muss man hier erwähnen, dass der Club durch einen Großinvestor gesponsert wird. Dietmar Hopp und weitere Investoren unterstützen Hoffenheim, ohne die es der Club nicht geschafft hätte in der zweithöchsten Spielklasse zu dominieren und sich den Aufstieg praktisch zu erzwingen. Zwar wurde an dem hohen Geldeinsatz oftmals Kritik geübt, doch davon hat sich der TSG nicht beeindrucken lassen und spielte bereits in seiner ersten Saison in der Ersten Bundesliga groß auf. Bereits in der zweiten Saison etablierte sich das Team im Mittelfeld, doch entging in der Saison 2012/2013 nur knapp dem Abstieg in die Zweite Bundesliga. Allerdings holte man in der nächsten Spielzeit wieder kräftig auf und man spürte auch nichts mehr von dem drohenden Abstieg der Vorsaison.

Wetten auf Hoffenheim

Die Over 2,5 Wette ist die beliebteste Wettart bei den Spielen des TSG Hoffenheim. Denn man hat nicht nur am drittmeisten Tore erzielt, sondern auch am zweitmeisten Gegentore kassiert. Aufgrund der starken Offensive hat man mit dem Abstieg wenig zu tun und hatte sogar die Chance, um einen Startplatz im internationalen Bereich mitzumischen. Allerdings wie es in dieser Saison aussieht, das ist schwer zu sagen. Doch da sich der TSG Verstärkung zugelegt hat, sollte es wohl möglich sein, sich wieder einen Platz im Mittelfeld oder sogar weiter oben zu „erarbeiten“. Es gilt also für die Fans des TSG darauf zu hoffen, dass der Verein wieder zu seiner alten Stärke zurückfindet oder aber sogar noch besser, über eine bessere Angriffsstärke verfügt, sodass die defensiven Mängel beseitigt werden können. Daher sollte bei dem Wetten auf den TSG in dieser Saison nur eine Wette platziert werden, wo die Frage: Schießen beide Teams ein Tor mit ja beantwortet werden kann. Diese Wette wird sich garantiert auszahlen. Wer ein wenig Risiko mag, der kann auch eine Over 2,5 platzieren.

Die Geschichte des Clubs

Am 01. Juli 1899 wurde der Turnverein Hoffenheim gegründet und der Name verdeutlicht auch genau, welche Sportart zu dieser Zeit im Vordergrund stand. Der Fußball spielte in den ersten Jahren der Vereinsgeschichte keine Rolle. Erst 1920 ist der Fußballverein Hoffenheim parallel entstanden, dessen Beitritt zum Turnverein in den Jahren 1920 und 1922 strikt abgelehnt wurde. Beide Vereine gingen ihre eigenen Wege, wobei dem Turnverein Hoffenheim noch immer eine Fußballabteilung fehlte. Durch die Einheitssatzung, die unter dem Regime der Nationalsozialisten von beiden Vereinen übernommen wurde, machte den Zusammenschluss nach dem Kriegsende um einiges einfacher. So wurde aus dem Turnverein Hoffenheim und dem Fußballverein Hoffenheim die heutige Turn- und Sportgemeinschaft 1899 Hoffenheim. Aufgrund dessen dass es dauerte, dass die neue Vereinssatzung durch die Mitgliederversammlung angenommen wurde, trat der TSG 1899 Hoffenheim bis 1957 dem badischen Sportbund bei.

In den folgenden Jahren waren die großen Erfolge der Fußballabteilung eher Mangelware, mit Ausnahme der beiden knapp verpassten Aufstiege in die 2. Amateurliga und die Teilnahme am Halbfinale im Kreispokal im Jahr 1965. Die sportliche Heimat des TSG waren die unteren Klassen und nachdem 1978 die Oberliga in Baden-Württemberg aufgrund der Spielklassenstrukturreform eingeführt wurde, kam der Verein nicht über die Kreis- und Bezirksliga hinaus.

