Wetten auf Hansa Rostock

Zuletzt aktualisiert: 11.12.2018

Der FC Hansa Rostock ist ein deutscher Fußballverein mit etwa 9000 Mitgliedern. Gegründet wurde der Fußballclub am 28. Dezember 1965 mit der Ausgliederung der Fußballabteilung aus dem SC Empor Rostock. Nachfolgend entwickelte sich Hansa bei zwölf Bundesligateilnahmen zur erfolgreichsten Mannschaft der ehemaligen DDR im wiedervereinigten Deutschland. Im Jahr 2012 stieg man zum zweiten Mal nach der Saison 2009/2010 aus der 2. Bundesliga in die 3. Liga ab.

Hansa Rostock – Wikipedia

Screenshot des Hansa Rostock auf Wikipedia

 

Was ist bei Fußballwetten auf den Hansa Rostock zu beachten?

Jeder Wette sollte eine Analyse der aktuellen Situation vorausgehen. Was ist damit im Einzelnen gemeint? Da bei einer Fußballpartie immer zwei Mannschaften gegeneinander antreten, gibt es die Konstellationen, dass eine besser ist als die andere, oder dass beide Teams gleich gut sind. Das Spiel endet also mit dem Sieg einer Mannschaft oder mit einem Remis. Damit eine Mannschaft besser ist als die andere, sind die Rahmenbedingungen dort besser. Sie sind nicht immer beeinflussbar:

– Welche Spieler laufen auf?
– Welche Akteure sind verletzt? Könnte das spielentscheidend sein?
– Hat das Team mit Mehrbelastungen zu kämpfen?
– Gab es wichtige Veränderungen im Club wie Trainerwechsel?

Solche Fragen gibt es zu beantworten, um die Situation einschätzen zu können. Doch auch ein Blick auf die Statistik kann helfen. Schaut man statistische Daten von Hansa Rostock an, gibt es zwei Auffälligkeiten:

– der Club verliert zu Hause häufig
– in Partien mit Beteiligung des Vereins fallen oft viele Tore

Daraus kann man zwei Wettstrategien herleiten, welche im Folgenden der Vollständigkeit wegen noch einmal kurz ausgeführt werden sollen:

Wetten gegen Heimsiege

Da der FC Hansa Rostock zu Hause häufig verliert, macht es Sinn, bei Partien im eigenen Stadion auf den Sieg des Gegners zu wetten. Wichtig ist hierbei, wirklich nur die Heimspiele zu berücksichtigen.

Tippen auf über 2,5 Tore

Diese Wette bietet unter Umständen nicht jeder Bookie an, weshalb vorher geschaut werden sollte, ob der Tipp auf über 2,5 Tore möglich ist. Wenn das der Fall ist, ist diese Strategie sehr Erfolg versprechend.

Wer Gewinne absichern möchte, kann sich einmal nach dem sogenannten Martingale System erkundigen. Dies ist ein Verdopplungssystem, bei dem Einsätze verdoppelt werden, wenn die Wette verloren wurde.

Die Geschichte des Clubs Hansa Rostock

In der Spielzeit 2006/2007 blieb Hansa Rostock bis zum 18. Spieltag ohne Niederlage, stellte so einen neuen Vereinsrekord für die Zweite Bundesliga auf und erreichte den Aufstieg in die Bundesliga. Man stieg in der Saison 2007/2008 aber sofort wieder aus der höchsten Spielklasse ab. Auch in der folgenden Zweitliga-Saison 2008/2009 blieb der Fußballclub hinter den Erwartungen zurück, weshalb Trainer Pagelsdorf im Ende 2008 beurlaubt wurde. Unter Nachfolger Dieter Eilts geriet Hansa in Abstiegsgefahr, bis nach einem weiteren Trainerwechsel, neuer Coach wurde Andreas Zachhuber, im März 2009 der Verbleib in der Zweiten Liga erreicht wurde. In der Saison 2009/2010 geriet Hansa abermals in Abstiegsgefahr und im Februar 2010 wurde der Trainer abermals ersetzt: Co-Trainer Thomas Finck übernahm, auf den wiederum Torwarttrainer Marco Kostmann folgte. Trotz der ständigen Trainerwechsel fand sich Hansa am Saisonende auf dem 16. Tabellenplatz wieder, wodurch Rostock letztlich in die 3. Liga abstieg.

