Wird Mesut Özil bei Real Madrid zum Weltfußballer?

Egal ob Günter Netzer, Paul Breitner, Uli Stielike oder Bernd Schuster - deutsche Mittelfeldspieler waren in den Siebziger und Achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts stark gefragt bei Real Madrid und Stützen des Erfolges. Dann wurde es aber lange Zeit ruhig. Bis im Sommer 2010 Mesut Özil zu Real Madrid wechselte. Der Mittelfeldspieler hatte bei Werder Bremen und der deutschen Nationalmannschaft seine Qualitäten unter Beweis gestellt, aber der spanische Top-Klub erschien vielen doch als zu groß. Mesut Özil – Wikipedia

Metzelder als warnendes Beispiel für Özil

Während Özil nämlich gen Madrid wechselte, ging es für einen anderen Deutschen nach drei enttäuschenden Jahren wieder zurück in die Heimat. Abwehrspieler Christoph Metzelder hatte lediglich 23 Spiele während seiner Zeit bei den Spaniern bestritten und oft nur auf der Bank oder Tribüne gesessen. Ein ähnliches Schicksal prophezeite man auch Mesut Özil, schließlich besteht das Mittelfeld von Real aus hochkarätigen Top-Leuten wie Cristiano Ronaldo, Kaka oder dem ebenfalls neu geholten di Maria. Aber in 26 von 27 Spielen war es der deutsche Nationalspieler, der auf der Zehnerposition die Strippen im Real-Mittelfeld zog.

Özil soll das nächste Real Jahrzehnt prägen

Am 27. Spieltag der Saison 2010/11 spielte Real Madrid bei Racing Santander und gewann. Soweit so unspektakulär, rangierte der Gastgeber doch nur vier Punkte vor den Abstiegsrängen. Doch die Vorstellung von Özil verzauberte nicht nur die Real-Verantwortlichen. Neben AS und der Marca stimmte selbst die dem Verein nicht nahestehende Presse Lobeshymnen auf den Mittelfeldspieler an. Von Generaldirektor Valdano stammen folgende Worte: "Er wird das Spiel Real Madrids in diesem Jahrzehnt prägen. Er gibt den Rhythmus an und ist ein Spieler, dessen Spielweise selbst der Gegner genießt." Dass Mesut Özil dies ähnlich sieht, kann man an einer speziellen Vertragsklausel erkennen. Wird der deutsche Nationalspieler während seiner Vertragslaufzeit Weltfußballer, erhält er eine Gehaltserhöhung von einer Million Euro pro Jahr. Spielt er so weiter, kann Real schon einmal die Mannschaftskosten anpassen.