Wird bei der WM 2018 Uruguay Gruppensieger?

Zweimal war man schon Weltmeister, doch die Jahre 1930 und 1950 sind extrem lange her. Der Weltfußball hat sich gewandelt. Umso erstaunlicher ist es, dass das kleine Land zwischen Brasilien und Argentinien mit gerade mal 3,5 Millionen Einwohnern es immer noch dauerhaft schafft, zur Weltspitze im Fußball dazuzugehören. So hat sich für die WM 2018 Uruguay auch wieder qualifiziert. Was kann das Team erreichen, das in Gruppe A laut Spielplan zusammen mit Gastgeber Russland ums Achtelfinale kämpfen wird?

Vorstellung des WM Team Uruguay 2018

Kapitän des WM Team Uruguay 2018 ist Diego Godin, der bei Atletico Madrid spielt. So wie überhaupt fast die gesamte Defensive und Offensive bei Clubs in Spaniens La Liga tätig sind. Bekanntester Mann in der Offensive dürfte Luis Suarez sein, der für den FC Barcelona seine Stiefel schnürt. Kurz dahinter kommt jener gleich noch zu erwähnende Edinson Cavani, der allerdings in Frankreich bei Paris St. Germain spielt. Nur ganz wenige Spieler sind noch in der Heimat in Uruguay tätig, auch die übrigen weniger bekannten Spieler Uruguays verdingen sich im meist europäischen Ausland. Traditionell sind die Stärken von Uruguay in einer enormen Physis zu finden. In den letzten Jahren hat sich aber auch noch eine große Spielkultur dazugesellt, die Uruguay in die Top16 oder sogar noch mehr der Welt zurückgeführt hat.

Der Weg durch die WM-Qualifikation

Am Ende wurde es der 2. Platz für Uruguay in der stets sehr anspruchsvollen WM-Qualifikation des CONMEBOL. Doch dieser Rang täuscht. Brasilien hatte als Gruppensieger 10 Punkte Vorsprung vor Uruguay. Dieses hatte wiederum nur 5 Punkte Vorsprung vor dem 6. Chile, der sich nicht mehr qualifizierte. Es lief auch für Uruguay alles sehr eng ab, 5 Niederlagen in 18 Spielen zeugen davon. Dennoch setzte man sich schließlich als stärkstes Team unter den restlichen hinter Brasilien durch und nimmt nun völlig zurecht zum dritten Mal in Folge an einer Weltmeisterschaft teil. Allerdings gibt ein weiterer Aspekt des Verlaufs der WM-Qualifikation von Uruguay bereits einen Fingerzeig darauf, worauf man beim WM Team Uruguay 2018 achten muss. Torschützenkönig der gesamten Qualifikation wurde nämlich Edinson Cavani, der 10 Tore erzielte, während Megastar Lionel Messi in derselben Qualifikation nur auf 7 Treffer kam, der Brasilianer Neymar gar nur auf deren 6.

Die Top5 Wettanbieter zur WM 2018

1 100€ Ersteinzahlungsbonus
 
zu Unibet
2 125€ Einzahlungsbonus
 
zu Bethard
3 100€ Einzahlungsbonus
 
zu William Hill
4 100€ Einzahlungsbonus
 
zu Interwetten
5 100€ Neukundenbonus
 
zu Netbet

Stars & Trainer von Uruguay bei der WM

Die Topstars des WM Team Uruguay 2018 wurden oben schon erwähnt. Cavani und Suarez, dahinter kommt dann erstmal nichts. Suarez hatte bei der WM 2014 noch für einen Skandal gesorgt, als er den Italiener Chellini ins Ohr biss. Die folgende monatelange Sperre nutzte er offenbar zur moralischen Einkehr. Immer noch ein Heißsporn, hat er sich zuletzt aber meist im Griff. Das muss er allerdings auch, will bei der WM 2018 Uruguay Erfolg haben. Ohne Suarez (oder Cavani) würde die Qualität der Offensive doch enorm leiden. Dass man überhaupt ernsthafte Chancen mindestens auf das Viertelfinale hat, ist nicht allein das Verdienst von Trainer Oscar Washington Tabarez, aber sicher auch, ist dieser doch - genau wie Jogi Löw - bereits seit 2006 ununterbrochen für die Auswahl von Uruguay als Cheftrainer verantwortlich. Der Trainer gilt als bescheiden und zurückhaltend, aber äußerst gewieft und mit einem Plan ausgestattet. Das wird man auch in Russland erleben können.

