WM 2018 Qualifikation: 31 Tickets waren zu vergeben

Der Blick in die Fußball WM Geschichte verrät, seit jeher sind die Plätze für die Teilnahme an der Fußballmeisterschaft hart umkämpft. Das war auch in dieser WM 2018 Qualifikation nicht anders. 31 Tickets waren zu vergeben, den übrigen Platz beansprucht automatisch der Gastgeber, in diesem Fall die russische Fußballnationalmannschaft. Die Gruppenauslosung WM 2018 für die Qualifikationsgruppen erfolgte im Juli 2015 im Gastgeberland. Gespielt wurde zwischen 2015 und 2017. Nachdem alle Teilnehmer der WM 2018 feststanden, kam es dann am 1. Dezember 2017 zur Gruppenauslosung der WM 2018 für die Endrunde.

Die Top5 Wettanbieter zur WM 2018

1 100€ Ersteinzahlungsbonus
 
zu Unibet
2 125€ Einzahlungsbonus
 
zu Bethard
3 100€ Einzahlungsbonus
 
zu William Hill
4 100€ Einzahlungsbonus
 
zu Interwetten
5 100€ Neukundenbonus
 
zu Netbet

Gruppenauslosung WM 2018 für die Qualifikation

Vor der Auslosung für die WM 2018 Qualifikation in Russland wurde seitens der FIFA die Startplätze unter den sechs Kontinentalverbänden aufgeteilt. Entsprechend dieses Schlüssels wurden dann die Qualifikationsgruppen ausgelost. Neben den Gruppenspielen sind auch noch im Anschluss Play-off-Spiele erforderlich bis alle Teilnehmer der WM 2018 an der Endrunde feststehen. Der Spielmodus der Fußball WM Qualifikation ist von Kontinent zu Kontinent unterschiedlich. Während es in Afrika und Nord- und Mittelamerika mehrere Qualifikationsrunden gibt, wo den besten Mannschaften die erste Runde erspart bleibt, gibt es in Südafrika eine Qualifikationsgruppe, aus der sich vier Mannschaften direkt qualifizieren.

Der Modus für die Qualifikation in Europa

54 UEFA Mitgliedsländer stellten sich der Auslosung der Qualifikationsgruppen zur Fußball Weltmeisterschaft 2018. Maßstab für die sechs Lostöpfe war die FIFA Weltrangliste vom Juli 2015. Insgesamt wurden die Mannschaften während der Auslosung auf 9 Gruppen aufgeteilt. In den Gruppen spielt jeder gegen jeden einmal zuhause und einmal auswärts. Schwierig wird es für die Top-Mannschaften, wenn wie in der Gruppe A mit Frankreich und Holland oder in der Gruppe G mit Spanien und Italien bereits in der WM 2018 Qualifikation zwei davon aufeinandertreffen. Denn es qualifizieren sich nur die Gruppensieger direkt, die besten acht der neun Zweitplatzierten spielen die restlichen 4 Teilnehmer der WM 2018 im K.O.-Modus aus.

Die restliche Qualifikation

53 Teams aus Afrika werden die Qualifikation für die WM 2018 in Russland in Angriff nehmen, davon steigen die besten 27 Nationen erst in der zweiten Qualifikationsrunde ein. Für die abschließende dritte Runde bleiben noch 20 Mannschaften über, die in 5 Gruppen aufgeteilt werden. Die Gruppensieger sind direkt qualifiziert. Ein wahrer Gruppenmarathon wartet auf die Teams von Nord- und Mittelamerika in der Fußball WM Qualifikation. Drei Plätze werden direkt vergeben, ein vierter Startplatz kommt hinzu, wenn die Interkontinental-Play-offs gegen den Zweiten der Asien-Qualifikation gewonnen werden. Für die 45 Qualifikationsteilnehmer aus Asien und Australien sieht der WM 2018 Modus 4 feste Startplätze für die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland vor. Ein fünfter Platz könnte hinzukommen, wenn auch hier die Play-offs erfolgreich gestaltet werden. Hier kommt es am Schluss der Qualifikation zu einem Finale. Doch der Sieger ist nicht automatisch qualifiziert, sondern trifft in den Playoffs auf den Fünften der Südamerika-Gruppe.

