Mario Götze: Geheimwaffe der deutschen Nationalelf

Spätestens seit seinem Auftritt im Spiel gegen die brasilianische Nationalmannschaft hat sich Mario Götze einen Namen gemacht. Und das nicht nur in Deutschland. Denn das Spiel, in dem er restlos überzeugte, wurde in 190 Länder live übertragen. Fußballexperten prophezeien dem jungen Ausnahmetalent schon jetzt eine große Karriere. Erfahren Sie im Folgenden mehr über das sensationelle Spiel gegen Brasilien und den talentierten Fußballer Mario Götze.

Mario Götze – Wikipedia

Mario Götze- Ein deutsches Fußballtalent

Mario Götze wurde am 3. Juni 1992 in Memmingen geboren und entdeckte schon in jungen Jahren seine Leidenschaft für den Fußball. So spielte er zunächst im Fußballverein SC Ronsberg in seiner Heimatstadt. Als die Familie nach Dortmund zog blieb Götze wortwörtlich am Ball und durchlief bei Borussia Dortmund alle Nachwuchsabteilungen. Schließlich machten sich die Förderung und das harte Training bezahlt und so trat Götze bereits mit 17 Jahren zu seinem ersten Bundesliga Spiel an. Auch für die Nationalmannschaft steht Mario Götze nun regelmäßig auf dem Platz und wird von allen als größtes Talent aller Zeiten gefeiert. Daher gilt er als absolute Geheimwaffe der deutschen Nationalelf. Aufgrund seiner Beidfüßigkeit ist Götze vielseitig einsetzbar und spielt auf verschiedenen Positionen im offensiven Mittelfeld. Götze ist in der Lage vorausschauend zu spielen und Situationen schneller als andere richtig einzuschätzen.  Deshalb bringt er stets kreative Lösungen zu Stande und überzeugt durch eine überragende Technik.

Götze im Spiel gegen Brasilien

Nicht nur auf den Trikots der Dortmunder, auch auf denen der Nationalelf wird wohl der Name Götze öfter gedruckt werden. Der kleine Mittelfeldspieler war stets präsent im Spiel gegen Brasilien und durfte sich auch im Verlauf des Spiels als Torschütze zum 2:0 eintragen. Er war in einer toll aufspielenden deutschen Mannschaft ein Fixpunkt. Mittlerweile ist er beim FC Bayern München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.