Strategie: Wetten gegen Favoriten

Der gemeine Sportwettenfan setzt in der Regel bei Spielen mit einem klaren Favoriten auf das Team, das die deutlich niedrigere Wettquote aufweist. Allerdings trifft dies nicht auf strategisch bedachte Sportwetter zu. Denn ihnen erschließt sich nicht nur der oberflächliche Blick, dass der Favorit eine Partie einfach gewinnen muss, der Favoritenstellung wegen. Dem Wetter mit dem Blick für das Strategische entgeht nämlich nicht die Möglichkeit der Gewinne beim Setzen gegen den Favoriten. Schließlich winken hier enorme Wettquoten, die langfristig sinnvoll ausgenutzt ein gutes Vermögen aufbauen können. Im Nachfolgenden wollen wir anhand einiger Strategien aufschlüsseln, wie sich beispielsweise bei der Jagd nach dem runden Leder auf dem Fußballplatz mit dem Wetten gegen Favoriten gute Erträge generieren lassen.  

Einige Voraussetzungen im Auge behalten

Weil sie wahrscheinlich gewinnen und deshalb die Mehrheit der Sportwetter Geld auf sie setzen, haben Favoriten meistens die „uninteressantesten“ Quoten. Viel attraktiver sind dagegen die Wettquoten der Außenseiter. Wer auf die Statistiken der letzten Matches ein Auge wirft und dabei feststellt, dass es keine grundsoliden und souveränen Vorstellungen eines Teams waren, der sollte doch eine Wette in Betracht ziehen. Auf der anderen Seite allerdings reißt natürlich irgendwann auch eine Serie und selbst mit beispielsweise zehn Pflichtspielerfolgen im Rücken kann es in der nächsten Partie eine Pleite geben. Insofern richten sich die Wettstrategien beim Wetten gegen den Favoriten vor allem an Wetterfahrene oder aber an Kenner der Fußballszene. Denn mit dem entsprechenden Weitblick, ob ein favorisiertes Team im kommenden Match durchaus zu Fall kommen könnte, lässt sich mit dem Setzen gegen die vermeintlich stärkere Mannschaft durchaus der eine oder andere Euro verdienen. Je mehr Wissen vorhanden ist, desto besser kann man die Teams einschätzen. Wenn viel Erfahrung im Wetten vorhanden ist, stellt sich irgendwann eine gewisse Routine ein und die Einschätzung, welcher Favorit nicht gewinnen könnte, fällt immer leichter.

Strategie 1 gegen Favoriten

Weil sie wahrscheinlich gewinnen und viele Wetter Geld auf sie setzen, haben Favoriten meistens die uninteressantesten Quoten. Viel attraktiver sind dagegen die Quoten der Außenseiter. Schaut man sich nun die Statistiken die letzten Spiele an und stellt fest, dass die favorisierte Mannschaft eher schlecht gespielt hat, sollte über eine Wette nachgedacht werden. Auch wenn ein Team in den letzten Spielen sehr gut gespielt hat, ist ein Einbruch ziemlich wahrscheinlich. Diese Strategie erfordert ein gewisses Maß an Fußballwissen und Wetterfahrung. Je mehr Wissen vorhanden ist, desto besser kann man die Teams einschätzen. Wenn viel Erfahrung im Wetten vorhanden ist, stellt sich irgendwann eine gewisse Routine ein und die Einschätzung, wer gewinnen könnte, fällt immer leichter.

Strategie 2 gegen Favoriten

Eine der beliebtesten Methoden beim Wetten ist die “Querdenker-Methode“. Hierbei wird gegen alles gewettet, worauf die Mehrheit wettet. Diese Strategie beruht auf der Annahme, dass die Masse eher falsch als richtig liegt. Je mehr sich die Mehrheit auf eine Seite konzentriert, desto wahrscheinlicher ist es, dass dies falsch ist. Es gibt ein eindeutiges Indiz, welches zeigt, warum diese Strategie sinnvoll und auch wertvoll ist: Wenn die Masse immer richtig läge, dann hätten Sportwetten-Anbieter große Probleme, im Geschäft zu bleiben. Das Ganze funktioniert so gut, weil die meisten Menschen es bevorzugen, auf Favoriten zu setzen. Die meisten Leute beginnen mit Sportwetten, weil sie große Sportfans sind. Und welche Fans stehen nicht auf jene Mannschaften mit einer erfolgreichen Vereinshistorie? Dieses System funktioniert nicht in allen Sparten gleich gut. Am besten, man hält Ausschau nach Sportarten in denen sich häufig klare Trends entwickeln. Viele solcher Lohnenswerten Sportarten bieten Online Anbieter wie zum Beispiel ladbrokes.com. Bei Online Sportwetten mit Ladbrokes finden Sie neben American Football mit Liegen wie der NFL, NCAA, CFL auch die Sportarten MMA, Poker oder Golf.

