Was bringt der Heimvorteil bei der WM 2018 Russland ein?

Wenn wir bei der WM 2018 Russland zur Sprache bringen, dann reden wir über den Gastgeber der FIFA Fußball Weltmeisterschaft 2018. Zum ersten Mal ist die Fußballwelt zu Gast in der Russischen Föderation. Davon profitiert auch insbesondere die einheimische Sbornaja. Denn durch den Heimvorteil ist Russland automatisch für die WM 2018 qualifiziert. Ob es sportlich dazu gereicht hätte, darf mit Blick auf die vergangenen Jahre durchaus bezweifelt werden. Nun aber stellt sich die Frage, ob das WM Team Russland 2018 vielleicht sogar den Heimvorteil besonders ausnutzen kann. Der WM 2018 Russland Spielplan jedenfalls meint es nicht schlecht mit dem Gastgeber.

Die Top5 Wettanbieter zur WM 2018

1 100€ Ersteinzahlungsbonus
 
zu Unibet
2 125€ Einzahlungsbonus
 
zu Bethard
3 100€ Einzahlungsbonus
 
zu William Hill
4 100€ Einzahlungsbonus
 
zu Interwetten
5 100€ Neukundenbonus
 
zu Netbet

Das Aufgebot vom WM Team Russland 2018

Insgesamt 28 Mann stehen im vorläufigen Aufgebot vom russischen Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow. Dieser WM 2018 Teilnehmer nominierte folgenden vorläufigen Kader: Tor: Igor Akinfeev (ZSKA Moskau), Vladimir Gabulov (FC Brügge), Soslan Dzhanaev (Rubin Kazan), Andrey Lunev (FK Zenit St. Petersburg) Verteidigung: Vladimir Granat, Fedor Kudryashov (beide Rubin Kazan), Ilya Kutepov (Spartak Moskau), Roman Neustädter (Fenerbahce Istanbul), Konstantin Rausch (Dynamo Moskau), Andrey Semenov (FK Akhmat Grozny), Igor Smolnikov (FK Zenit St. Petersburg), Mario Fernandes (ZSKA Moskau), Sergey Ignashevich (ZSKA Moskau) Mittelfeld: Yuri Gazinsky (FK Krasnodar), Alexander Golovin, Alan Dzagoev (beide ZSKA Moskau), Alexander Erokhin, Yuri Zhirkov, Daler Kuzyaev (alle FK Zenit St. Petersburg), Roman Zobnin, Alexander Samedov (beide Spartak Moskau), Anton Miranchuk (Lokomotiv Moskau), Alexander Tashaev (Dynamo Moskau), Denis Cheryshev (Villarreal CF) Angriff: Artem Dzyuba (Arsenal Tula), Alexei Miranchuk (Lokomotiv Moskau), Fedor Smolov (FK Krasnodar), Fedor Chalov (ZSKA Moskau)

Russland musste sich nicht qualifizieren

Während sich 31 Nationen ihre Tickets über die WM 2018 Qualifikation sichern musste, war bei der WM 2018 Russland automatisch gesetzt. Denn bekanntlich hat der Gastgeber der Weltmeisterschaft jeweils den Heimvorteil auf seiner Seite und muss sich nicht selbst qualifizieren. Damit konnten sich die Spieler der russischen Mannschaft in Ruhe die Qualifikation der Verbände UEFA, CONMEBOL, CAF, CONCACAF und AFC anschauen. Zwischen der Euro 2016 und der WM 2018 gab es somit für das WM Team Russland 2018 ausschließlich Testspiele. Die Ergebnisse der Testspiele lassen aber vermuten, dass bei der WM 2018 Russland keine große Rolle spielen wird.

Topstar der Russen? Fehlanzeige!

