Wie erkenne ich einen Wettbetrug?

Zuletzt aktualisiert: 13.11.2018

Ein Wettbetrug ist im Bereich der Fußballwetten heute keine Seltenheit mehr. Es gibt leider immer mehr Betrüger, die dadurch versuchen, direkt einmal Millionen von Euro zu gewinnen oder mit anderen Manipulationen endlich an Geld zu kommen. Die Machenschaften der Wett Mafia sind schließlich immer wieder in den Medien zu finden. Tatsächlich aber werden die Dunkelziffern in dem Bereich weiterhin von der Öffentlichkeit ferngehalten.

 

Es gibt eigentlich kaum noch eine Woche, wo kein Wettbetrug bekannt wird oder eher gesagt auffliegt. Spieler oder Schiedsrichter werden von der Mafia bestochen, oder sogar eine komplette Mannschaft, die sich dann an die Regeln der Wett Mafia halten müssen. Die Spielmanipulationen sind dementsprechend auch bei vielen Buchmachern keine Seltenheit mehr.

 

Daher stellt sich die Frage, wie man den Wettbetrug eigentlich erkennt. Auf was muss man als Sportwetter selber achten? Wie handelt man, wenn man einen solchen Wettbetrug eigentlich erkannt hat? Der Hauptaugenmerk liegt eigentlich darauf, dass plötzlich eine deutliche Quotenveränderung zu sehen ist. Ist dies der Fall, sollte man auch als Sportwetter etwas vorsichtiger sein, da es sich hierbei um einen Wettbetrug handeln kann. Vor allem bei Freundschaftsspielen oder sogar einigen Unterligaspielen kommt es sehr häufig zu einem Wettbetrug.

 

Wie reagiere ich auf einen Wettbetrug?

Wichtig ist, dass man als Sportwetter nicht direkt an dem Betrug teilnimmt. Natürlich ist es verlockend, einen Haufen Geld zu verdienen, ohne das man wirklich etwas dafür tun muss. Man sollte sich als Sportwetter allerdings weiterhin im Klaren sein, dass deutlich mehr dazu gehört, als lediglich an einem Wettbetrug dabei zu sein. Hierbei handelt es sich schließlich um kriminelle Machenschaften, die man kontrollieren und beseitigen muss.. Demnach sollte man aufpassen und einen Wettbetrug, sobald man ihn erkannt hat einfach melden.

 

Wettbetrug1

 

Einer der meist versuchten Varianten von einem Wettbetrug sind in dem Bereich die sogenannten Fake Drops. Hierbei handelt es sich um einen Wettbetrug der auf die Quote und nicht auf das gesamte Spiel gesetzt wird. Diese Variante ist eigentlich sehr häufig vertreten, da Sportwetter dies nicht bemerken. Oftmals fallen solche sogenannten Fake Drops nicht einmal auf. Einer der auffallenden Aspekte dort ist allerdings, dass die Quoten sehr schnell abfallen oder sogar steigen. Grundsätzlich gilt aber, dass man gerade dann, auch bei dem Buchmacher des Vertrauens vorsichtig sein sollte.

 

Dementsprechend ist es für den Sportwetter in dem Fall eher schwer, richtig zu handeln. Gleichzeitig bemerken es die meisten nicht einmal. Andere wiederum fragen sich oftmals, wieso diese Quotenveränderung eigentlich stattfindet. Handeln wollen sie so schnell allerdings nicht. Sobald daher ein Manipulationsverdacht in Frage steht, sollte man sich sofort von den Sportwetten fernhalten und dies melden. Das gilt einfach für jeden Sportwetter, um andere nicht mit hineinzureiten und selber geschützt zu bleiben.

 

Wie funktioniert der Wettbetrug eigentlich?

Seit dem Ende der 90er Jahre ist der Wettbetrug besonders im Internet immer auffälliger geworden. Gewettet wird in dem Bereich einfach auf alles. Egal ob nun die klassischen Fußballwetten oder Wetten in anderen Sportarten. Sogar bei Spezialwetten und Livewetten haben die Betrüger einfach keine Skrupel mehr und nutzen die Online Wettportale dazu, um die Millionen zu verdienen.

 

Oftmals stellt sich hierbei die Frage, wie die Betrüger eigentlich vorgehen und was passieren kann. Grundsätzlich zeigt sich, dass sich die Kriminellen besonders an Manager, Teenager oder sogar Spieler und Schiedsrichter wenden. Gerade die Personen, die eher leicht anfällig sind, sprich schnell Spielsüchtig werden gehen in die Falle der Kriminellen. Mit Geld oder sogar einem Darlehen werden sie somit ans Boot geholt. Danach setzen die Betrüger auf den asiatischen und europäischen Wettmarkt ihre Einsätze. Allerdings nur auf die von ihnen manipulierten Spiele.

 

Mittlerweile gibt es sogar sogenannte Frühwahrnungssysteme, die auch FIFA genannt werden. Sie sollen einen möglichen Wettbetrug schnell aufdecken und warnen. Gleichzeitig soll das System auch die Sportverbände vor einer eventuellen Manipulation schützen. Bei besonders hohen Einsätzen, sowie einem bestimmten Wettmuster schlägt das System Alarm und warnt sozusagen vor einem eventuelle Betrug. Da allerdings viele Wetten live abgeschlossen werden, sprich während des laufenden Spiels kann es hierbei eher schwierig werden. Das größte Problem liegt in dem Bereich allerdings darin, dass illegale Wettanbieter nicht mit diesem System arbeiten. Auch die nicht lizensierten Portale arbeiten nicht mit dem FIFA System, sodass es dort zu größeren Risiken eines Wettbetruges kommen kann.

Um wie viel Geld geht es? Und ist der Wettbetrug auch in Deutschland vertreten?

