Peter Pekarik

Peter Pekarik / Screenshot Wikipedia

Peter Pekarik / Screenshot Wikipedia

Peter Pekarik ist Fußballspieler bei Hertha BSC. Der geborene Slowake ist als Abwehrspieler bereits seit 2006 Nationalspieler seines Heimatlandes und absolvierte bisher 59 Partien für die Slowakei. Zweimal konnte er dabei einen Treffer erzielen.  

Rolle von Peter Pekarik bei Hertha BSC

  Bereits seit 2012 ist Peter Pekarik Teil des Berliner Kaders. In der Mannschaft genießt der Verteidiger einen enorm hohen Stellenwert, der er in der jungen Mannschaft zu den erfahrensten Spielern gehört. Die jüngeren Mitspieler hören auf ihn und orientieren sich auch an seinen Worten und Leistungen. Insofern ist seine Person in der Hauptstadt nicht nur auf dem Platz wichtig, sondern auch abseits des grünen Rasens von allergrößter Bedeutung. Hinzu kommen seine zuverlässigen Leistungen auf dem Platz, mit denen sich der 1,76 Meter große Kicker zu einem der begehrtesten Verteidiger im deutschen Fußball entwickelt hat. Wie wichtig der Abwehrspieler dabei immer noch für die Berliner ist, zeigt ein Blick auf seine Vertragsdaten. Bis zum 30.06.2018 hat er noch einen Vertrag in der Hauptstadt. Der Marktwert von Peter Pekarik liegt bei 2,50 Millionen Euro (Stand: 01.06.2016 / transfermarkt.de).  

Peter Pekarik – Fähigkeiten und Skills

  Eine ganz wesentliche Fähigkeit von Peter Pekarik ist seine Ruhe auf dem Platz. Der Berliner Abwehrspieler lässt sich in keiner Situation aus der Ruhe bringen und kann so selbst die gefährlichsten Momente mit seiner Erfahrung und Routine meistern. Allein für die Berliner stand Pekarik über 70 Mal auf dem Platz, zusätzlich kickte er auch in anderen Klubs schon in den höchsten Ligen. Von diesen Erfahrungen zehrt er natürlich heute noch, wenngleich auch seine fußballerische Klasse in den letzten Jahren deutlich zugelegt hat. Aus dem reinen Abwehrspieler ist ein flexibler Verteidiger geworden, der sich auch in die Offensive seiner Mannschaft miteinschalten kann. Hier sorgt er vornehmlich über die außen für Gefahr, wenn er eine seiner gefürchteten Flanken schlägt. In der Defensive punktet der 1,76 Meter große Slowake vor allem durch sein kluges Zweikampfverhalten und seinen geschickten Körpereinsatz.  

Peter Pekarik – Ein Garant für Leistungen

  Peter Pekarik galt schon in seiner Jugend in seinem Heimatland in Kroatien als großes Talent. Bereits im Alter von 18 Jahren wurde er so zum Beispiel in den Profikader von FK ZTS Dubnica berufen. Hier zeigte er äußerst ansehnliche Leistungen und konnte mit seiner Mannschaft zusammen auch eine gute Saison spielen, die letztlich auf dem vierten Tabellenplatz beendet wurde. Aufgrund seiner Auftritte wurde Peter Pekarik nach nur 27 Spielen vom slowakischen Serienmeister MSK Zilina verpflichtet. Der Top-Klub brachte Pekarik neben einer ganzen Menge Fortschritt in der Entwicklung im Jahre 2007 auch seinen ersten Meistertitel ein. Insgesamt absolvierte er bei Zilina 111 Spiele, in denen er fünf Treffer erzielte. Nach vier Jahren, also im Jahr 2009, hatten sich seine starken Leistungen in der Heimat dann auch bis nach Deutschland rumgesprochen. Das größte Interesse an dem damaligen Top-Talent hatte der VfL Wolfsburg, der sich im selben Jahr noch die Dienste des Verteidigers sicherte. Hier verbrachte Pekarik zu Beginn eine enorm erfolgreiche Zeit und konnte sich schon kurz nach seinem Wechsel unter Felix Magath in der ersten Mannschaft der „Wölfe“ behaupten. Gleichzeitig wurde er mit den Niedersachsen auch Meister. Nachdem Felix Magath den Verein verlassen musste, spielte Pekarik mit zunehmender Zeit nur noch eine untergeordnete Rolle. Doch auch nach der Rückkehr von „Coach Magath“ setzte dieser auf einmal nicht mehr auf seine eigene Neuverpflichtung. 2011 wurde Pekarik daraufhin in die Türkei zu Kayserispor ausgeliehen, wo er in einem Jahr zwar viele Minuten bekam, gleichzeitig aber nie richtig glücklich wurde. Seit dem Wechsel nach Berlin im Jahr 2012 scheint sich Pekarik aber richtig heimisch zu fühlen.  

Erfolge von Peter Pekarik

  2007 feierte Peter Pekarik den ersten großen Erfolg seiner Karriere, als er mit dem MSK Zilina die Meisterschaft in der slowakischen Liga gewann. Nur zwei Jahre später wurde er mit den „Wölfen“ dann auch in Deutschland Meister.  

Peter Pekarik – Statistik

  In der Bundesliga stand Peter Pekarik 128 Mal auf dem Feld. Auf einen eigenen Treffer wartet der Defensivspieler noch vergeblich, dafür konnte er seinen Teamkameraden aber schon neun Tore auflegen. 16 Mal wurde er mit einer gelben Karte verwarnt, vom Platz gestellt wurde der Verteidiger in Liga Eins noch nie. Auch in der 2. Bundesliga kommt der Herthaner bisher völlig ohne Platzverweis aus. In 19 Partien musste er nie vorzeitig duschen gehen, konnte aber auch hier keinen Treffer erzielen. Ein Tor bereitete er vor, fünfmal wurde er mit einer gelben Karte verwarnt. In der Europa League durfte sich Pekarik bislang sechsmal auszeichnen, in der Champions League durfte er einmal ran. In beiden Fällen gelang ihm dabei kein Treffer.  

Peter Pekarik – Privatleben & Wissenswertes

  Peter Pekarik wurde am 30. Oktober 1986 in der Tschechoslowakei geboren.
 
Jetzt zu bet365 und Bonus kassieren!