Wo landet bei der WM 2018 Serbien?

Zum zweiten Mal nimmt bei der WM 2018 Serbien an einer Endrunde der Fußballweltmeisterschaft teil. Die WM Geschichte des Landes ist dennoch sehr lang, denn das heute eigenständige Land gehörte zum ehemaligen Jugoslawien, das im Jahr 1962 Vierter wurde und 1990 bis ins Viertelfinale kam. Die Spieler vom WM Team Serbien 2018 verdienen in vielen europäischen Ländern ihr Geld. Von einem bunt zusammengewürfelten Team zu sprechen, sollte man mit viel Respekt, den sich die Mannschaft des Nationaltrainers Mladen Krstajic in der Qualifikation redlich verdient hat. Als Gruppensieger ließ man immerhin Irland, Wales und Österreich hinter sich. Mit Blick auf die anderen drei WM Teilnehmer in der Gruppe E werden dem Team Serbien so auch berechtigte Chancen eingeräumt, sich den Platz 2 hinter Brasilien noch vor der Schweiz und Costa Rica zu sichern, was gleichbedeutend mit dem Einzug ins WM Achtelfinale wäre.

Die Top5 Wettanbieter zur WM 2018

1 100€ Ersteinzahlungsbonus
 
zu Unibet
2 125€ Einzahlungsbonus
 
zu Bethard
3 100€ Einzahlungsbonus
 
zu William Hill
4 100€ Einzahlungsbonus
 
zu Interwetten
5 100€ Neukundenbonus
 
zu Netbet

WM Team Serbien 2018 mit drei Bundesliga-Profis

Wenn bei der WM 2018 Serbien in das Geschehen eingreift, dann sind auch drei Spieler aus der Bundesliga dabei, die das Serbien Trikot überstreifen. Im vorläufigen WM 2018 Serbien Kader standen noch fünf Profis aus der höchsten Spielklasse Deutschlands, gestrichen wurden der bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag stehende Mijat Gacinovic sowie Matija Nastasic von Schalke 04. So stehen im endgültigen Aufgebot als WM 2018 Teilnehmer an der Fußballweltmeisterschaft Filip Kostic vom Hamburger SV, Milos Veljkovic von Werder Bremen und Luka Jovic von Eintracht Frankfurt fest. So sehen die Träger des WM 2018 Serbien Trikot aus: Tor: Marko Dmitrovic (SD Eibar), Predrag Rajkovic (Maccabi Tel Aviv), Vladimir Stojkovic (Partizan Belgrad) Abwehr: Branislav Ivanovic (FK Zenit St. Petersburg), Aleksandar Kolarov (AS Rom), Nikola Milenkovic (AC Florenz), Milan Rodic (Roter Stern Belgrad), Antonio Rukavina (FC Villarreal), Uros Spajic (RSC Anderlecht), Dusko Tosic (Besiktas Istanbul), Milos Veljkovic (SV Werder Bremen) Mittelfeld: Marko Grujic (Cardiff City), Filip Kostic (Hamburger SV), Adem Ljajic (FC Turin), Nemanja Matic (Manchester United), Sergej Milinkovic-Savic (Lazio Rom), Luka Milivojevic (Crystal Palace), Nemanja Radonjic (Roter Stern Belgrad), Dusan Tadic (FC Southampton), Andrija Zivkovic (Benfica Lissabon) Angriff: Luka Jovic (Eintracht Frankfurt), Aleksandar Mitrovic (FC Fulham), Aleksandar Prijovic (PAOK Saloniki).

Eine von Anfang an überzeugende Qualifikation

Es ist keine Riesensensation, aber dass Serbien in der Gruppe D innerhalb der UEFA in der WM 2018 Qualifikation am Schluss Gruppensieger wurde und sich damit den direkten Startplatz für die WM in Russland sichern konnte, war doch so selbst von vielen Experten nicht erwartet wurden. Denn zumindest den Gruppengegnern Österreich und Wales, mit Abstrichen auch Irland hatte man eher Chancen auf den Gruppensieg zugetraut. Immerhin hatte Wales das Halbfinale der letzten Europameisterschaft erreicht. Das WM Team Serbien 2018 holte sich mit 21 Punkten aus 10 Spielen den Gruppensieg vor Irland - Wales und Österreich schafften es nicht einmal in die Play-offs. Nur das vorletzte Spiel in Österreich wurde verloren, im letzten Spiel zuhause gegen Georgien wurde dann mit einem 1:0 Sieg alles für die WM Teilnahme geregelt. Die erfolgreiche Qualifikation zeigt, dass bei der WM 2018 Serbien schon beachtet werden sollte.