Der Aufschwung für den TSG

Der Knackpunkt war die Niederlage gegen den FC Stebbach 1989, womit der TSG in die Bezirksliga abstieg. Der frühere Spieler des TSG, Dietmar Hopp beschloss, seinen Heimatverein finanziell zu fördern, und schon ging es aufwärts. Bereits 1996 fand sich der Verein in der Verbandsliga Baden und in der Saison 1999/2000 fand der Aufstieg unter dem Trainer Alfred Schön in die viertklassige Oberliga Baden-Württemberg statt. Mit dem Co-Trainer Hans-Dieter Flick gelingt ab 2001 dann der Durchmarsch und man war nicht mehr weit entfernt vom Profifußball. Als im Sommer 2006 Ralf Rangnick das Kommando übernahm, kamen auch noch einige andere prominente Neuzugänge in die Mannschaft, wie Francisco Copado und Jochen Seitz und man schaffte auf Anhieb den Sprung in die Zweite Bundesliga.

Der Aufstieg in die Bundesliga

Auch die Zweite Bundesliga war nur eine Durchgangsstation für den TSG Hoffenheim, denn mit den Zugängen Carlos Eduardo, Demba Ba und Chinedu Obasi wurden drei internationale Talente für rund 15 Millionen Euro Ablösesumme eingekauft und sie bewiesen rasch, dass sie jeden Cent wert sind. In der Saison 2007/08 gelang dann der Aufstieg in die Bundesliga. Dort bewegt sich der TSG seitdem in der goldenen Mitte und am Ende der Saison 2013/2014.

TSG 1899 Hoffenheim: Kündigung für Trainer Stanislawski

In den vergangenen Monaten erlebten Hoffenheimer Fans mit ihrer Mannschaft zahlreiche Niederlagen. Jetzt steht ein neuer Trainerwechsel an, denn Holger Stanislawski muss den Verein verlassen. Ursprünglich holte der Verein Stanislawski als vielversprechenden Trainer, um die Mannschaft bis 2014 zu betreuen. Jetzt fragen sich alle Fußballfans, wer seinen Platz einnehmen und die Mannschaft auf einen besseren Tabellenplatz führen wird.

Holger Stanislawski im Kurzporträt

Der ehemalige Trainer Hoffenheims, geboren 26. September 1969, legte bereits im Alter von acht Jahren den Grundstein seiner Fußballkarriere. Als gebürtiger Hamburger spielte er beim Bramsfelder und später beim Hamburger SV. Nach einem Jahr bei Concordia Hamburg wechselte Holger Stanislawski 1993 zum 1. FC Sankt Pauli, dem er elf Jahre als Spieler treu blieb. Wegen eines Bänderrisses im Knie musste er schließlich seine Karriere als Spieler beenden und stieg beim FC Pauli in die Fußstapfen des ehemaligen Trainers Andreas Bergmann. Zusammen mit Co-Trainer André Tulsen trainierte er die Mannschaft und brachte sie in die 1. Bundesliga. Im Sommer 2011 ging das Trainer-Duo zum TSG Hoffenheim.

Hoffenheim kündigt Stanislawski

Stanislawski und Tulsen sollten das Spiel des TSG 1899 Hoffenheims optimieren, doch der Abstieg folgte. Hoffenheim befindet sich auf dem achten Platz, dicht gefolgt von dem 1. FC. Köln und dem VfL Wolfsburg. Weder die Mannschaft noch die Fans hatten in Vor- und Rückrunde der Bundesliga Grund zur Freude, denn das Team verlor neun von zehn Spielen. Zwar erreichte sie beim DFB-Pokal das Viertelfinale, scheiterte jedoch mit einem 0:1 gegen Greuther Fürth. Diese Niederlage gab den Ausschlag für das Gespräch zwischen Trainer und Manager, in dem er Stanislawskis Entlassung entschied. Mit ihm verlässt ebenfalls Co-Trainer Tulsen den TSG Hoffenheim.

 

Markus Babbel als möglicher Nachfolger

Der Trainerwechsel gibt Anlass zu zahlreichen Diskussionen, wer Hoffenheim nach Stanislawskis Niederlage übernehmen soll. Der kurzfristige Trainerwechsel macht sich jedoch auch bei den Fußballwetten bemerkbar. Möchten Sie einen Tipp abgeben, sollten Sie sich über die Wettquoten und Konditionen in Online-Wettbüros, wie Cashpoint, informieren. Schließlich ist es ungewiss, ob der ehemalige Trainer des Hertha BSCs Marcus Babbel Hoffenheim zurück zum Erfolg führen wird. Allerdings sind noch weitere Nachfolger im Gespräch, so dass die Fans auf den neuen Trainer gespannt sein dürfen.

