England

Zuletzt aktualisiert: 03.12.2020

England

FC LiverpoolVereinsname: Englische Nationalmannschaft
Gründungsjahr: 1872
Spitzname: The Three Lions
Stadion: Wembley Stadion
Trainer: Gareth Southgate
Liga: Nations League, Weltmeisterschaft, Europameisterschaft
Werbepartner: BT

Die englische Nationalmannschaft ist die älteste nationale Auswahl der Welt. Das erste Spiel absolvierte England 1872. Im ersten Spiel der Geschichte spielte man gegen Schottland. In den ersten 40 Jahren des Bestehens spielte die England Nationalmannschaft ausschließlich gegen Schottland, Wales und Irland. Diese Turniere waren als British Home Championship bekannt. 1923 wurde das Wembley Stadion in London als Heimstätte der englischen Nationalmannschaft eingeweiht. Nach ein paar Jahren als Teil der FIFA trat der englische Fußballbund aus der internationalen Fußballorganisation aus. Zwischen 1928 und 1946 trat England deshalb in keinem einzigen FIFA-Turnier an. Erst 1950 nahm England wieder an der Weltmeisterschaft teil.

Die 1950er Jahre brachten dem England Fußball viele Niederlagen und wenige Erfolge. Am schwersten wiegt dabei sicherlich das 1:7 gegen Ungarn. Bis heute ist dies die höchste Niederlage, die eine englische Nationalmannschaft jemals über sich ergehen lassen musste.

Weltmeisterschaft 1966 in England

Auf die 1950er Jahre folgte jedoch der bisher größte Erfolg der englischen Fußballnationalmannschaft. Denn 1966 gewann England die Weltmeisterschaft im eigenen Land. Im Finale traf England auf die BRD und das Spiel erhitzt noch ein Jahrhundert später die Gemüter. Denn nach einem 2:2 nach regulärer Spielzeit erzielte Geoff Hurst zwei Tore in der Nachspielzeit und sorgte für den umstrittenen Sieg. Das Wembley-Tor ist bis heute ein Thema an Fußballstammtischen weltweit. Das 3:2 von Hurst ist eines der umstrittensten Tore der Fußballgeschichte! Am Ende sorgte es aber für den Sieg im Finale und den bisher einzigen Weltmeistertitel der englischen Nationalmannschaft.

Vier Jahre später rächte sich das deutsche Team im Viertelfinale der WM in Mexiko. Mit einem 3:2-Sieg verlor England und musste als Titelverteidiger frühzeitig nach Hause fahren. Die 1970er Jahre stellten für die England-Nationalmannschaft eine Dürreperiode dar. Denn der Kader konnte sich weder für die EM 1976 noch für die WM 1978 qualifizieren. Erst 1982 konnte sich England wieder für die Weltmeisterschaft in Spanien qualifizieren. In der Gruppenphase war das Turnier für England aber bereits beendet.

Bobby Robson und die Hand Gottes

Von 1982 bis 1990 war Bobby Robson der Teammanager der englischen Nationalmannschaft. Nachdem sich der England-Nationalmannschaft-Kader nicht für die Europameisterschaft 1984 qualifizieren konnte, schaffte man die Qualifikation für die WM 1986. Dort schied die Mannschaft allerdings im Viertelfinale gegen Argentinien aus. Das Spiel wurde durch zwei Tore von Maradona berühmt. Denn das erste erzielte der Argentinier mit der Hand und das zweite war eines der schönsten Tore der Fußballgeschichte. Auch die EM 1988 verlief nicht nach Plan. England verlor bei diesem Turnier jedes Spiel und musste vorzeitig die Heimreise antreten.

Erst 1990 fand die Nationalmannschaft Englands wieder in die Erfolgsspur zurück. Bei der Weltmeisterschaft in Italien belegte die Mannschaft den vierten Platz. Nach einem starken Turnier musste sich England im Halbfinale mit 3:4 im Elfmeterschießen gegen die BRD geschlagen geben. Im Spiel um den dritten Platz verlor das Team dann auch noch gegen Gastgeber Italien. Trotzdem war dies der zweitgrößte Triumph in der Geschichte von Englands Nationalmannschaft und der Kader wurde in der Heimat gefeiert.

