Wetten auf Hannover 96 – Bundesliga Wetten online

Hannover 96 logoDer Hannoversche Sportverein von 1896 e.V. ist ein Sportverein. Sein Sportangebot besteht aus den Sparten Fußball, Leichtathletik, Gymnastik, Badminton, Tennis, Tischtennis, Billard und Triathlon. Der Club hat aktuell etwa 19.500 Mitglieder. Berühmt ist der Sportverein in erster Linie durch den Fußballbereich, welcher 1938 erstmals Deutscher Meister wurde. Wenngleich Hannover die Vereinsfarben schwarz-weiß-grün hat, werden die Akteure „die Roten“ genannt. Warum das so ist, ist nicht klar. Die Profifußballmannschaft wurde im Jahr 1999 in die Hannover 96 GmbH & Co. KGaA ausgegliedert. Der Club kontrolliert nach den Richtlinien des DFB die KGaA. Die Vereinshymne heißt 96 – Alte Liebe. Heimatstadion des Teams ist die im Jahr 1954 erbaute HDI-Arena. Die Amateur-Fußballer trugen bis ins Jahr 2008 ihre Heimspiele im Eilenriedestadion aus, seit 2012 im Beekestadion. Am 17. Januar 2011 wurde die Straße in Robert-Enke-Straße umbenannt.
Hannover 96 – Wikipedia

Screenshot von Wikipedia

 

Was ist bei den Fußballwetten auf Hannover 96 zu beachten?

Bevor es ans Tippen geht, sollte immer eine Analyse gemacht werden. Eine Analyse der aktuellen Statistik, eine Analyse der aktuellen Situation und natürlich auch der Mannschaftsverfassung. Betrachtet man nun speziell die Statistiken von Hannover 96, fällt auf, dass in der ersten Halbzeit selten mehr als zwei Tore fallen, was direkt zum Wettsystem führt:

Wetten auf unter 2,5 Tore

Es wird darauf getippt, dass nicht mehr als zwei Tore fallen. Die Statistik ist relativ eindeutig bezüglich der Sicherheit dieser Wette. Um den genannten Tipp abgeben zu können, braucht man einen Online-Buchmacher. Ihn zu finden, ist nicht so schwer, da es viele seriöse Bookies gibt, die eigentlich alle auch Partien aus der ersten Fußball-Bundesliga zum Bewetten anbieten.

Wetten auf Heimsiege

Da Hannover 96 zu Hause häufig gewinnt, kann man es noch mit dem Tippen auf Heimsiege versuchen. Dabei wird immer auf Sieg getippt, wenn das Team im eigenen Stadion aufläuft.