Große Stars sind die Ausnahmen im Team

Mit Nemanja Matic von Manchester United und Aleksandar Kolarov vom AS Rom sind Spieler im WM Team von Serbien, die ihre internationale Klasse schon des Öfteren unter Beweis stellen konnten. Große Stars sind dennoch die Ausnahmen, auch wenn einige bekannte Gesichter bei der WM 2018 Serbien vertreten. Dass das nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, hat die Qualifikation hinlänglich bewiesen. Techniker sind einige an Bord, die mit einer Standardsituation ein Spiel entscheiden können. Der Trainer ist erst seit Oktober 2017 dabei. Der frühere Bundesliga-Profi Mladen Krstajic ist zwar neu im Trainergeschäft, aber bringt genügend Fußball-Kompetenz von seiner Spielertätigkeit bei Werder Bremen und Schalke 04 mit. Bei der WM 2018 Serbien zu coachen, ist natürlich für ihn eine große Herausforderung.

Die eigene WM-Geschichte gibt es erst seit 2010

Erst seit 2010 ist das Team Serbien in dieser Konstellation eigenständig. Im selben Jahr konnte man immerhin gegen den Favoriten Deutschland in Südafrika gewinnen. Genützt hat es freilich nichts, denn mit Niederlagen gegen Australien und Ghana wurde man sogar nur Gruppenletzter trotz eines Sieges über Deutschland nach Niederlagen gegen die weiteren Gegner Australien und Ghana. Teilnehmen wird bei der WM 2018 Serbien zum zweiten Mal, nachdem man sich für die Titelkämpfe 2014 in Brasilien nicht qualifizieren konnte. In der Qualifikationsgruppe waren Belgien und Kroatien zu stark für Serbien, man hatte aber auch eine starke Gruppe bekommen, in der auch noch Wales und Schottland waren.

Kann sich Serbien in der Gruppe E durchsetzen?

Favorit ist bei der WM 2018 Serbien in der Gruppe E natürlich nicht. Diese Rolle beansprucht zu Recht der südamerikanische CONMEBOL Vertreter und Rekordweltmeister Brasilien. Diese klare Rollenverteilung bringt mit sich, dass es für die drei übrigen Teams darum geht, alle Kräfte für die jeweils beiden direkten Duellen zu bündeln, um am Ende den zweiten Gruppenplatz zu belegen, der die Teilnahme am Achtelfinale bedeutet. Serbien trifft zum Auftakt auf Costa Rica und dann auf die Schweiz. Beides können zwar unangenehme Gegner werden, doch spielerisch ist man auf alle Fälle mindestens auf Augenhöhe. Im Idealfall werden bei der WM 2018 die Serben mit zwei Siegen starten, dann hat die letzte Begegnung gegen Brasilien keinen Einfluss auf den Einzug ins Achtelfinale, wenn die Südamerikaner ebenfalls beide Partien zuvor gewinnen. Doch dagegen werden Costa Rica und die Schweiz garantiert etwas haben, denn sie hegen selbst Ambitionen auf ein Weiterkommen. In dieser Gruppe gibt es keine Mannschaften der Verbände AFC aus Asien und CAF aus Afrika.

Die Serbien Wettquoten für das Auftaktmatch

Mit vielen Spielern aus der erfolgreichen Mannschaft der Fußballweltmeisterschaft 2014 reist der CONCACAF Vertreter Costa Rica nach Russland. Dort kam man immerhin bis in das Viertelfinale und scheiterte dort erst im Elfmeterschießen am Team der Niederlande. Auch wenn man diesen Erfolg der Mannschaft um den Champions League Sieger Keylor Navas nicht noch einmal zutraut, darf man Costa Rica nicht unterschätzen. Was sagen die Serbien Wettquoten zur Begegnung mit Costa Rica? Hier sind die Europäer vorn, für einen Sieg gibt es etwa den doppelten Einsatz, während ein Sieg für Costa Rica mit etwa dem vierfachen Einsatz belohnt wird. Die Wettquoten liegen also nicht weit auseinander, für Spannung ist also gleich im ersten Spiel gesorgt.
 

