Wetten auf den VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg e.V. ist mit circa 4800 Mitgliedern in 30 Abteilungen einer der größten und am breitesten aufgestellten Sportvereine. Der Club wurde 1945 unter dem Namen „Volkssport- und Kulturverein“ Wolfsburg gegründet. Bereits kurze Zeit danach wurde der VSK in „Verein für Leibesübungen Volkswagenwerk“ umbenannt und daraus entstand der „Verein für Leibesübungen Wolfsburg“. Zu den größten sportlichen Erfolgen des VfL zählen die Gewinne der deutschen Fußball-Meisterschaft der Herren in der Spielzeit 2008/2009 und der Gewinn des Triple aus Deutscher Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League der Frauen 2012/2013. Das Amtsgericht Wolfsburg vollzog 2001 die Ausgründung der Lizenzspieler-Abteilung des VfL Wolfsburg in die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH. An dieser Gesellschaft waren nach Gründung zu 90 Prozent die Volkswagen AG und zu 10 Prozent der VfL Wolfsburg e.V. beteiligt. Nach einer Delegierten-Versammlung des Vereins Ende November 2007 stimmten fast alle Delegierten dafür, den 10-Prozent-Anteil an die Volkswagen AG zu verkaufen, welche jetzt die ganze VfL Wolfsburg-Fußball GmbH hält.

Was ist bei den Fußballwetten auf den VfL Wolfsburg zu beachten?

Wenn man sich überlegt, zu wetten, sollte eine Analyse gemacht werden. Diese muss nicht besonders tiefgründig sein, aber eine Statistik sollte schon einmal betrachtet werden. Wenn man die Ergebnisse des VfL Wolfsburg im Speziellen anschaut, fällt auf, dass das Team relativ häufig Unentschieden spielt.

Den richtigen Online-Buchmacher finden

Es ist nicht so einfach, den richtigen Online-Wettanbieter zu finden. Immerhin zahlt man sein Geld ein, investiert eine Menge Zeit und möchte den Gewinn am Ende auch ausgezahlt bekommen. Am einfachsten ist es, sich Informationen im Internet zu sammeln, um verschiedene Bookies kennenzulernen. Hat man dann eine erste Auswahl getroffen, sollte man darauf achten, dass die Wettbörse einen gewissen Namen hat. Wichtig ist auch ein kompetenter, gut erreichbarer Kundendienst und dass die Auszahlung schnell und vor allem zuverlässig klappt. Für Neukunden kann auch ein Neukundenbonus interessant sein.

Wetten auf Über-Tore

Mit Blick auf die Statistiken bietet sich beim VfL Wolfsburg vor allem das Wetten auf Über-Tore an. Denn die Wölfe zählen zu den Teams, die enorm offensiv ausgerichtet sind. Ein Blick in die Statistik zeigt beispielsweise auf, dass in der Saison 2011/2012 bei den Spielen des VfL Wolfsburg in der Bundesliga im Durchschnitt 3,15 Tore pro Partie gefallen sind. Im Spieljahr 2012/2013 waren es dann 2,92 Treffer pro Begegnung, während bei Begegnungen in der Fußball-Bundesliga unter Beteiligung der Niedersachsen in der Spielzeit 2013/2014 sogar 3,32 Tore im Schnitt gefallen sind. Bei diesen Zahlen wird schnell deutlich, dass der VfL eine typische „Over“-Mannschaft ist. Dies sollten Sportwetter für sich ausnutzen.