Die aktuelle Geschichte des Clubs seit 2009

Die Spielzeit 2009/2010 startete mit einer Niederlage und einem Remis. Außerdem schied Hannover aus dem DFB-Pokal aus. Deshalb trat Dieter Hecking zurück. Unter seinem Nachfolger Andreas Bergmann lief es anfangs besser: Die Mannschaft holte 15 Punkte aus zehn Partien und fand sich im Mittelfeld der Tabelle. Nach dem Selbstmord von Robert Enke im November 2009 konnte man in den nächsten sechs Partien nur einen Punkt einfahren und geriet in Abstiegsgefahr. Trainer Bergmann wurde am ersten Spieltag im neuen Jahr beurlaubt und nur Stunden danach durch Mirko Slomka ersetzt. Unter ihm verlor Hannover sechs weitere Ligaspiele, wodurch alles in allem neun Niederlagen nacheinander zu verzeichnen waren. Im März 2010 beendete Hannover 96 die Negativserie mit gerade einmal einem Punkt aus zwölf Partien und konnte sich stabilisieren: In den letzten zehn Spieltagen der Saison konnten 16 Punkte eingefahren werden. Hannover 96 gelang schließlich der Klassenerhalt mit 33 Punkten auf Platz 15. Nach schwachen Testspielresultaten und dem Pokalaus wurde Hannover 96 zum Start der Spielzeit 2010/2011 in den Medien als Abstiegskandidat gehandelt. Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Jörg Schmadtke standen unter Druck. In der Bundesliga aber präsentierte sich Hannover erfolgreich. Nach der Hinrunde stand 96 auf Rang 4. Schon zum Hinrundenende hatte Topstürmer Didier Ya Konan seinen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Slomka verlängerte im Januar 2011 seinen Kontrakt. Im März erhielt Sportdirektor Schmadtke einen Kontrakt mit unbefristeter Laufzeit, es folgten Vertragsverlängerungen mit vier weiteren Akteuren. Die Rückrunde lief ebenfalls erfolgreich: Hannover 96 belegte immer Tabellenplätze, welche zur Teilnahme an europäischen Wettbewerben qualifizierten. Die Spielzeit wurde auf Tabellenplatz 4 beendet, sodass Wiedereinstieg in den europäischen Wettbewerb erreicht wurde. Der Start 2011/2012 war noch erfolgreicher als in der vorherigen Saison. Hannover 96 erreichte das erste Mal seit drei Jahren die zweite Runde im DFB-Pokal, konnte in den ersten beiden Bundesligaspielen Siege einfahren hatte einen Sieg im Hinspiel der Playoff-Runde zur Europa League. Am 25. August 2011 wurde der Einzug in die Gruppenphase der Europa League erreicht. In der zweiten DFB-Pokal-Runde schied man aus. In der Bundesliga belegte Hannover 96 am Ende der Hinrunde Platz 7. In der Gruppenphase der Europa League traf das Team auf Standard Lüttich, Worskla Poltava und auf den FC Kopenhagen. Im Achtelfinale traf Hannover 96 noch einmal auf Standard Lüttich und zog ins Viertelfinale ein. Dort schied Hannover 96 aus dem Wettbewerb aus. Am Saisonende der Liga sicherte sich Hannover 96 die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation. Zum Beginn in die Spielzeit 2012/2013 musste Hannover 96 in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League gegen St. Patrick's Athletic antreten. Nach einem Sieg in Dublin konnte auch das Rückspiel mit 2:0 gewonnen werden. In der ersten Runde des DFB-Pokals setzte sich Hannover durch. Hannover 96 erzielte in den ersten sechs Pflichtspielen der Saison 23 Tore. Nach 9 Pflichtspielen mit 7 Siegen und 2 Remis musste im zehnten Pflichtspiel die erste Niederlage hingenommen werden. Am vierten von sechs Spieltagen der Europa-League-Gruppenphase qualifizierte sich 96 für das Sechzehntelfinale. Am Ende der Gruppenphase wurde man Gruppensieger. Die Bundesliga-Hinrunde beendete man mit 23 Punkten auf dem elften Tabellenrang. Der Saisonstart 2013/2014 verlief anfangs erfolgreich. Im Erstrundenspiel des DFB-Pokals konnte Hannover siegen, die ersten 4 Heimspiele ebenfalls gewonnen und Hannover 96 setzte sich in der oberen Tabellenhälfte fest. In der zweiten Pokalrunde schied 96 aus. In der Liga fand man sich nach dem 13. Spieltag in der unteren Tabellenhälfte wieder. Bundesligaspielen der Rückrunde in sein Amt startete. Am Ende der Saison belegte der Verein Platz zehn mit 42 Punkten. Saison 2014/2015: Nach erfolgsversprechenden Testspielsiegen startete 96 in die Pflichtspielsaison mit einem mühsamen 3:1 in die erste Runde des DFB-Pokals und einem Sieg gegen Schalke 04 in die Bundesliga.

