Strategische Gewinne mit Hinspielen der Europa League

Die Europa League ist neben der Champions League ist ein von der UEFA organisierter Pokalwettbewerb. Er besteht aus einer Hauptrunde in Form einer Gruppenphase und anschließenden K. O.-Runden. Möchte man auf die Hinspiele der Europa League wetten, benötigt man ein gutes Wettsystem für Fußball. Davon gibt es einige, welches einem am Ende am besten gefällt und mit welchem man die meisten Gewinne einfährt, muss man ausprobieren.

europa league

 

Europa League Strategie

Eine interessante Strategie mit attraktiven möglichen Gewinnen ist das Wetten auf Europa League Spiele. Dabei ist es aber nicht so, dass mal eben zufällig auf Partien des Pokalwettbewerbs gewettet wird, sondern alles nach einem bestimmten System abläuft. Wichtig:

– Wetten werden nur bei Hinspielen platziert
– es werden alle Spiele bewettet, außer die in der Gruppenphase

Bei wie vielen Begegnungen gewettet wird, entscheidet allein das Budget. Wenn Geld gesetzt wird, dann ausschließlich auf „unter 2,5 Tore“. Warum ist das so? Das Hinspiel spielen die meisten Mannschaften mit viel Vorsicht, weil die bestmögliche Grundlage für das Rückspiel geschaffen werden soll – und das sind möglichst wenige Tore. Denn wo keine Tore sind, können sie nicht doppelt zählen. Wird dies bedacht, ist klar, warum die Wette „unter 2,5 Tore“ lautet. Doch bei der Auswahl der Partie, bei der man wetten möchte, sollten ein paar Dinge beachtet werden. So sollten beide Mannschaften in der Vergangenheit möglichst wenig Tore geschossen haben. Ob dies der Fall war, sagt die Statistik. Logischerweise ist eine Wette sehr riskant, wenn es sich um ein oder zwei sehr offensiv spielende Teams handelt. Wenn in einer Begegnung ein Teilnehmer ein klarer Außenseiter oder Favorit ist, sollte auf einen Einsatz ebenfalls verzichtet werden. Ganz im Gegenteil unbedingt wetten sollte man bei schlechten Platz- und/oder Witterungsverhältnissen, weil dann eher wenige Tore fallen.

 

Livewetten Surebets

Diese Strategie ist sehr einfach, aber äußerst effektiv. Sie wird bei Online-Wettbörsen angewendet, weil man so hervorragend die schwankenden Wetten ausnutzen und Surebets aufbauen kann. Voraussetzungen für diese Strategie sind:

– es muss sich um eine Livewette handeln
– die Sportart muss Fußball sein
– es muss genau ein Tor gefallen sein, also 1:0 oder 0:1 stehen
– optimal: Der Favorit führt

Man wartet, bis die erste Halbzeit fast vorbei ist und bis offensichtlich kein Tor mehr fallen wird. Dann setzt man auf „weniger als 2,5 Tore“. Man wettet also darauf, dass maximal zweimal getroffen wird. Wenn dies ungefähr in der 40. Minute passiert, liegen die Quoten oftmals etwa bei sehr attraktiven 2,60. Nun kann man sich eigentlich zurücklehnen, weil die meisten Mannschaften versuchen, ohne Tor und Gegentor in die Halbzeitpause zu kommen. Schon in dieser Zeit und dann während der Pause ändern sich die Quotierungen meistens deutlich. Wenn sich die Quote zum Beispiel von 2,60 auf 2,20 ändert, ist das der perfekte Zeitpunkt für eine Surebet. Also setzt man nun auf „mehr als 2,5 Tore“ und sichert sich so auf jeden Fall einen Gewinn. Wie viel Geld jeweils gesetzt wird, hängt von den persönlichen Vorlieben ab.