Die Spiele der Europa-Gruppen

Torreiche, spannende, mitunter auch hochklassige Spiele gab es in den neun europäischen Qualifikationsgruppen. Ein spannendes Duell lieferten sich die Teams von Portugal und der Schweiz in der Gruppe B, dank des besseren Torverhältnisses qualifizierte sich Portugal als Gruppensieger direkt für die WM-Endrunde, während die Schweiz in die Play-offs musste. Souverän setzte sich Polen in der Qualifikationsgruppe E durch, das Gleiche gilt für England in Gruppe F und Belgien in Gruppe H. Schon etwas überraschend war der Gruppensieg von Island in Gruppe I.

Deutschland souverän – Niederlande raus

Die beste Leistung mit 10 Siegen vollbrachte in der Qualifikationsgruppe C der Titelverteidiger Deutschland. Jeweils zwei Siege zuhause und beim Gegner gab es gegen Nordirland, Tschechien, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino in der WM 2018 Qualifikation. Das deutsche Team schoss dabei 43 Tore und nahm nur 4 Gegentore hin. Die Nordiren schafften es zumindest bis in die Play-off-Runde, während Tschechien vorzeitig ausschied.
Eine herbe Enttäuschung gab es für die Niederlande. Bei den beiden letzten Titelkämpfen kam das Team immerhin auf den zweiten und dritten Platz. Für den Vizeweltmeister von 2010 reichte es am Schluss nur zu Platz 3, was gleichbedeutend mit dem Ausscheiden verbunden ist. Ein Turnier ohne diese Mannschaft, sicherlich eine der größten Überraschungen in der gesamten WM 2018 Qualifikation. Nutznießer waren Frankreich, die Mannschaft qualifizierte sich direkt für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, für Schweden als Gruppenzweiter blieb immerhin die Chance, sich in den Play-off-Spielen durchzusetzen.

Hammergruppe mit Spanien und Italien

Da in der Europa-Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft nur der Gruppenerste sein Ziel erreicht, kann man angesichts der Besetzung in der Gruppe G schon von einer Hammergruppe sprechen. Immerhin treffen hier mit Spanien und Italien zwei ehemalige Weltmeister aufeinander. Dass es am Schluss eine relativ klare Angelegenheit für Spanien wurde, liegt in erster Linie im direkten Vergleich. Während es in Italien ein Unentschieden gab, siegten die Spanier zuhause klar.

Die Qualifikation auf den anderen Kontinenten

Spannend ging es auch in den vielen Qualifikationsrunden auf den anderen Kontinenten zu. Weil deutlich weniger Plätze als in Europa zu vergeben waren, hatten die Mannschaften, die sich letztlich qualifizieren konnten, so manche Hürde zu nehmen. In Asien waren drei Qualifikationsrunden zu spielen bevor sich der Iran und Südkorea sowie Japan und Saudi Arabien die begehrten Startplätze für die FIFA WM 2018 in Russland sicherten. Australien schaffte es in die Interkontinental-Play-offs.

Argentinien im letzten Moment

Durchaus überraschend verlief die WM 2018 Qualifikation in Südamerika. Jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel, da kamen für jede der zehn Mannschaften immerhin 18 Spiele zusammen. Insgesamt souverän meisterte Brasilien diese Aufgabe, während Argentinien sich buchstäblich in letzter Minute für das Weltturnier in Russland qualifizieren konnte. Bis kurz vor Schluss konnte sich auch Chile noch auf die Weltmeisterschaft freuen, doch das Team wurde noch auf Platz 6 durchgereicht, was mit dem Ausscheiden verbunden ist. Peru als Fünfter nahm an den Interkontinental-Play-offs teil.