Die aktuell besten Fußballer des Clubs

Ron-Robert Zieler war anfangs Feldspieler in den Jugendmannschaften des SCB Preußen Köln. Zum Torwart wurde er, als keine Alternativen für diese Position verfügbar waren. Schnell wurde der 1. FC Köln auf ihn aufmerksam und holte ihn. Dort spielte er einige Jahre in der Jugend. Anschließend wurde Zieler in die Mittelrheinauswahl berufen. Schnell wurde auch der DFB auf ihn aufmerksam. Zieler durchlief von der U-16-Nationalmannschaft bis zur U-21-DFB-Auswahl alle Stufen des Talentförderprogramms vom DFB. Mit dem U-19-Team wurde er Europameister. Die Profikarriere begann Zieler im Alter von 16 Jahren, als er zum 1. Juli 2005 zu Manchester United ging. Sein Debüt für die Reservemannschaft hatte der Jungspieler im März 2007. In der nächsten Saison wurde Zieler vollwertiges Teammitglied der Reservemannschaft. Im Tor musste er sich dabei mit Tom Heaton abwechseln. Für die Saison 2008/2009 rückte der Torwart in den Profikader des Clubs. Am 23. September 2008 wurde er zum ersten Mal für den Spieltagskader berufen, war jedoch nur Ersatzspieler. 2011 verlängerte Ron-Robert Zieler seinen Kontrakt bei Hannover 96 bis 2015. Lars Stindl begann mit drei Jahren Fußball zu spielen und ging im Jahr 2000 als Zwölfjähriger in die Nachwuchsabteilung des KSC. Nachdem er schon als A-Jugendspieler 2006/2007 zu einigen Einsätzen in der Regionalligamannschaft des KSC gekommen war, wurde er in der Spielzeit 2007/2008 Stammspieler. In der Winterpause absolvierte er einige Trainingseinheiten mit dem Profiteam und reiste mit diesem ins Trainingslager nach Belek. Vorher hatte er schon an zwei Hallenturnieren teilgenommen. In der Rückrunde der Spielzeit 2007/2008 saß er einige Male bei den Profis auf der Bank. Zur Spielzeit 2010/2011 ging Stindl zu Hannover 96. Sein Kontrakt lief zunächst drei Jahre. Sein erstes Tor für den Club schoss er am 20. November 2010. Im April 2012 verlängerte er seinen Vertrag vorzeitig um drei Jahre.

HSV Fußball: Wie sieht der Trainingsalltag der Spieler aus?

Fußballspieler haben eine tolle Figur und sind aktiv. Die Fußballer der deutschen Bundesliga tun sehr viel für ihre Fitness, denn es gilt, die Spiele zu meistern und den Gegner erfolgreich zu schlagen. So leicht das Spiel vielleicht manchmal erscheinen mag, in der Tat haben es die Spieler nicht leicht. Sie müssen hart trainieren, um fit zu bleiben und in entscheidenden Situationen reagieren zu können. Die Jungs vom HSV machen es vor. Damit Sie selbst fit bleiben, müssen Sie kein Fußballer sein. Viel wichtiger ist körperliches Training, kombiniert mit der richtigen Ernährung.
 
Jetzt zu Interwetten und 135€ Neukundenonus kassieren!

Das körperliche Training

Wichtig ist das Training der Muskulatur. Bei einem Fußballspiel wird die gesamte Muskulatur angesprochen. Die Koordination muss trainiert werden. Bereits früh am Morgen beginnen die Sportler des HSV daher mit dem Training. Das Training beginnt mit der Erwärmung. Sie ist wichtig, damit es aufgrund der Belastung nicht zu Muskelfaserrissen und anderen Verletzungen kommt. Der Trainer achtet auf die richtige Dosierung des Trainings und des Schwierigkeitsgrades. Auf die Erwärmung folgen Dehn- und Streckübungen. Häufig werden dafür Gymnastikbänder verwendet. Ein Lauftraining ist ebenfalls wichtig, denn beim Fußball kommt es auf Ausdauer und auf schnelle Reaktion gleichermaßen an. In das Training sind viele Übungen zur Kräftigung der Beinmuskulatur integriert. Verschiedene gymnastische Übungen wirken gezielt auf den Muskelaufbau in den Beinen. Viele Übungen werden mit dem Ball ausgeführt, denn nur so können die Spieler die unterschiedlichsten Situationen im Spiel meistern. Zahlreiche Übungen beinhalten den Körperkontakt mit dem Ball.  