Während der Trainer der Russen einst selbst ein Star der sowjetischen Nationalmannschaft war, sieht es heutzutage düster aus. Konnte Russland bei der EM 2008 beispielsweise noch mit einem überragenden Andrei Arschawin bis ins Halbfinale einziehen, so kann bei der WM 2018 Russland keinen Topstar aufbieten. Vom damaligen Aufgebot des Turniers in Österreich und der Schweiz sind übrigens mit Akinfeev, Gabulov, Ignashevich und Zhirkov noch einige Defensivstützen dabei – während Arschawin beispielsweise in den Niederungen des kasachischen Vereinsfußballs bei Kairat Almaty gelandet ist. Am ehesten trifft die Bezeichnung Star noch auf Torwart Ifor Akinfeev und auf Stürmerstar Fedor Smolov zu. Der Goalgetter vom FK Krasnodar war immerhin Russlands Fußballer des Jahres zuletzt und hat einige Angebote europäischer Spitzenvereine vorliegen, sodass er bei einer starken WM 2018 wohl in einer der großen europäischen Ligen seine Zelte aufschlagen wird.

Russland bei der WM stets schnell ausgeschieden

Wie wir im nächsten Abschnitt aufzeigen, hatte bei der Auslosung der Gruppen WM 2018 Russland durchaus Glück und der Spielplan lässt den Russen Hoffnung auf eine erfolgreiche WM. Doch die bisherige WM-Geschichte zerstreut diese Hoffnungen recht schnell. Denn nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war Russland bislang drei Mal bei einer Fußball Weltmeisterschaft dabei. Allerdings war das Ergebnis stets gleich. Sowohl 1994 in den USA, als auch 2002 in Südkorea und Japan sowie 2014 in Brasilien musste Russland jeweils nach der Vorrunde wieder nach Hause fahren. Dabei konnte 1994 Oleg Salenko sogar Torschützenkönig der WM werden. So traf der Stürmer damals allein im Vorrundenspiel gegen Kamerun fünf Mal – ein bis heute nicht erreichter Rekord. Doch selbst dies reichte nicht für den Einzug ins Achtelfinale. Immerhin: die Sowjetunion hatte sieben Mal bei der WM teilgenommen und erspielte sich 1966 bei der WM in England den vierten Platz – wenngleich damals der Großteil der Spieler aus der Ukraine stammte.

Leichtes Los für Russland?

Wenn wir bei der WM 2018 Russland spielen sehen, dann warten in der Vorrunde nicht unbedingt die ganz großen Gegner. Natürlich dürfte Südamerika-Vertreter Uruguay zu stark für das russische Team sein – zumindest auf dem Papier. Auf der anderen Seite klingen die Teams aus Ägypten und Saudi-Arabien nicht allzu stark und machbar für Russland – zumindest, wenn man die Russland Wettquoten anschaut. Ob bei der WM 2018 Russland tatsächlich weiterkommen kann, wollen wir später im Detail analysieren. Der Blick auf die Vorrundengruppe A zeigt aber auf, dass Russland bei der Auslosung durchaus Glück hatte. Ein wenig war dies schon vor der Auslosung klar, ist der Gastgeber der WM doch stets als Gruppenkopf A1 gesetzt. Somit waren Gegner wie Deutschland, Brasilien, Argentinien oder Portugal schon vorab nicht möglich. Doch auch Kontrahenten wie Spanien, Kroatien, Schweiz, England oder Kolumbien konnten die Russen vermeiden. Zumindest bei der Auslosung also schien der Gastgeber schon einmal so etwas wie Heimvorteil zu haben.

Russland Wettquoten im Auftaktspiel

Wie es sich für einen Gastgeber gehört, darf Russland bei der WM 2018 natürlich das Auftaktspiel bestreiten. Als Spieltermin wurde dafür der Donnerstag, der 14.06 2018 festgelegt. Dann geht es für die Sbornaja im Luschniki-Stadion gegen Saudi-Arabien zur Sache. Der Blick auf die Russland Wettquoten zeigt dabei auf, dass bei der WM 2018 Russland hier gleich in der Favoritenrolle steckt. Alles andere als einen russischen Erfolg können sich die Wettanbieter bei den Wetten und auch die Experten nicht vorstellen. Doch genau hier liegt die Gefahr. Denn Saudi-Arabien wird einerseits teilweise deutlich unterschätzt, wie die jüngsten Testspielergebnisse aufzeigen. Darüber hinaus lastet auf der Sbornaja bei diesem Auftaktmatch ein derart großer Druck, dass schon das Eröffnungsspiel durchaus in die Hose gehen könnte aus russischer Sicht.