7 interessante Regeln beim Wetten

Viele fragen sich nach einer verlorenen Wette wie es dazu kommen konnte, schien der Gewinn doch so sicher. Im Folgenden also ein paar Regeln für das Setzen von Wetten, damit der Gewinn einer Wette deutlich wahrscheinlicher ist als ein Verlust: to do liste für erfolgreiche Wette - wetten gegen Favoriten Regel Nr. 1: Wette nicht auf eine Quote von weniger als 1,20 Grund: Eine Quote bis 1,20 lockt oft als sicheres Wettereignis. Wenn der Favorit auswärts spielt und eine Quote von 1,20 hat, machen diese Partien häufig den Spielschein kaputt, wenn es doch noch zu einem Unentschieden kommt. Regel Nr. 2: Wette auf Favoriten nur, wenn sie zu Hause spielen Grund: Laut Statistik spielen Favoriten auswärts nur zu 70% unentschieden. Regel Nr. 3: Wenn Du mit hohem Einsatz auf mehr als vier Spiele wettest, dann spiele nur System Grund: Hohe Einsätze setzt man nur bei Spielen mit ganz klarem Favoriten. Aber jeder weiß, dass der Underdog im Prinzip auch gewinnen kann, deshalb bei Einsätzen ab 100€ nur als Systemtipp. Regel Nr. 4: Die vorherige Begegnung anschauen Grund: Viele Mannschaften im mittleren und unteren Tabellendrittel sind typische Unentschieden-Mannschaften, die gegen Favoriten zu 70% unentschieden spielen. Regel Nr. 5: Wetten auf Unentschieden nur auf Systemschein Grund: Ein Unentschieden vorherzusagen, ist wesentlich riskanter als einen Sieg oder eine Niederlage. Will man aus den Unentschiedenquoten alles herausholen, sollte man mindestens System 3 aus 6 spielen. Regel Nr. 6: Wetten gegen Außenseiter-Mannschaften mit Spieler-Ausfällen Grund: Dieser Hinweis bezieht sich auf die Spiel-Analyse vor dem Spiel. Informieren vor dem Spiel ist das Wichtigste beim Wetten. Haben Außenseiter-Mannschaften ihre Stammspieler nicht dabei oder sind die Hoffnungsträger von Außenseiter-Mannschaften mit gelben oder roten Karten für das Spiel gesperrt, ist die Wette mit dem Tipp auf die favorisierte Mannschaft bereits zu 90% gewonnen. Regel Nr. 7: Siegwetten nur auf Favoritenmannschaften, die zu Hause spielen Grund: Eine Siegwette ist nur interessant, wenn der Favorit als Heimmannschaft gegen einen Außenseiter spielt.

Unentschieden-Kombiwette

Bei dieser Strategie sucht man sich 20 Partien, welche wahrscheinlich unentschieden spielen. Anschließend werden 10 2er-Kombiwetten abgeschlossen mit einem Einsatz von jeweils 2 Euro. Es wird immer darauf gesetzt, dass der Halbzeit oder Entstand 0 ist, dass es also zur Halbzeit unentschieden steht. Die Quoten für solche Wetten liegen häufig bei etwa 5,0. Bei einer gewonnenen 2er-Kombiwette wäre das ein Profit von 50 Euro (= 5,0 x 5,0 x 2) Tipps für Mannschaften, die oft Remis spielen, sind: • Deutschland: Nürnberg, Wolfsburg, Frankfurt, Freiburg, Duisburg, St. Pauli, Düsseldorf Aalen, 1860 II. Mannschaft und FC Bayern II. Mannschaft • Ausland: Aston Villa (Premier League), Le Mans, Sedan (Frankreich 1. Liga), Empoli, Cagliari (Italien Serie A), SV Ried, Austria Wien, Grazer AK (Österreich), Espanyol Barcelona, Real Sociedad (Spanien), Ankaragücü, Antalyaspor (Türkei).