Die richtige Ernährung

Neben dem Training ist die richtige Ernährung wichtig, um in Form zu bleiben. Der HSV Ernährungspartner – Body Attack liefert viele gesunde Produkte, mit denen die Nahrung ergänzt werden kann. Auch im privaten Bereich können Sie diese Mittel einsetzen, allerdings sind die Body Attack Ergänzungen kein Allheilmittel, sondern eben eine Ergänzung. Wichtig ist die ausgewogene Ernährung. Auf Fett kann weitgehend verzichtet werden, da die Nahrung bereits viele versteckte Fette enthält. Viel wichtiger sind ungesättigte Fettsäuren. Dabei handelt es sich um Stoffe, die der menschliche Körper selbst produziert. Die Produktion dieser Fettsäuren lässt jedoch im Laufe des Lebens nach. Die Fettsäuren müssen dem Körper über die Nahrung zugeführt werden. Die Ernährung der Sportler muss viele Vitamine enthalten. Für den Muskelaufbau sind Eiweiße besonders wichtig. Die Fußballer ernähren sich daher von magerem Fleisch und von viel Gemüse.  

Das Umfeld des Vereines Hannover 96

96 – Alte Liebe ist die Hymne von Hannover 96. Es wird vor und nach jeder Partie von seinen Anhängern in der Kurve gesungen, ist aber auch ein gerne gespieltes Lied in den Festzelten. Entstanden ist die Hymne im Jahr 1998 für die Benefizaktion der Fußballamateurabteilung von 96 „Saniert das Eilenriedestadion“. Komponiert und getextet haben die Hymne Martin Hylla und Kai Hoffmann. „96 – Alte Liebe“ sollte eigentlich „96 – alte Dame“ heißen, die Idee wurde aber in Hinblick auf andere „alte Damen“ und das traditionell als „alte Dame des Fußballs“ bekannte Team von Hertha BSC schnell verworfen. 2002 wurde „96 – Alte Liebe“ in einer Bearbeitung von Dete Kuhlmann neu aufgenommen und wird seitdem in dieser Version im Stadion gespielt. Seit Sommer 2010 singen Dete Kuhlmann und Oswald „Ossy“ Pfeiffer die Hymne live vor jedem Heimspiel. • Beim Einlaufen von Hannover 96 in der HDI-Arena wird „Rock You Like a Hurricane“ von der hannoverschen Hard-Rock-Band Scorpions gespielt. Bei Einlaufen beider Mannschaften wird „We Will Rock You“ von Queen und bei Toren „Viva la Vida“ von Coldplay gespielt. • Ein bekanntes Original des Vereins war der langjährige „Tafelmann“ Peter Neubauer. • In der Nachkriegszeit und bis in die 1980er Jahre war „Admiral Theo“, ein Fanartikelverkäufer in einer Art Marineuniform, der während der Spiele mit den Fanartikeln das Stadion durchstreifte. Zwischen den Spieltagen saß er viele Jahre lang fast jeden Tag in der Innenstadt vor einem C&A-Bekleidungsgeschäft und sang an seinem Fanartikel-Verkaufsstand Lieder zu Melodien aus dem Kassettenrekorder. • Der Fernsehmoderator und Comedian Oliver Pocher bekennt in seinen Auftritten sehr oft seine Anhängerschaft zu Hannover 96 und bekam im Jahr 2005 die Ehrenmitgliedschaft des Vereins. • Der Tennisspieler Nicolas Kiefer ist auch bekennender Fan von Hannover 96. Er bestritt 2006 einige Tennisturniere im 96-Trikot mit der Rückennummer 69. • Als erster Club in der Bundesliga schoss Hannover 96 drei Eigentore in einem Spiel.