Für die Saison 2010/2011 verpflichtete Hansa Peter Vollmann als neuen Coach. Eine neu formierte Mannschaft erreichte die Herbstmeisterschaft sowie vorzeitig auch den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. In der Spielzeit 2011/2012 erreichte das Team nur einen Sieg in der Hinrunde, woraufhin Coach Vollmann durch Wolfgang Wolf ersetzt wurde. Trotzdem stand Rostock schon am vorletzten Spieltag als Absteiger fest. Zu Saisonbeginn 2012/2013 blieb Hansa hinter den Erwartungen zurück, weshalb Coach Wolf im September 2012 durch Marc Fascher ersetzt wurde, unter welchem die Mannschaft am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt erreichen konnte und die Spielzeit schließlich als Tabellenzwölfter beendete.

Als Nachfolger des scheidenden Marc Fascher wurde Andreas Bergmann als Coach für die Saison 2013/2014 vorgestellt, unter welchem sich das Team am Ende der Hinrunde auf dem dritten Rang wieder fand. Nach der Winterpause fiel Hansa ins Mittelfeld der Tabelle zurück, sodass das Ausscheiden im Halbfinale des Landespokals gegen den Fünftligisten 1. FC Neubrandenburg Anfang April 2014 zu Bergmanns Beurlaubung führte. In der Folge übernahm Robert Roelofsen das Traineramt, dem nach zwei Wochen Dirk Lottner nachfolgte. Zum Saisonende belegte Hansa mit dem 13. Rang die schlechteste Platzierung der Vereinsgeschichte.
Für die Spielzeit 2014/2015 stellte Hansa Peter Vollmann als neuen Coach vor.

Die aktuell besten Spieler beim Hansa Rostock

Marcel Ziemer ging im Jahr 2004 vom TuS Neuhausen zum 1. FC Kaiserslautern. Zwei Jahre später erhielt er einen Profivertrag. Am 23. Spieltag schoss er sein erstes Tor in der Spielzeit 2006/2007. Am letzten Spieltag der Saison 2007/2008 schoss er in der zweiten Halbzeit beim „Endspiel“ gegen Köln die beiden entscheidenden Tore zum 2:0 und 3:0 und besiegelte so den Klassenerhalt der Pfälzer in der 2. Fußball-Bundesliga. In der Sommerpause 2008 verlängerte er seinen Kontrakt bis 2010. In der Winterpause wurde Ziemer an den Ligakonkurrenten SV Wehen Wiesbaden ausgeliehen. Zur Saison 2011/2012 ging er zum 1. FC Saarbrücken. Nach dem Abstieg in der Saison 2013/2014 wechselte Ziemer zum FC Hansa Rostock. Am 5. Spieltag der Saison 2014/15 stand Ziemer zum ersten Mal in der Startelf und erzielte vier Tore für Hansa Rostock.

David Blache spielte für den FC 09 Fröndenberg und ging in die Jugendabteilung von Borussia Dortmund. Hier wurde er im Jahr 2007 mit den B-Junioren und im Jahr 2009 mit den A-Junioren Deutscher Vizemeister. Zum Eintritt in den Seniorenbereich ging er zu Rot Weiss Ahlen, für welche er am 3. Spieltag der Zweitliga-Saison 2009/2010 sein Profidebüt bestritt. Zur Saison 2011/2012 sollte Blacha zum SV Babelsberg 03 wechseln, aber er löste den Vertrag nach kurzer Zeit wieder auf. Stattdessen ging er zum SV Sandhausen. Dort kam er regelmäßig zum Einsatz und spielte in seiner ersten Saison nie über die vollen 90 Minuten. Am Saisonende wurde der SVS Drittligameister und stieg in die 2. Bundesliga auf. Zur Saison 2013/2014 schloss er sich dem F.C. Hansa Rostock an.

Shervin Radjabali-Fardi begann bei Hertha Zehlendorf mit dem Kicken und ging anschließend zum LFC Berlin. Er ging dann im Jahr 2004 in die Jugend von Hertha BSC. Dort wurde er als bisher jüngster Profi der Vereinsgeschichte erstmals in der Profimannschaft eingesetzt. Am 3. Dezember 2009 stand er auf internationaler Ebene in der Startelf der ersten Mannschaft. Ende 2010 ging Radjabali-Fardi zur Rückrunde 2010/2011 auf Leihbasis zu Alemannia Aachen. Im Sommer 2012 kehrte er zur Hertha zurück, kam in der Saison 2012/2013 aber ausschließlich in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Zur Spielzeit 2013/2014 ging er zum Drittligisten Hansa Rostock, wo er einen Kontrakt bis 2015 unterschrieb.