Die Geschichte des Clubs

Nur einige Monate nach der Entstehung erlebte der VfL einen ersten herben Rückschlag. Fast die ganze Mannschaft verließ den Verein und spielte für den 1. FC Wolfsburg. Die Fußballabteilung stand vor dem Aus. Doch der damalige Trainer Josef Meyer stellte eine ganz neue Mannschaft zusammen. Viele der neuen Akteure hatten vorher nie organisiert gekickt. Bereits im ersten Jahr gelang dem Team der Gewinn der 1. Kreisklasse-Meisterschaft sowie der Aufstieg in die Bezirksliga. Sie holten weitere Titel in der Amateuroberliga Niedersachsen-Ost in den Jahren 1951, 1952 und 1954. In diesem Jahr gelang der Aufstieg in die Oberliga Nord, die zu der Zeit höchste deutsche Spielklasse. Wenngleich der VfL Wolfsburg direkt im ersten Oberliga-Jahr mit einem 1:0-Sieg über den Hamburger SV für eine Überraschung sorgte, spielte der Club ansonsten keine entscheidende Rolle. In den ersten drei Jahren in der Oberliga entging man immer nur knapp dem Abstieg. Walter Risse brachte als Trainer in der Saison 1957/1958 mit eine Besserung, aber 1959 musste man wieder den Gang in die Zweite Liga antreten. Der Wiederaufstieg in die Regionalliga Nord wurde 1963 erreicht. Im gleichen Jahr erreichte das Team auch das Finale um die Deutsche Amateurmeisterschaft des DFB, verlor es jedoch. Parallel trugen auch mehrere größere Vereine mit dem VfL Wolfsburg Testspiele aus. 1970 stand der Verein erneut kurz vor dem Aufstieg in die Erste Liga; trotz Vizemeisterschaft in der Regionalliga Nord wurde dieser in die Bundesliga aber verpasst. Für die im Jahre 1974 gegründete Zweite Bundesliga qualifizierte sich Wolfsburg zwar, stieg aber direkt wieder ab und verschwand für gut 15 Jahre aus dem Profifußball. Zu Beginn der 1990er Jahre konnte sich der VfL anfangs in der Zweiten Liga etablieren. Unter Manager Peter Pander wurde der Verein schon im Jahr 1995 zum Aufstiegskandidaten; man scheiterte zuletzt an Fortuna Düsseldorf und verlor auch noch das DFB-Pokalfinale. Im Juni 1997 stieg der VfL dann in die Bundesliga auf: Gegen den 1. FSV Mainz 05 siegte Wolfsburg. Seitdem hat sich der VfL Wolfsburg zum Inventar in der Bundesliga entwickelt. Schon 1999 gelang dem Team der Einzug in den UEFA-Pokal, anschließend qualifizierte man sich einige Male für den UI-Cup und wurde im Herbst 2004 zum ersten Mal Tabellenführer der Bundesliga. In den Jahren 2006, 2007 und 2011 aber konnte man die Spielzeit immer nur als 15. abschließen und so den Abstieg knapp verhindern. Ende Mai 2007 wurde bekannt, dass Felix Magath ab Juni neuer Trainer, Manager und Geschäftsführer werde. Dies beinhaltete auch die Betreuung des Nachwuchses und des übrigen sportlichen Bereiches. Ihm wurde auf diese Weise freie Hand gegeben, was er mit Start der Spielzeit 2007/2008 nutzte. Es gab viele personelle Veränderungen und den bekannten Abgängen standen einige Neuzugänge gegenüber. Neben versierten Spielern wie Ricardo Costa, Josué und Grafite, wurden unerfahrene Akteure wie Marcel Schäfer, Jan Šim?nek, Sascha Riether, Christian Gentner und Ashkan Dejagah unter Vertrag genommen, welche sich rasch eingliederten und zu Stammspielern wurden. Der langjährige Torwart Simon Jentzsch wurde in der Winterpause durch den jungen Diego Benaglio ersetzt. Am Ende der Spielzeit wurde ein UEFA-Pokal-Platz erreicht. Den notwendigen Tabellenrang 5 sicherte sich das Team am letzten Spieltag. Außerdem erreichte man in den Jahren 2007 sowie 2008 das Halbfinale im DFB-Pokal. Hier scheiterte man. Um den Mannschaftskader noch weiter aufzuwerten, versuchte Magath Mitte 2008 sich die Dienste versierter und junger Akteure zu sichern. Mit Andrea Barzagli und Cristian Zaccardo nahm der Trainer zwei Weltmeister von 2006 unter Vertrag, die der Defensive mehr Stabilität geben sollten. Zudem kamen Mahir Sa?l?k und das deutsche Offensivtalent Alexander Esswein in den Verein. In der ersten Runde des UEFA-Pokals stand man Rapid Bukarest gegenüber. Das Heimspiel wurde gewonnen, das Rückspiel endete in einem Unentschieden. Im Sechzehntelfinale schied der Club aus. Der größte Erfolg der Clubgeschichte ist der Titel der Deutschen Meisterschaft 2008/2009. Der VfL war der zwölfte Club, welcher seit Gründung der Bundesliga 1963 einen Meistertitel nach Hause holte. Außerdem war er der erste neue Verein seit dem Jahr 1970, welcher auf der Meisterschale verewigt wurde. Im Sommer 2009 löste Magath seinen Kontrakt mit dem Verein auf und ging zum FC Schalke 04. Nachfolger wurde Armin Veh, welcher anfangs nicht nur als Trainer, sondern auch als Sportdirektor und Geschäftsführer agierte. Anfang 2010 wurde Dieter Hoeneß eingestellt, welcher Veh im Bereich Management entlasten sollte. Anfang 2010, nach einigen Pflichtspielen ohne Sieg, wurde Armin Veh beurlaubt. Lorenz-Günther Köstner wurde Nachfolger, welcher die Aufgaben des Cheftrainers übernahm. Zur Spielzeit 2010/2011 wurde nach langer Suche eines Trainers Steve McClaren unter Vertrag genommen. So stellte der VfL Wolfsburg als erste Bundesligamannschaft einen englischen Trainer an. Assistenz-Trainer wurde der Weltmeister von 1990 Pierre Littbarski. Im März 2011 wurde Felix Magath als Trainer und Geschäftsführer Sport präsentiert, durch welchen die Mannschaft durch einen Sieg in Hoffenheim den Klassenerhalt schaffte. 2014 qualifizierte man sich wieder für die Europa League.