Die aktuell besten Fußballer des Clubs

Roberto Firmino: Firmino ist im Kader des TSG bereits so was wie ein Urgestein, denn er trägt bereits seit 2011 das Trikot des Hoffenheimer Fußballklubs. Der Mittelfeldspieler ist ein filigraner Techniker, der auch keinen Zweikampf scheut. Er bestreitet oftmals mehr Duelle Mann gegen Mann als seine Teamkollegen. Doch seine Statistiken zeigen auch auf, dass der Edeltechniker ein Spieler mit Torgarantie ist. Trotzdem liegen seine Qualitäten in der Offensive und die technisch angelegte Spielweise des Trainers, welche auf Passspiel und schnelles Umschalten nach vorn ausgelegt ist, ist dem Mittelfeldspieler wie auf den Leib geschneidert.

Kevin Volland: Nachdem er für ein Jahr an seinen ehemaligen Club 1860 München ausgeliehen war, spielt der Stürmer seit 2012 fest im Kader des TSG und hat einen Vertrag bis 2017 dort unterzeichnet. Zwar wurde er für die A-Nationalmannschaft von Joachim Löw aufgestellt, doch bei der Nominierung des endgültigen deutschen Kaders für die WM 2014 wurde der junge ehrgeizige Spieler nicht berücksichtigt. Das sportliche Talent hat er von seinem Vater geerbt, der seiner Zeit ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der deutschen Bundesliga war und auch im Kader der deutschen Nationalmannschaft einen Platz hatte. Der junge Spieler überzeugt vor allem durch sein enormes Laufpensum und der Kaltschnäuzigkeit, die er vor dem gegnerischen Tor zeigt. Im U21-Nationalteam geht er zudem als Mannschaftskapitän voran.

Das Umfeld des Vereines

Der Vorsitzende der Geschäftsführung ist Peter Rettig und ebenso in der Geschäftsführung ist Frank Briel. Der TSG Präsident ist Peter Hoffmann. Trainer des Profi-Kaders des TSG ist seit 2013 Markus Gisdol, der von 2011 bis 2012 als Co-Trainer beim FC Schalke 04 beschäftigt war. Die Fankultur vom TSG 1899 Hoffenheim ist noch weiterhin in einem Entwicklungsstadium, handelt es sich bei den Sinsheimern doch nicht um einen Traditionsverein. Sicherlicht spielt Hoffenheim in der Bundesliga mit und das so hofft der Verein auch im oberen Drittel in der Gegenwart, jedoch kommt der Verein nicht gegen Clubs wie den HSV, Bayern München oder die Borussen an. Doch das stört die Fans nicht, denn hier ist die Tradition nicht so wichtig wie der Erfolg.

Hauptsponsor des TSG Hoffenheim ist SAP, woneben noch ein Sponsoren-Pool geschaffen wurde. Die Mitglieder von diesem Pool sind offizieller Partner des Vereins und sind in einer Sponsoren-Pyramide eingeordnet. Je nach der Art der Partnerschaft erhält der Sponsor gewisse Rechte. Ausrüster von Hoffenheim ist seit 2008 Puma, nachdem die Partnerschaft mit Nike gekündigt wurde. Ausgerüstet werden neben der Profi-Mannschaft, auch das U23-Team sowie alle Jugend- und Frauenmannschaften des TSG laut dem detaillierten Ausrüstervertrag bis 2014. Für die Saison 2014/2015 ist Lotto der neue Ausrüster des TSG für die nächsten fünf Jahre.

 

Was ist in Zukunft vom Club TSG 1899 Hoffenheim zu erwarten?

Der TSG 1899 Hoffenheim befindet sich auf einem erfolgsversprechenden Weg, nachdem der Verein viele Jahre lang ohne ein klares Konzept gespielt hat. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich der TSG auf einem erfolgsversprechenden Weg befindet, auch wenn am Ende der Saison 2013/2014 eine sehr bemerkenswerte Tordifferenz von 72:70 Treffern bestand. Das bedeutet, dass in der vergangenen Saison in den Hoffenheimer Spielen die meisten Treffer fielen. Doch auch dass die beiden Spieler Roberto Firmino und Kevin Volland sich im Sommer 2014 dafür entschieden haben, ihren Vertrag beim TSG zu verlängern spricht dafür dass sich der Verein durchaus auf einem erfolgsversprechenden Weg befindet. Ob jedoch mehr Tore fallen von Seiten des TSG oder nicht, das ist abzuwarten.