 

Strategie „Wettprofi“

Eine weitere sehr interessante Strategie soll nun vorgestellt werden: Dieses Wettsystem braucht eine Weile um zu funktionieren, weil es mit Arbeit und Training zusammen hängt. Wenn es funktioniert, kann es jedoch viel Geld einbringen. Am Anfang sollten kleine Beträge gesetzt werden, erst mit viel Erfahrung sollte mehr Budget investiert werden.

Die Wettstrategie, welche ausschließlich auf Fußballspiele angewendet wird, funktioniert wie folgt:

1. Es werden jeweils sieben gleiche Quoten gesucht, die alle möglichst niedrig sind. Zum Beispiel sind das sieben Wetten mit einer Quote von 1,30
2. Jede Partie wird separat analysiert und folgende Fragen werden dabei beantwortet: Spielt der Favorit konstant gut oder schlecht oder schwankt das? Wie sieht das bei seinem Gegner aus? Ist der Favorit besser, wird er auf einem Notizzettel mit einem Pluszeichen versehen, sonst erhält er ein Minuszeichen, wenn die Mannschaften Qualitativ etwa auf gleicher Höhe sind. Das wird bei allen Partien so gemacht. Dann werden alle Spiele mit Minuszeichen gestrichen und die anderen werden miteinander verglichen.

Dabei werden folgende Aspekte beachtet:
– wie weit sind die Gegner in der Tabelle auseinander?
– findet die Partie bei schlechtem Wetter statt?
– sind wichtige Spieler verletzt und wem entsteht dadurch ein Vorteil, wenn einer entsteht?
– läuft immer die gleiche Elf auf? Wenn nicht, ist das eher als Nachteil zu betrachten
– Mannschaftsinterna: Wie sieht die Mannschaft intern aus? Gibt es Streit, einen Trainerwechsel, Druck wegen vieler verlorener Spiele oder hat das Team gerade einen „Lauf“?

Auch wenn es ein wenig komisch wirkt, das sind alles wichtige Fragen, die möglichst genau beantwortet werden sollten. Erst dann können alle Partien sinnvoll miteinander verglichen werden und die, die am sichersten ist, wird bewettet. Für diese Entscheidung sollte man sich ausreichend Zeit nehmen. Ist sie gefallen, wird auf Sieg gesetzt und der Einsatz folgt.

Am Ende wird die erfolgversprechendste Partie gewählt. Auch wenn sie alle die gleichen Quoten haben, bedeutet das nicht, dass alle die gleichen Aussichten auf Erfolg besitzen. Auf Dauer sind mit dieser Strategie Erfolge und große Profite möglich.

Um die Sache abzurunden, noch ein paar Worte zum Geldmanagement: Auch nach großen Verlusten, sollten die Einsätze konstant bleiben. Nur so können sie Schritt für Schritt wieder ausgeglichen werden. Auf keinen Fall sollte bei Niederlagen der Gewinn immer weiter gesteigert werden, dann ist es besser, Pechsträhnen zu akzeptieren und eine Zeit lang weniger Geld zu wetten. Wichtig ist, niemals das gesamte Kapital zu setzen und sich das Budget langsam aufzubauen.

Langzeitwetten

Auf folgenden Grundgedanken beruht diese Strategie:
Langzeitwetten werden unterschätzt, was ihr Gewinnpotenzial angeht
– Buchmacher arbeiten bei Langzeitwetten häufig ungenau, was eine Chance darstellt
– Langzeitwetten sind sehr wertvoll, weil sie sich dem Tagesgeschäft entziehen und Prognosen auf lange Sicht eher eintreten
– Langzeitwetten können hoch gespielt werden, da sie häufig zulassen, daraus Surebets zu machen

Wie funktioniert das also? Langzeitwetten ist ja nichts Anderes als das Abschließen einer Wette relativ lange im Voraus. Also schaut man sich an, welche Fußballspiele in der Zukunft stattfinden und analysiert sie sorgfältig. Dazu wird Wissen über die Mannschaften gesammelt, Statistiken befragt und dann Geld gesetzt. Das Problem: Aktuelle Geschehnisse werden nicht mit einbezogen. So kann die Strategie nicht berücksichtigt werden und kranke Spieler kennt man auch nicht einige Wochen im Voraus.