Jetzt zu Unibet

und WM 2018 Bonus erhalten!

Zweites Spiel gegen die Schweiz

Nach der Gruppenauslosung war klar, dass es in dieser Gruppe nicht wirklich wie in den anderen Gruppen einen oder zwei klare Außenseiter gibt. Somit wird WM 2018 Serbien gegen die Schweiz ein Spiel, das mit besonderer Spannung erwartet wird. Wahrscheinlich stehen die Eidgenossen nach der wahrscheinlichen Auftaktniederlage gegen Rekordweltmeister Brasilien mehr unter Druck als Serbien, vorausgesetzt die Südosteuropäer fahren nicht in ihrem ersten Spiel gegen Costa Rica eine Niederlage ein. Wenn man sich die Serbien Wettquoten für dieses Spiel anschaut, gibt es weder eine Prognose in die eine oder andere Richtung, denn die Siegquoten unterscheiden sich überhaupt nicht. Das meiste Geld gibt es auf ein Unentschieden. Hier bleibt abzuwarten in welcher Form sich beide Teams im ersten Gruppenspiel zeigen.

Gegen Brasilien ist bei der WM 2018 Serbien Außenseiter

Natürlich sind die Serbien Wettquoten vor dem Match gegen den Favoriten schon hoch. Doch auch der Rekordweltmeister ist keine unschlagbare Mannschaft. Dennoch ist das Team um den Superstar Neymar der ganz klare Favorit. Das Trauma der 1:7 Halbfinalniederlage gegen den späteren Weltmeister Deutschland bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land vor vier Jahren scheint überwunden, jedenfalls solange man nicht auf die Deutschen trifft. Das hat die souveräne Qualifikation bewiesen. Läuft alles in gewohnten Bahnen, wird das WM Team Serbien 2018 wenig Chancen gegen Brasilien bekommen, sich einen Punkt zu ergattern. Probleme will man allerdings schon dem Team aus Brasilien bereiten. Die zehn Qualifikationsspiele haben gezeigt, dass es durchaus sehr schwer sein kann diesem Team eine Niederlage zuzufügen, auch wenn solch ein Fußball-Schwergewicht wie Brasilien dort nicht vertreten war.

Die Beurteilung der Chancen von Serbien

Wenn man sich die Wettquoten in allen drei Gruppenspielen in ihrer Gesamtheit ansieht, liegt die Chance, dass bei der WM 2018 Serbien das Achtelfinale erreicht bei etwa 50 Prozent. Dass Brasilien vor dem WM Team Serbien 2018 platziert sein wird, davon kann man ausgehen. Dahinter werden sich die drei anderen Mannschaften einen harten Fight um den zweiten Tabellenplatz liefern, der für die Teilnahme am Achtelfinale der FIFA Fußball WM in Russland berechtigt. Aktuell liegt bei den Wettquoten die Schweiz und Serbien auf gleicher Höhe und etwas vor dem Team aus Costa Rica. Aber eines ist auch klar, zwischen den drei Teams kann jeder jeden schlagen und ins Achtelfinale einziehen, den Underdog gibt es hier nicht.

Wer entscheidet den Dreikampf?

Die Serbien Wettquoten sagen es, die Fans und die Experten sind sich einig, dass alles in dieser Gruppe auf einen Dreikampf zwischen Serbien, Costa Rica und der Schweiz hinausläuft, hinter dem Rekordweltmeister Brasilien die Gruppenspiele auf dem zweiten Platz zu beenden und im Turnier zu bleiben. Was gibt den Ausschlag? Dazu gehört die Form des Teams genauso dazu wie der Verlauf der ersten Spiele. Wer auch immer es schafft, der darf sich im Achtelfinale als Gruppenzweiter mit dem Sieger der Gruppe F messen. Und das ist aller Voraussicht nach der Titelverteidiger Deutschland.