Roman Bürki

Screenshot Roman Bürki / Wikipedia

Screenshot Roman Bürki / Wikipedia

Roman Bürki ist Torwart bei Borussia Dortmund. Seit 2013 ist der Schweizer außerdem Nationalspieler seines Heimatlandes und absolvierte vier Länderspiele für die „Nati“.  

Rolle von Roman Bürki bei Borussia Dortmund

  Vom SC Freiburg wechselte Roman Bürki 2015/16 zu Borussia Dortmund. Eigentlich wurde er als Absicherung für Roman Weidenfeller geholt, schaffte es aber auf Anhieb sich erst einmal in die erste Mannschaft zu spielen. Direkt am ersten Spieltag der neuen Saison stand Bürki zwischen den Pfosten und zeigte gegen Borussia Mönchengladbach beim 4:0 eine gute Leistung. Diese konnte er jedoch nicht immer zeigen, so dass Weidenfeller sich im Kampf um das BVB-Tor wieder zurückmelden konnte. Mittlerweile ist der ehemalige Stamm-Keeper von „Schwarz-Gelb“ wieder die Nummer Eins und Bürki muss sich mit der Rolle des Ersatzkeepers zufrieden geben. Allerdings ist diese Entscheidung nicht in Stein gemeißelt, denn der schweizerische Nationalspieler zeigt weiterhin starke Leistungen. Er bietet sich im Training an und wird mit Sicherheit auch wieder in der Zukunft seine Minuten bekommen. Selbstverständlich weiß der Verein, dass man mit dem Schweizer einen absoluten Diamanten auf der Bank sitzen hat. Schon allein deshalb ist ein Wechsel von Bürki ausgeschlossen. Vermutlich wird er in naher Zukunft Weidenfeller als Stammtorwart beerben. In Dortmund sind sie auf jeden Fall alle überzeugt von seinen Qualitäten. Der Vertrag von Roman Bürki beim BVB läuft noch bis zum 30.06.2019. Sein Marktwert beträgt sechs Millionen Euro (Stand: 01.07.15 / transfermarkt.de).  

Roman Bürki – Fähigkeiten und Skills

  Roman Bürki gehört, ähnlich wie auch Manuel Neuer, zu einer ganz besonderen Torhüter-Generation. Diese zeichnet sich neben herausragenden Fähigkeiten zwischen den Pfosten vor allem durch starke spielerische Fähigkeiten aus. So agiert auch Bürki immer wieder als zusätzlich Anspielstation und kann das Spiel von hinten neu aufziehen. Auf der Linie sind die Qualitäten des Schweizers ohnehin unbestritten. Er hat eine hervorragende Reaktionsschnelligkeit, die ihn selbst Abschlüsse aus kürzester Entfernung abwehren lässt. Dank seiner Körpergröße von 1,87 Metern kann er sich auch in den Luftduellen in seinem Strafraum durchsetzen. Gerade bei Flanken oder Eckbällen kommt ihm hierzu auch noch seine Sprungkraft zu Gute, die er in derartigen Situationen bestens einsetzen kann. Im Spielaufbau wählt er immer erst die nächste Anspielstation und schaut sich erst dann nach langen Bällen um. Gleichzeitig strahlt der 25-Jährige aber auch eine enorme Portion Ruhe aus, die vor allem der Dortmunder Defensive um Mats Hummels Stabilität verleiht.

Roman Bürki – Erst mit neun Jahren zum Fußball

  Die Karriere von Roman Bürki startete 1999 beim FC Münsingen, einem kleinen regionalen Verein in der Schweiz. Im Alter von neun Jahren begann er hier mit dem Fußball und stieg demnach recht spät in den Sport ein. Sechs Jahre bleib er bei Münsingen, ehe er 2005 in die Jugendabteilung der Young Boys Bern gelockt wurde. Hier spielte er zwei Jahre, bevor er 2007 in die zweite Mannschaft der Young Boys gezogen wurde. Hier absolvierte er 44 Spiele und wurde daraufhin für ein halbes Jahr zum FC Thun verliehen und zum FC Schaffhausen verliehen. Er kehrte danach jedoch zu den Young Boys zurück und blieb noch bis 2011 in Bern. In jenem Jahr wechselte er zu den Grasshoppers aus Zürich in die schweizerische Super League, die höchste Spielklasse des Landes. Einfach hatte er es hier zu seiner Anfangszeit nicht und so fand sich Bürki zu Beginn immer nur auf der Ersatzbank wieder. Er zeigte jedoch konstant gute Leistungen und entwickelte sich so zum Stammtorhüter des Erstligisten. Der bot ihm daraufhin einen Dreijahresvertrag an, den Roman Bürki bis 2014 auch erfüllte. Insgesamt 110 Spiele absolvierte er für die Grasshoppers, ehe er zum SC Freiburg nach Deutschland wechselte. Hier wurde Bürki auf Anhieb zum Stammkeeper und machte mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Er absolvierte alle 34 Spiele in der Bundesliga und wurde zum Leistungsträger des Sportclub. Da dieser aber in die zweite Bundesliga abstieg, wechselte der Schweizer zu Borussia Dortmund. Hier steht er kurz vor der Übernahme der Torwartposition und bekommt dafür vom Verein scheinbar alle Zeit.  

Erfolge von Roman Bürki

  Den bisher einzigen Erfolg seiner Karriere feierte Roman Bürki mit den Grasshoppers. 2013 gewann er mit dem Club aus Zürich den Schweizer Pokal.  

Roman Bürki – Statistik

  Die meisten Spiele seiner Karriere absolvierte Roman Bürki in der Schweizer Super League. Hier stand er insgesamt 112 Mal auf dem Platz und blieb dabei in 37 Partien ohne Gegentreffer. 145 Mal wurde er in knapp 10.000 Minuten in der höchsten schweizerische Liga dann aber doch überwunden. Außerdem wurde er einmal mit einer roten Karte vom Platz gestellt. In der deutschen Bundesliga durfte Bürki bisher 52 Mal zwischen die Pfosten. 71 Mal konnte man ihm einen einschenken, in 13 Spielen bleib er ohne Gegentreffer. International kam der Schweizer bisher nur in der Europa League zum Zug. In drei Spielen kassierte er vier Gegentreffer und konnte einmal seinen Kasten sauber halten.  

Roman Bürki – Privatleben & Wissenswertes

  Roman Bürki wurde am 14. November 1990 in Münsingen in der Schweiz geboren. Sein älterer Bruder Marco ist seit 2015/16 Fußballprofi beim FC Thun in der ersten Schweizer Liga.