Umfeld

Das Ostseestadion wurde zwischen 1953 und 1956 mit Hilfe des Nationalen Aufbauwerks errichtet, aber schon Ende Juli 1954 im noch unfertigen Zustand eröffnet, sodass es ab November 1954 als Heimspielstätte diente. Da es zunächst als allgemeines Sportstadion konzipiert worden war, wurde es in der Anfangsphase aber auch für Feldhandballspiele genutzt und diente zudem als Austragungsort der Leichtathletikmeisterschaften der DDR.

Fanbetreuung

Mit der Fanbetreuung verfolgt der FC Hansa Rostock das Ziel, eng mit allen Fans und Fangruppen zusammenzuarbeiten, um ihnen einen einwandfreien Service zu gewährleisten. Die Fanbetreuung ist hierbei Bindeglied zwischen den Fangruppen und dem Club, trägt die Interessen beider Seiten nach außen und ist einerseits das Sprachrohr der Fans gegenüber Hansa Rostock und auf der anderen Seite die vermittelnde Konstante vom Ostseeklub zu seinen Supportern – ganz gleich, ob mit oder ohne Handicap.

Rivalitäten

Rivalitäten wie zum BFC Dynamo oder zu Lokalrivalen wie Schifffahrt/Hafen Rostock verloren seit der Wiedervereinigung stetig an Bedeutung. Dagegen wurden vor allem zu Erstligazeiten Spiele gegen den Hamburger SV gelegentlich als Nord-Derby, gegen Hertha BSC als Nordost-Derby und Spiele gegen ehemalige DDR-Mannschaften als Ost-Derby bezeichnet. Dabei entwickelte sich ab dem Jahr 2000 eine starke Rivalität gegenüber Energie Cottbus. Schon seit dem Jahr 1993 besteht außerdem eine Rivalität gegenüber dem FC St. Pauli.

Behindertenarbeit

Die Abteilung Fanbetreuung versteht sich auch als Ansprechpartner für Menschen mit einer Behinderung. Ob Barrierefreiheit im Stadion, Sitzplätze mit „Audiodeskription“ oder auch andere Herausforderungen: Der Behindertenbeauftragte Uwe Schröder hat für jeden ein offenes Ohr. Seit April 2014 haben wir die „Inklusionsfußballmannschaft“. Dieses Team setzt sich zusammen aus Menschen mit und ohne Behinderung, die gemeinsam mit der Kogge auf der Brust gegen das runde Leder treten.

Fußballschule

Der hohe Spaßfaktor ist bei den Trainingseinheiten der FC Hansa Fußballschule ebenso wichtig wie eine professionelle Anleitung, Hilfestellung und Technikschulung. Teilnehmen können Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren. Die Teilnehmer werden stets alters- und leistungsgerecht eingeteilt und von erfahrenen Jugendtrainern betreut. Die Fußballschule ist eine Verbindung von Talentförderung und Ferienprogramm.

Leistungen der Feriencamps
• Individuelle und altersgemäße Betreuung der Teilnehmer von erfahrenen FC Hansa Jugendtrainern
• Professionelle Anleitung, Hilfestellung und Technikschulung
• Spaßfaktor steht bei den Trainingseinheiten im Vordergrund
• Zwei Trainingseinheiten pro Tag
• Professionelle Trainingsausstattung im Wert von ca. 80,- €
• Ganztagsbetreuung mit Mittagessen und Getränkeverpflegung
• Trinkflasche
• Interessantes Rahmenprogramm mit attraktiven Angeboten

Veranstaltungszeiträume
• Start der Veranstaltung ist täglich jeweils gegen 9.30 Uhr
• Ende der Veranstaltung ist täglich jeweils gegen 16.30 Uhr
• Individuelle Änderungen

 

Was ist in Zukunft vom Club Hansa Rostock zu erwarten?

Hansa Rostock wird in den nächsten Jahren vor allem versuchen, den Aufstieg in die 2. Bundesliga wieder zu erreichen. Langfristig wird es für den einstigen DDR-Meister und Erstligisten schwierig werden, mal wieder in der Bundesliga aufzutauchen. Ein Pendeln zwischen der 2. und 3. Liga scheint realistisch zu sein.