Wahrscheinlichkeiten schätzen und vergleichen

Wie bei vielen anderen Strategien, sollte man sich auch bei dieser zuerst ein gewisses Maß an Hintergrundwissen aneignen. Bevor man also wettet, informiert man sich über folgendes: - verletzte Spieler - Stand in der Tabelle - die letzten Spiele - konstante oder schwankende Leistungen der einzelnen Mannschaften - sonstiges, was noch von Belang sein könnte Es wird also nur auf Partien gewettet, zu denen ausreichend viele Informationen zu bekommen sind. Das sind natürlich vor allem große Clubs aus höheren Ligen. Dann wird die Gewinnwahrscheinlichkeit geschätzt, was ohne Übung relativ schwierig ist. Anschließend stellt man selbst Quoten auf und vergleicht sie mit denen von Wettanbietern. Dann wird die Wette auf die Mannschaften platziert, bei denen die Quoten vom Wettportal höher sind als die eigenen. Welcher Einsatz gewählt wird, ist beliebig. Auf jeden Fall sollte immer klein begonnen werden und je häufiger die Wette gewonnen wurde, desto größer können die Einsätze werden. Da Verlustphasen leider dazu gehören, sollte immer auch auf das Budget geachtet werden. Übrigens werden bei dieser Strategie ausschließlich Einzelwetten abgegeben, niemals Kombiwetten.

Europa League Hinspiele

Dieses Wettsystem wird als lukrativ und sehr sicher beschrieben. Es funktioniert auch bei der Champions League, bei der Europa League zu tippen, ist allerdings sicherer. Die Strategie stützt sich darauf, dass in den Hinspielen immer mit Vorsicht gespielt wird, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Außerdem wird in der Europa League eher bei schlechten Bedingungen nicht sehr attraktiver Fußball gespielt. Es wird also darauf gewettet, und das bei jeder Partie, dass nicht mehr als zwei Tore fallen, also „unter 2,5“.

Wetten auf späte Tore

Diese Wettstrategie funktioniert folgendermaßen: 1) Es werden Partien herausgesucht, bei denen viele Tore und/oder eine hohe Tordifferenz zu erwarten ist. Das ist natürlich vor allem dann der Fall, wenn ein Team der klare Favorit ist. Die Quote liegt häufig bei unter 1,30 und ist somit ein guter Parameter, falls man sich unsicher ist. 2) Bei allen ausgewählten Spielen wird der gleiche Einsatz auf die Wette „letztes Tor in Minute 76 bis 90) gesetzt. So wird das Risiko gestreut und eine gute Quote, welche meistens bei etwa 2,0 liegt, ausgenutzt. Im Ergebnis werden solche Wetten zu knapp 60 % gewonnen. So ergibt sich, trotz der fehlenden circa 40 %, ein Reingewinn von knapp 15 %. Besonders empfehlenswert, aber auch relativ riskant, ist es, das Kapital immer zu reinvestieren. Dann wird der Kontostand schnell auf eine nette Summe steigen. Warum ist die Gewinnwahrscheinlichkeit so hoch? Das liegt daran, dass der Außenseiter zum Ende einer Partie häufig schwächer wird. Der Favorit kann in der Folge in der Schlussviertelstunde relativ einfach Tore erzielen. Um die Chance auf einen Gewinn hochzuhalten, sollte dieses System übrigens ausschließlich mit Einzelwetten benutzt werden. Kombiwetten würden möglicherweise den Profit deutlich mindern. Ein Beispiel für eine System-Wette, wie sie platziert werden sollte:Juventus Turin vs. Bayern München 3,30 (Bayern) • FC Arsenal vs. Sparta Prag 1,20 (Arsenal) • FC Barcelona vs. Panathinaikos Athen 1,20 (Barcelona) • Werder Bremen vs. Udinese Calcio+1 2,70 (Bremen) • OSC Lille+1 vs. Manchester Utd. 3,70 (ManU) • Bröndby IF vs. Maccabi Petah-Tikva 1,35 (Bröndby) Einsatz: 20 € Gewinn: 196,95 €  

Fazit der Wettstrategie - Wetten gegen Favoriten

Das Wetten gegen Favoriten ist ein sehr interessantes und Erfolg versprechendes Wettsystem, welches unbedingt ausprobiert werden sollte. Zwei Strategien für den Sofortstart wurden in diesem Text vorgestellt. Doch es gibt viele andere interessante Wettstrategien, aus denen man im Prinzip nur noch die richtige für sich selbst finden muss. Unter Umständen macht es Sinn, sie noch ein wenig abzuwandeln, damit sie wirklich lukrativ ist oder besser wettbar wird. Es ist nämlich schlecht, wenn man ein System einfach nur benutzt, ohne dahinter zu sehen oder es zu verstehen. Nur wenn eine Mischung aus Gewinn und Spaß gegeben ist, wird man bei einem Wettsystem bleiben und dauerhaft gewinnbringend einsetzen können – und das ist ja das Ziel des Ganzen. Mit Verlusten möchte schließlich kein Wetter leben und wird das Platzieren von Wetten irgendwann aufgeben.
 
Jetzt zu Interwetten und 135€ Neukundenonus kassieren!