Auf dem Wettmarkt in Asien gehen viele große Einsätze umher. Sogar die Umsätze und Gewinne sind dort enorm hoch. Schließlich handelt es sich dort, genauer gesagt auf den Phillipinen um einer der größten Buchmacher der heutigen Zeit, die bis zu 80 Milliarden Euro Umsatz machen.

 

Wettbetrug2

 

Doch auch Deutschland ist von den Manipulationen in dem Bereich betroffen. Einer der bekanntesten Fällen in Deutschland war wahrscheinlich die Bestechung von Ex Schiri Robert Hoyzer. Er wurde im Jahr 2005 zur Beihilfe wegen vielen Betrugsfällen in Sachen Fußballwetten verklagt. In mehr als 70 Spielen sollte er seine Finger gehabt haben und dementsprechend einen großen Manipulationsbetrug begannen haben. Die verdächtigen Spiele sollen in den Regionalligen stattgefunden haben. Dies zeige sich auch, als der ganze Betrug aufgefallen ist und somit durch die Medien ging.

 

Mittlerweile wird allerdings gegen 151 Personen ermittelt, die ebenfalls in solche Machenschaften mit eingebunden sind. Dort ermittelt die Kripo nicht nur gegen die Spieler selbst, sondern auch gegen einige Schiris. Aufgrund der anhaltenden Ermittlungen schweigt die Kripo allerdings weiterhin über die weiteren Verdächtigen.

Was passiert bei einem Wettbetrug? Welche Strafen sind zu erwarten?

Wegen Beihilfe wurde der Schiedsrichter Robert Hoyzer damals zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren verurteilt. Die meisten Betrüger bei den Fußballwetten haben daher zwischen zwei und fünf Jahren bekommen Das Strafmaß kann aber auch deutlich erhöht werden, wenn es um höhere Betrugssummen geht. Grundsätzlich gibt es besonders hohe Strafen, wenn es um Betrug geht. Dies wird sich auch in Deutschland nicht ändern. Ein geringeres Strafmaß ist ebenfalls besonders selten, sodass man damit gar nicht erst rechnen sollte. Es gibt sogar Täter, die laut der Kripo zwischen dem Drogenhandel und den Manipulationen von Fußballwetten springen.

 

Man kann davon ausgehen, dass es sich bei dem Wettbetrug um eine regelrechte Mafia handelt, die in dem Bereich zusammen arbeitet. Oftmals ist einfach das Geld verlockend, was die Mafia seinen Kompanen bietet. Aufgrund dessen fällt es vielen einfach nicht leicht Nein zu sagen. Vor allem aber auch, wenn man das große Geld sieht und vieles versprochen bekommt. Wie schwer die Straftaten sind und auf was sich der Sportwetter dann einlässt, wird erst zu einem späteren Zeitpunkt bemerkt Den meisten ist es nicht einmal klar, was wirklich passiert, wenn sie an einem solchen Wettbetrug teilnehmen.

Die Manipulation der Internetportale

Oftmals kommt es vor, dass vor allem die Online Buchmacher derzeit von den Manipulationen betroffen sind. Viele Sportwetter machen sich trotz alledem keine Gedanken in dem Bereich. Es ist aber wichtig auch bei auffallenden Quoten oder Fußballspielen wirklich die Augen offen zu halten, um einen Wettbetrug zu melden oder eben dagegen zu wirken. Es ist daher wichtig, dass man sich in solche Machenschaften nicht mit hinein ziehen lässt.

 

Wettbetrug3

 

Des Weiteren sollte man weiterhin Spaß an den Sportwetten haben und sich von solchen Berichten nicht abschrecken lassen. Wie bereits beschrieben arbeiten die meisten Online Buchmacher mit einem Portal zusammen, welches direkte Warnungen rausgibt, sobald es zu einem eventuellen Betrug kommen wird oder bereits der verdacht besteht. Diese Warnungen sind nicht nur für das Portal selbst, sondern gleichzeitig für den Sportwetter sehr wichtig, um einem Wettbetrug entgegen wirken zu können. Daher sollte man alles verdächtige direkt melden.

 

 

Das Fazit: Einen Wettbetrug sofort melden

Das Fazit ist einfach klar. Jeder Wettbetrug den man selbst als Sportwetter bemerkt, muss einfach angezeigt bzw. gemeldet werden. Es ist daher besonders wichtig, dass man die Augen aufhält und auch bei einem eventuellen Verdacht handelt. Wettbetrug ist heute sehr weit verbreitet. Auch in Deutschland gibt es daher viele Buchmacher die darunter leiden müssen. Dementsprechend hat sich dieser Bereich besonders in den Fußballwetten ausgebreitet, sodass man kaum selber abschätzen kann, wie es eigentlich wirklich läuft.

 

Man muss einfach selber entscheiden, bei welchen Buchmachern man sich anmeldet. Einer der seriösen Wettportale, bei denen noch kein Betrug dieser Art aufgetaucht sind, sind unter anderem Betway und Tipico. Beide Wettportale haben daher bisher keine schlechten Erfahrungen mit einem Wettbetrug machen müssen. Zumindest ist bisher noch nichts bekannt. Außerdem haben die meisten Spieler nur positive Erfahrungen mit den Portalen sammeln dürfen. Eigentlich hat man aufgrund der hohen Sicherheitsstandards und der FIFA Warnmelder heute nichts mehr zu befürchten. Doch auch die Betrüger gehen weiterhin ihren Weg und werden sich dementsprechend weiter entwickeln. Vorsicht sich daher allemal geboten. Trotz alledem muss man sich keine Sorgen machen, dass es zu erheblichen Problemen kommt.

Jetzt zu Betwayund 100% Bonus bis zu 250€ erhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.