Spiel zwei gegen Ägypten

Wenn bei der WM 2018 Russland gegen Ägypten ansteht, dann könnte hier eine wichtige Entscheidung fallen. Denn sowohl für die Afrikaner als auch für das WM Team Russland 2018 ist ein Erfolg in dieser Partie enorm wichtig. Allgemein wird nämlich angenommen, dass der Sieger dieser Begegnung den zweiten Gruppenplatz einnehmen und das Achtelfinale erreichen wird – vermutlich gegen Spanien. Die Kicker aus der russischen Föderation müssen dabei aber vor allem auf einen Spieler achten: Mo Salah. Der Stürmer der Ägypter dürfte in diesem Match wieder einsatzfähig sein und sollte damit zum wichtigsten Spieler der Afrikaner werden. Wenn es den Kickern der Sbornaja gelingt, den erfolgreichen Torjäger des FC Liverpool zu stoppen, dann scheint durchaus einiges möglich zu sein für Russland. Die Russland Wettquoten jedenfalls erwarten durchaus, dass der Gastgeber in dieser Partie als Sieger hervorgeht. Ein wichtiger Fakt könnte hierbei der Heimvorteil sein, sofern es gelingt, alle WM 2018 Russland Tickets für die Partie zu verkaufen. Denn mit einem ausverkauften Haus der WM 2018 Russland Stadien im Rücken sollte der Sieg möglich sein.

Uruguay als größter Brocken

Das schwierigste Spiel für das WM Team Russland 2018 steht im letzten Gruppenspiel an. Dies zeigen bereits die Russland Wettquoten auf. Schnell wird nämlich klar, dass das Team aus Südamerika der klare Favorit in diesem Match sein wird. Luis Suarez, Edinson Cavani und Kollegen sollten Russland im Normalfall locker schlagen können – so zumindest die Einschätzung der Wettanbieter bei den Wetten und der Experten. Dies überrascht aber nicht sonderlich. Denn Uruguay wird bei der Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland durchaus zugetraut, eine wichtige Rolle zu spielen. Dahingegen geht es für die Sbornaja schlichtweg darum, nicht schon wieder nach der Vorrunde auszuscheiden. Vielleicht kann der Gastgeber ja ausgerechnet in diesem Spiel überraschen und die Schwäche der Urus ausnutzen, die wohl in der Defensive liegen sollte. Denn so überragend Suarez oder Cavani in der Offensive performen, so schwach tritt das Team aus Südamerika ab und an in der Abwehr auf. Liegt hier die russische Chance?

Was kann Russland erreichen?

Blicken wir nun darauf, was die einheimische Mannschaft diesen Sommer bei der Fußball WM erreichen kann. Auf den ersten Blick wird dabei schnell klar, dass es für Russland ausschließlich um das Erreichen des Achtelfinales gehen kann. Alle anderen Ziele sind wohl nicht realistisch. Dies zeigen auch schon die Testspiele auf, die Russland im Jahr 2018 bestritten hat. Kein einziges Match konnte der WM-Gastgeber nämlich gewinnen. Hinzu kommen teilweise deutliche Pleiten wie beim 0:3 gegen Brasilien oder dem 1:3 gegen Frankreich im März dieses Jahres. Nicht einmal die Türkei konnte im letzten WM-Test geschlagen werden, man musste sich mit einem 1:1 zufrieden geben. Kein Wunder also, dass einige Experten und Buchmacher sogar Ägypten stärker einschätzen als Russland. Das Erreichen der ersten K.O.-Runde wäre also schon durchaus ein Erfolg für den WM-Gastgeber.

Russland tatsächlich schon nach der Vorrunde weg?

Auch wir haben uns natürlich Gedanken darüber gemacht, was das WM Team Russland 2018 tatsächlich erreichen kann. Dabei sehen wir die Sachlage etwas anders als so manch ein Fachmann. Natürlich gehen auch wir davon aus, dass der WM-Gastgeber gegen Uruguay chancenlos sein wird. Darüber hinaus aber sehen wir Ägypten doch deutlich im Vorteil gegen die Sbornaja, sodass es auch hier nichts zu holen gibt. Selbst im Auftaktduell gegen Saudi-Arabien wird es für die Russen nicht zu einem Erfolg reichen nach unserer Einschätzung. Wir gehen hier maximal von einem Remis aus. So wird am Ende ein einziges Pünktchen auf dem Konto von Russland bei der WM 2018 stehen.