Die aktuell besten Fußballer des Clubs

Zur Saison 2013/2014 kam Luiz Gustavo zum VfL Wolfsburg und unterschrieb einen bis 2018 gültigen Kontrakt. Für den Club kam er am 17. August 2013 zum Einsatz. Nach dem erfolgreichen Debüt erlebte der Ex-Bayer Gustavo einen Rückschlag, indem er zwei Platzverweise erhielt. Sein erstes Bundesligator für Wolfsburg schoss er am 20. Oktober 2013 gegen den FC Augsburg. Ohne den brasilianischen WM-Teilnehmer 2014 stünde das defensive Mittelfeld der Wolfsburger noch wackeliger da. Ricardo Rodriguez kann derzeit sicherlich als einer der besten Linksverteidiger der Welt bezeichnet werden. Aus diesem Grunde sind auch viele Vereine hinter dem Schweizer her. Alles andere als ein Transfer spätestens nach Ende seines derzeitigen Vertrages Ende der Saison 2016 wäre sicherlich eine Überraschung. Bis dahin aber wird Rodriguez dem VfL weiterhelfen, die Defensive zu stabilisieren und gleichzeitig wird er auch wieder an vielen Treffern als Vorbereiter oder selbst als Vollstrecker beteiligt sein. Im Schnitt ist er an jedem dritten Tor der Wolfsburger mindestens beteiligt.

Das Umfeld des Vereines

Anfang Juli 2003 übernahm Wolfsburg die Frauenfußballabteilung des WSV Wendschott. In der Spielzeit 2010/2011 gab es in der Abteilung drei Frauen- und zwei Mädchenmannschaften. Die erste Frauenmannschaft kickt seit dem letzten Aufstieg in der Bundesliga und gewann 2013 die Deutsche Fußball-Meisterschaft, den DFB-Pokal sowie die UEFA Women’s Champions League. Eine Saison später verteidigte der VfL seinen Champions League-Titel. Die Abteilung geht auf die Frauenfußballabteilung des VfR Eintracht Wolfsburg zurück. Unter diesem Namen wurde im Jahr 1984 das Finale im DFB-Pokal erreicht. Im Jahre 1990 gehörte der VfR Eintracht zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga. Als der VfR Eintracht 1996 vor der Pleite stand, wechselte die Abteilung zum WSV Wendschott, bevor im Jahr 2003 der Wechsel zum VfL folgte. vfl wolfsburg wird von vw gesponsert

Was ist in Zukunft vom Club zu erwarten?

Der VfL Wolfsburg ist nicht im Begriff, absteigen zu müssen. Der Verein ist ein fester Bestandteil der ersten Fußball-Bundesliga und wird dies auch in den nächsten Jahren bleiben. Wenn sie um ein Ereignis mitspielen, dann eher um den Meistertitel als gegen den Abstieg. Die Teilnahme am internationalen Wettbewerb sollte mit Blick auf die VW-Millionen im Hintergrund immer möglich sein.