Bisherige WM-Teilnahmen und Erfolge

12x konnte man sich bereits an einer WM teilnehmen, deren erste 1930 man selbst ausrichtete. Damals musste man sich noch nicht qualifizieren, war froh, dass man überhaupt Teilnehmer von außerhalb Südamerikas fand. Gekrönt wurde diese erste WM für den Gastgeber mit dem WM-Titel im Finale gegen Argentinien. Ein Erfolg, den man ausgerechnet in Brasilien bei der WM 1950 noch einmal wiederholte. Seitdem erreichte man noch drei weitere Male das Halbfinale einer WM, scheiterte aber stets und wurde jeweils Vierter. Für ein Land von der geringen Größe Uruguays stellt diese aber unbestritten eine stolze Bilanz dar. Vor der WM 2010 hatte man sich nur für drei der letzten acht WM qualifizieren können, nun ist man wie erwähnt zum dritten Mal in Folge wieder bei der Endrunde dabei. Einen WM-Title traut man dem WM Team Uruguay 2018 eher nicht zu, eine Halbfinalteilnahme könnte im günstigsten Fall aber erneut dabei herausspringen.

Die Gegner von Uruguay bei der WM 2018

Zugelost bekam bei der WM 2018 Uruguay je ein Team aus der UEFA, eines aus dem asiatischen Verband AFC und eines aus dem afrikanischen Verband CAF. Somit spielt man zunächst mal gegen kein Team aus Nord- und Mittelamerika (CONCACAF), aber das könnte sich im Verlauf des Turniers noch ändern, sofern man die KO-Runde erreicht. Konkret heißen die Gegner Gastgeber Russland, Saudi-Arabien aus Asien und aus Afrika Ägypten, das zum ersten Mal seit fast 30 Jahren an einer WM teilnimmt. Rein vom Spielerischen her, aber auch mit Blick auf die FIFA Weltrangliste müsste Uruguay in dieser Gruppe A eigentlich der Favorit sein. Allein, man weiß nicht, wie der Heimvorteil für die Mannschaft von Russland einzuschätzen ist. Zudem dürfen diese gegen das wohl schwächste Team bei dieser WM, Saudi-Arabien, die WM eröffnen. Währenddessen muss sich Uruguay mit Ägypten und - sofern er fit wird - dessen Topstar Mohammed Salah auseinandersetzen.

Der erste WM-Gegner Ägypten

Der erste Gegner, den bei der WM 2018 Uruguay bezwingen will, ist Ägypten. Lange, sehr lange nicht bei einer WM dabei gewesen, trotz enormer Fußballkultur im Land. Eigentlich sollte das eine recht einfache Angelegenheit für Uruguay werden. Hier der zweifache Weltmeister mit vielen Spieler aus Spaniens Topclubs, dort die unerfahrenen Ägypter mit nur wenig Spielern, die regelmäßig in der Champions League spielen. Doch mit dem Aufstieg von Mohammed Salah, Afrikas Fußballer des Jahres 2017, ist auch das gesamte Team ein Stück weit selbstbewusster geworden. Natürlich ist Ägypten ohne Salah - zurzeit ist unklar, ob er schon gegen Uruguay wieder wird spielen können - nur die Hälfte wert. Das ist aber immer noch deutlich mehr als in den gesamten letzten Jahrzehnten. Und so sollte bei der WM 2018 Uruguay diesen ersten Gegner auch dann nicht auf die leichte Schulter nehmen, falls ihr Topmann Salah tatsächlich noch nicht wieder spielen können sollte.

Der zweite WM-Gegner - Saudi-Arabien

Als Teilnehmer vom Verband AFC gilt Saudi-Arabien automatisch als ein weniger starker Gegner in dieser Gruppe A. Bei der letzten WM erreichte kein einziges der fünf Teams aus Asien das Achtelfinale. Und im Falle von Saudi-Arabien sind die Chancen äußerst schlecht, dass dies bei dieser WM 2018 in Russland anders werden wird. Und dies hat durchaus soziopolitische Gründe. Denn in der Liga von Saudi-Arabien verdient man aufgrund des dortigen Reichtums so gut, dass es fast keinen Grund gibt für einen Profi aus Saudi-Arabien, die Heimat zu verlassen. Lediglich drei Spieler aus dem Kader der Saudis spielen in Spanien, dort allerdings bei kleineren Clubs. Dies hat zur Folge, dass den Spielern jegliche internationale Härte abgeht. Fußballerische Qualität ist durchaus vorhanden, sonst hätte man nicht die Qualifikation in Asien erfolgreich bewältigt. Allerdings fehlt die Physis, auch die Gedankenschnelligkeit, um bei einer WM zu bestehen. Da werden die Uruguay Wettquoten ziemlich niedrig ausfallen.