Nach dem Erfolg bei der WM 1990 musste die Nationalmannschaft aber wieder einige erfolglose Jahre hinnehmen. Bei der EM 1992 in Schweden konnte die Mannschaft keinen Sieg holen und schied nach der Vorrunde sang- und klanglos aus. Für die Weltmeisterschaft 1994 konnte sich England erst gar nicht qualifizieren. 1996 fand die englische Nationalmannschaft im eigenen Land dann aber wieder in die Erfolgsspur zurück. Die Three Lions spielten ein beeindruckendes Turnier und kämpften sich mit Spielern wie Shearer, Gascoigne, Southgate, Sheringham und Beckham bis ins Halbfinale vor. Dort endete aber wie so oft im Elfmeterschießen der Traum vom Titel gegen Deutschland. Die deutsche Nationalmannschaft zog anschließend ins Finale ein und gewann die Europameisterschaft mit 2:1 gegen Tschechien.

Bessere Zeiten für England

Nachdem England bei der WM 1998 zumindest bis ins Viertelfinale vorstoßen konnte, war bei der EM 2000 wieder einmal nach der Gruppenphase das Turnier beendet. Erst 2001 begann unter Sven-Göran Eriksson eine erfolgreichere Zeit für die Nationalmannschaft Englands. Der Schwede führte die England Nationalmannschaft bei der WM 2002, EM 2004 und WM 2006 jeweils bis ins Viertelfinale. Während seiner Amtszeit verlor die Nationalmannschaft nur fünf Spiele. Zu dieser Zeit gehörte England regelmäßig zu den Geheimfavoriten auf Titel und der Kader war gespickt mit großen Talenten.

In den Jahren nach 2006 und bis 2018 konnte sich England jedoch nicht gerade mit Ruhm auf der großen Bühne bekleckern. Denn bei den Turnieren war meist nach enttäuschenden Vorstellungen in der Vorrunde Schluss. Nur bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine schaffte es der England-Kader ins Viertelfinale, wo aber gegen Italien das Aus kam.

2018 schafften es die Three Lions dann aber wieder, ein erfolgreiches Turnier zu spielen. Unter Gareth Southgate erreichte der England Nationalmannschaft Kader das Halbfinale der WM 2018. Nach dem zweiten Platz in der Vorrunde und Siegen gegen Kolumbien und Schweden in der KO-Phase traf man im Halbfinale auf Kroatien. Das Halbfinale verlor England zwar mit 1:2, konnte sich aber zurecht wieder zu den besten Mannschaften der Welt zählen.

Statistiken und Rekorde

Die älteste Nationalmannschaft der Fußballgeschichte blickt auf eine Geschichte mit vielen Höhepunkten zurück. Im Folgenden sind einige der Rekorde und die wissenswertesten Fakten zum Nationalteam Englands zu finden.

Peter Shilton ist der Rekordnationalspieler der englischen Nationalmannschaft. Der Torhüter spielte von 1970 bis 1990 und kam auf 125 Einsätze in Englands Nationalmannschaft. Die zweitmeisten Spiele bestritt Wayne Rooney. Der Stürmer, der von 2003 bis 2008 aktiv war, erzielte in 120 Spielen für England 53 Tore und ist damit der Rekordtorschütze der Nationalmannschaft.

Seit dem ersten Spiel der England Nationalmannschaft konnte das Team eine Weltmeisterschaft gewinnen. Hinzu kommen zwei vierte Plätze bei WM-Turnieren und zwei Halbfinale bei Europameisterschaften.

Zu den berühmtesten Spielern Englands gehören bis heute Peter Shilton, Wayne Rooney, David Beckham, Steven Gerrard, Frank Lampard, Michael Owen, Gary Lineker und Bobby Charlton.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.