Alles in allem sind Langzeitwetten ein interessanter Ansatz, sie haben aber doch eine Menge mit Glück zu tun. Ist das dann noch eine Strategie? Das muss jeder selbst entscheiden.

Wetten auf Unentschieden

Sicherlich nicht neu, aber immer wieder erwähnenswert ist die Möglichkeit, auf Unentschieden zu setzen. Wichtig bei diesem System ist es, dass es konsequent angewendet wird.

Beim Wetten auf Unentschieden wird auf die Partien der ersten Fußballbundesliga gesetzt und zwar auf jedes Spiel. Als Hintergrundinformation: Pro Spieltag gibt es im Schnitt knapp drei Unentschieden, wobei die Quoten fast immer bei über 3,00 liegen, manchmal sogar bei über 6,00. Es wird auf jedes Spiel immer der gleiche Betrag gesetzt, womit ein interessanter Profit möglich ist. Realistisch ist ungefähr 1 % Gewinn pro Spieltag.

 

Wettstrategie: Livewetten-Surebets im Volley- und Basketball

Nun noch eine Strategie, bei der nicht auf Fußballspiele gesetzt wird:

Bei dieser Strategie wird nur gewettet, wenn die Sportwetten live sind. Mögliche Sportarten sind vor allem Volleyball und Basketball, weil sich die Spielstände oft schnell verändern. Perfekt ist die Situation, wenn der Favorit am Anfang oder in der Mitte der Partie zurückliegt. Dann steigt die Quote für die favorisierte Mannschaft oft auf über 2,0. Ist dies der Fall, wird auf dieses Team Geld gesetzt. Dann wird darauf gehofft, dass das bewettete Team in Führung geht und die Quote für den Sieg des Außenseiters auf über 2,0 klettert. In diesem Moment wird der gleiche Betrag, der auch bei der ersten Wette gesetzt wurde, gewettet.

So wurde eine schöne Surebet gebastelt, weil ein Verlust des Geldes gar nicht mehr möglich ist.

 

Fazit

Man kann strategische Gewinne mit Hinspielen der Europa-League einfahren, wenn man weiß, wie. Es gibt jedoch noch zahlreiche andere Wettsysteme, die ebenfalls Erfolg versprechen. Nicht alle sind so ausgereift und scheinen nicht vollständig durchdacht, dennoch lässt sich aus ihnen eine tolle eigene Strategie entwickeln, wenn man etwas Zeit investiert.
Wer nicht immer Lust hat, Wetten im Fußball abzugeben, sollte sich einmal mit anderen Sportarten beschäftigen. Volleyball und Basketball zum Beispiel sind ebenfalls immer einen Blick wert.

Egal welche Wettstrategie man wählt, ein gutes Geld- und Risikomanagement ist unabdingbar und am Ende immer der Weg zum Erfolg. Wer zu viel Risiko eingeht und zu viel Geld einsetzt, erleidet unter Umständen einen Totalverlust. Das ist absolut ärgerlich und sollte auf jeden Fall verhindert werden. Nur wenn das gelingt, kann man mit Reinvestitionen arbeiten und das Budget nach und nach ausbauen. Geld aus dem Privatvermögen einsetzen zu müssen, und das vielleicht auch noch häufiger, sollte auf keinen Fall das Ziel sein. Das erreicht man nur dann, wenn immer genug Geld auf dem Wettkonto ist, mit dem noch genug Aktion möglich ist, um das Konto wieder zu füllen, indem eine passende Wettstrategie angewendet wird. Es macht immer Sinn, eher zu wenig zu riskieren als zu viel, denn das ist langfristig gedacht und verspricht Erfolg.