Der dritte WM-Gegner: Russland

Spannend wird es besonders, wenn es am letzten Spieltag der Gruppe A bei der WM 2018 Uruguay gegen Russland heißt. Möglicherweise sind beide Teams schon sicher fürs Achtelfinale qualifiziert. Dann würde man dennoch wohl verhindern wollen, im kommenden Achtelfinale auf den Gruppensieger der Gruppe B zu treffen. Statt lockeren Auslaufen nach gelungener Qualifikation gäbe es dann doch einen harten Fight. Diesen allerdings auf russischem Boden, denn natürlich hat Gastgeber Russland hier den Heimvorteil im Rücken. Den wird die "Sbornaja" allerdings auch brauchen, denn spielerisch kann sie sicher nicht mit Uruguay mithalten, was sich auch in den Uruguay Wettquoten ausdrücken wird. Wahrscheinlicher ist aber ohnehin, dass Russland noch Punkte benötigt, um nicht vorzeitig auszuscheiden. Das könnte dann mit dem aktuellen Kader ein schwieriges Unterfangen sein. Große Nachwuchsprobleme hat man bei den Russen im Fußball. Höchstens Alexander Golowin von ZSKA Moskau und Alexej Mirantschuk von Lok Moskau haben sich in den letzten Monaten ein wenig in den Vordergrund gespielt. Torhüter Igor Akinfejew besitzt zwar internationale Klasse und auch viel Erfahrung in der Champions League. Das allein dürfte aber gegen das starke Uruguay in diesem Sommer nicht reichen, um zu punkten.

So stehen die Uruguay Wettquoten

Die Uruguay Wettquoten der Wettanbieter werden sicher recht deutlich zeigen, dass mit dem WM Team Uruguay 2018 zu rechnen sein wird. In jedem Fall in dieser Vorrundengruppe, in der die Spieler aus Südamerika in jeder einzelnen Partie als Favorit gelten. Auf den WM-Titel sollte man für Uruguay lieber nicht wetten, wobei auch das nicht ausgeschlossen ist. 2010 erreichte man schließlich noch das WM-Halbfinale. Zudem bietet eine jede WM ihre eigenen Geschichten, vielleicht schreibt das bei der WM 2018 Uruguay ja eine solche besondere Geschichte. Zweifellos jedenfalls muss man diese Mannschaft auf dem Schirm haben, wenn es um die Frage nach einer Teilnahme am Viertelfinale geht. Wobei dies wiederum auch stark davon abhängt, auf wen man im Achtelfinale trifft. Sollte dies Spanien sein, wird es schwer für Uruguay. Gegen Portugal hingegen würde man vielleicht sogar eher als Favorit gelten.

Redaktions-Tipp: Wie weit kommt das Team?

Die Uruguay Wettquoten für ein Weiterkommen ins Achtelfinale dürften ziemlich niedrig sein. Jene für den Titelgewinn durch Uruguay hingegen relativ hoch. Klarer Favorit aufs Weiterkommen in Gruppe A ist das Team von Trainer Tabarez in jedem Fall. Es wird allgemein auch als äußerst unwahrscheinlich angesehen, dass Uruguay hier scheitern könnte. Dafür ist die Distanz im Niveau zwischen Uruguay und allen drei übrigen Teams schlicht zu frappierend. Und Überraschungen gibt es im Fußball immer wieder, nicht aber gleich drei hintereinander. Selbst wenn Uruguay einmal stolpern sollte, würde es wahrscheinlich noch das Achtelfinale erreichen. Dort allerdings würde mit Spanien oder Portugal voraussichtlich ein äußerst schwerer Gegner warten. Insofern sind Prognosen über die Vorrunde hinaus im Falle von Uruguay schwierig. Eines ist aber klar: Wer in der Südamerika-Gruppe Zweiter wird, braucht prinzipiell keinen Gegner auf der Welt zu fürchten.