Überraschungen durch Panama und Ägypten

Sechs Teams schafften es bis in die 5. und letzte Qualifikationsrunde in Nord- und Mittelamerika. Hier setzten sich dann mit Mexiko und Costa Rica zwei Mannschaften erwartungsgemäß durch, der dritte direkten Platz für die Endrunde in Russland ging überraschend an Panama, die immerhin das höher eingeschätzte Team der Vereinigten Staaten von Amerika hinter sich ließ. Jubel gab es in Ägypten. Erstmals seit der Weltmeisterschaft im Jahr 1990 nimmt die Nationalmannschaft wieder an der FIFA WM in Russland teil. Mit Kamerun, der Elfenbeinküste, Südafrika, Ghana und Algerien blieben einige Teams auf der Strecke, denen man durchaus den Sprung nach Russland zugetraut hätte. Die fünf begehrten Tickets holten sich schließlich neben Ägypten noch Tunesien, Nigeria, Marokko und der Senegal.
 

Jetzt zu Unibet

und WM 2018 Bonus erhalten!

Play-off-Spiele für die letzten Tickets

Die Play-offs in der WM 2018 Qualifikation waren für die teilnehmenden Mannschaften die letzte Chance sich doch noch für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland zu qualifizieren. Neben den Interkontinentalen Play-Offs, wo sich Australien gegen Honduras und Peru gegen Neuseeland durchsetzen konnten, galt das Hauptinteresse den vier europäischen Play-offs. Hier gewann die Schweiz ihr Duell gegen Nordirland, Kroatien setzte sich gegen Griechenland durch Dänemark bezwang Irland. Die größte Überraschung aber waren die Ergebnisse zwischen Italien und Schweden. Zunächst hatten die Italiener durchaus noch Hoffnung, die 0:1 Niederlage aus dem Hinspiel in Schweden zu Hause wettzumachen. Aber das Rückspiel wurde zu einer einzigen Enttäuschung, weil das Team wider kein Tor schoss und nach dem 0:0 konnte sich Schweden über das Ticket zur WM 2018 zu Recht freuen. Für Italien indes brach eine Welt zusammen.

Die Teilnehmer WM 2018 stehen nun fest

Nachdem sich nun 31 Mannschaften teils locker, teils mit erheblichen Mühen qualifiziert haben, stehen die Teilnehmer der WM 2018 fest. Mit Spannung wurde nun der Gruppenauslosung WM 2018 entgegengesehen, die am 1. Dezember in Russland über die Bühne ging. Komplettiert wurden die qualifizierten Mannschaften vom Team Russland als WM-Gastgeber.

Gruppenauslosung für die Endrunde

Die Lostöpfe bei der Gruppenauslosung zur WM 2018 wurden nach der aktuellen FIFA-Weltrangliste bestückt. Lediglich Russland nahm hier eine Sonderstellung ein und kam mit den besten Mannschaften in Lostopf 1. Neben Russland und Deutschland waren auch Portugal, Frankreich, Argentinien, Brasilien, Belgien und Polen gesetzt. Deutschland bekam Mexiko, Schweden und Südkorea zugelost, während der Gastgeber seine Vorrundenspiele gemäß WM 2018 Spielplan gegen Saudi-Arabien, Ägypten und Uruguay bestreitet.

Eine spannende Qualifikation ist Geschichte

Die WM 2018 Qualifikation ist Geschichte. Die WM 2018 Mannschaften sind ermittelt, die Stadien in Russland sind bereit für spannende Spiele. Wenn man allein die Spiele der Qualifikation betrachtet, ist der Titelverteidiger bestens für das Turnier gerüstet. Mit der Maximal-Ausbeute von 30 Punkten aus 10 Spielen kann man die Favoritenrolle natürlich nicht leugnen, aber auch andere Mannschaften haben in der Qualifikation für Furore sorgen können, so dass der Favoritenkreis gar nicht einmal so klein ist.

Die Gewinner und Verlierer

Wenn nahezu alle Länder auf der Erde Qualifikationsspiele für die Fußball WM in Russland absolvieren, gibt es selbstverständlich auch Gewinner und Verlierer. Gewinner sind natürlich die Teams die um den Weltmeistertitel in Russland spielen dürfen. Zu den größten Verlierern zählen zweifelsfrei die Niederlande und Italien in Europa und Chile in Südamerika. Aber auch für die Vereinigten Staaten von Amerika und dem einen oder anderen afrikanischen Land war die Qualifikation eine herbe Enttäuschung.