Hannover 96: Der Verein und seine Fans

Fußball wird wohl in keinem anderen Land so sehr geliebt wie in Deutschland. So gibt es zahlreiche Vereine und für jeden Verein gibt es mindestens ein Dutzend weiterer Fanclubs. So natürlich auch für Hannover 96, einen Verein, den Sie natürlich unter Garantie kennen.Logisch, denn schließlich spielt er schon seit Jahren ganz oben mit in der deutschen Bundesliga und sind sogar regelmäßig aktiv bei der Europaliga dabei. Da sollten Sie natürlich schon so ein kleinwenig Wissen über den Verein und auch über seine Fans haben.  

Hannover96 als Sportverein

Hannover96 wurde bereits 1896 gegründet und gehört somit zu den ältesten in der gesamten Bundesliga. Der niedersächsische Verein spielt traditionsgemäß in Rot-schwarz und Auswärts in Weiß mit kleinen grünen Elementen. Schon zu Beginn der Karriere war Hannover96 recht erfolgreich, und auch wenn es bis heute nicht für einen Meistertitel gereicht hat, so spielt der Verein regelmäßig ganz oben mit und ist bekannt für seine große Spielvielfalt und seine kreativen Spielideen, denn Hannover hatte ursprünglich einmal die Rolle als sogenannter Underdog inne und man hat dem Verein stets nur sehr geringe Chancen ausgerechnet. Dies hat sich aber zunehmend geändert und so gilt Hannover heute keineswegs mehr als einfaches Opfer, sondern als harter Gegner, der mit einem vielfältigen Aufgebot ankommt und stets spieltechnisch und taktisch auf höchstem Niveau spielen, wie auch die Statistiken auf Fußball.de zeigen. Daher ist ein Gutschein für Fußball.de übrigens auch ein beliebtes Geschenk für alle Fußball- und auch Hannoverfans. Das Stadion von Hannover ist seit 2008 die sogenannte  AWD-Arena, wo der Verein oftmals sehr erfolgreich spielt, weshalb man dieses Stadion durchaus als Festung von Hannover bezeichnen kann.  

Hannovers Fans

Hannover96 gehört zu den beliebtesten Vereinen Deutschlands und ist sogar so beliebt, dass der Verein sogar seine eigene Fanhymne hat. Diese nennt sich "96- Alte Liebe" und wird oft von den Fans während und vor dem Spiels angestimmt. Hannover96 hat ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu seinen Fans. So stehen die Chancen sehr gut, einen Spieler auch nach dem Spiel persönlich anzutreffen und ein Autogramm oder ein Foto mit ihm zu bekommen. Die Fans von Hannover gelten dabei auch stets als gern gesehene Gäste, da selbst die alten eingefleischten Fans stets friedlich zu den Spielen reisen. Anders als bei anderen Vereinen gibt es keine Gewalt-oder gar Hooliganprobleme in Hannover. Und auch zu anderen Vereinen besteht teilweise eine echte Fanfreundschaft, wie etwa zu dem HSV. Als Rivalen werden lediglich Werder Bremen und der Lokalrivale Eintracht Braunschweig gesehen, wobei es dennoch keine ernsthaften feindlichen Übergriffe auf eines der Lager gibt, gleichwohl beide Feindschaften eine lange Tradition zueinander pflegen und die Fans sich gegenseitig gerne auf den Arm nehmen.  

Was ist in Zukunft vom Club Hannover 96 zu erwarten?

Hannover 96 wird sich die nächsten Jahre in der ersten Fußball-Bundesliga halten können. Dabei wird die Mannschaft im Mittelfeld mitspielen. Beim Wetten sollte man auf den Verbleib in der Erstklassigkeit setzen, dabei kann man nicht viel falsch machen.
 
Jetzt zu betway und 100% Bonus bis zu 225€ erhalten!