Lukasz Piszczek

Screenshot Lukasz Piszczek / Wikipedia

Screenshot Lukasz Piszczek / Wikipedia

Lukasz Piszczek steht bei Borussia Dortmund unter Vertrag. In der polnischen Nationalmannschaft läuft Piszczek ebenfalls als Verteidiger auf.

Rolle von Lukasz Piszczek bei Borussia Dortmund

  Im Jahr 2010 wechselte Lukasz Pisczek von Hertha BSC Berlin zum Ligakonkurrenten aus Dortmund. Der Grund hierfür war der Abstieg der Berliner in die 2. Bundesliga und sicherlich auch die geringen Kosten für den Polen, denn dieser war ablösefrei. Bedingt durch den Ausfall von Stammspieler Patrick Owomoyela rückte Piszczek immer mehr in den Fokus und erspielte sich einen Platz in der ersten Mannschaft. Innerhalb kürzester Zeit wurde er zum absoluten Stabilisator in der Abwehr und stieg zu einem der besten und torgefährlichsten Verteidiger der Bundesliga auf. Mit seiner offensiven Ausrichtung ergänzt der Pole die starke Defensive um Matts Hummels perfekt. Beim BVB weiß man ganz genau, was man an Lukasz Piszczek hat. Dazu zählt unter anderem seine Flexibilität und sein Kampfgeist für die Mannschaft. Der Vertrag von Lukasz Piszczek bei Borussia Dortmund läuft noch bis zum Juni 2017. Sein Marktwert liegt bei neun Millionen Euro (Stand: 01.07.15 / transfermarkt.de).

Lukasz Piszczek – Fähigkeiten und Skills

  Lukasz Piszczek gehört zu den torgefährlichsten Verteidigern der Bundesliga. Bedingt durch seine offensive Spielanlage schaltet sich der polnische Nationalspieler immer wieder in die Offensivbewegungen von Borussia Dortmund mit ein. Dank seiner Grundschnelligkeit kann er viele seiner Gegenspieler problemlos überlaufen und kann sich so einen entscheidenden Vorteil auf der Außenbahn erarbeiten. Gefürchtet sind bei den gegnerischen Vereinen vor allem seine Flanken. Diese kann er aus höchstem Tempo zielgenau zu seinen Mitspielern spielen und sorgt so immer wieder für brandgefährliche Aktionen. In der Defensive überzeugt Lukasz Piszczek durch ein sehr stabiles und durchdachtes Zweikampfverhalten. „Dumme Fouls“ stehen nicht auf der To-do-Liste des Polen. Stattdessen kann Piszczek vor allem durch sein gutes Auge punkten. Gepaart mit seiner Schnelligkeit verschafft ihm dies in der Defensive zahlreiche Vorteile. Der Spielaufbau des Polen ist ebenfalls beispiellos, wobei er dank seiner guten Ballführung auch das Kurzpassspiel lückenlos beherrscht.

Lukasz Piszczek – Von vorne nach hinten

  2003 wurde Lukasz Piszczek bereits als A-Jugendspieler von Hertha BSC Berlin entdeckt. Piszczek wurde damals polnischer A-Jugendmeister und stand fortan auf der Liste des Bundesligaklubs. Nur ein Jahr später verpflichteten die Hauptstädter den Abwehrspieler. Piszczek startete aber noch nicht in der Bundesliga durch, sondern wurde stattdessen an den polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin ausgewechselt. Hier konnte der junge Nachwuchsspieler durchweg überzeugen und wurde mit der Zeit zum Stammspieler in der ersten polnischen Liga. Gleichzeitig erlebte Lukasz Piszczek aber auch seine wohl dunkelste Stunde als Fußballprofi. In der Saison 2005/06 stand Lubin kurz vor der Qualifikation für den UEFA-Cup. Im letzten Saisonspiel gegen Cracovia Krakau benötigten Piszczek und seine Mannschaft ein Unentschieden für die Teilnahme. Für rund 25.000 Euro erkaufte sich Lubin damals ein 0:0 und zog in die Qualifikation ein. Piszczek zeigte sich vier Jahre später selbst bei der Staatsanwaltschaft an. 2007 feierte er dann schon wieder einen Meistertitel mit Lubin, eher er am Saisonende in die deutsche Hauptstadt zurückkehrte. Noch heute profitiert der Borusse von seiner Zeit in Berlin. Hier wurde er zunächst als Stürmer bzw. Außenspieler eingesetzt. Am Ende der Saison 2008 kam Lucien Favre aber auf die Idee, den Polen rechts in der Viererkette aufzustellen. Piszczek spielte herausragend und gehörte kurze zeit später zum Stammpersonal der Hertha. Seit der Pole in Dortmund ist, gehört er zu den begehrtesten Abwehrspielern Europas. Besonders das Dortmunder Mittelfeld um Marco Reus und Ilkay Gündogan profitiert von der Offensivstärke des Polen, der immer eine Anspielstation auf dem Weg nach vorne darstellt.  

Erfolge von Lukasz Piszczek

  Der Fußballspieler Lukasz Piszczek war in seiner bisherigen Karriere enorm erfolgreich. 2007 feierte er die polnische Meisterschaft, vier Jahre später auch die deutsche. Gleichzeitig wurde er mit der Borussia auch zur Mannschaft des Jahres gewählt. Im Jahr 2012 konnte er den Titelgewinn in der Bundesliga mit dem BVB nochmals wiederholen und sicherte sich zudem auch den DFB Pokal. In den Jahren 2013 und 2014 reichte es immerhin für die Vize-meisterschaft. Gleichzeitig konnte der BVB 2013 das Finale der Champions League erreichen und gewann zudem den DFL Supercup. Dieser Erfolg konnte auch 2014 noch einmal wiederholt werden.

Lukasz Piszczek – Statistik

  Mit 211 Partien gehört Lukasz Piszczek zur absoluten Stammbelegschaft in der Bundesliga. In dieser Zeit legte er 32 Treffer vor und erzielte zwölf Tore selber. Für einen Verteidiger weist er einen enorm starken Wert auf, denn er bekam lediglich 13 Mal eine gelbe Karte. Vom Platz gestellt wurde er noch nie. International stand Piszczek bereits 29 Mal in der Champions League auf dem Feld. Ein Treffer gelang ihm hierbei noch nicht, allerdings legte er fünf Tore vor. In der Europa League hat er in sieben Spielen zwei Tore vorbereitet.  

Lukasz Piszczek – Privatleben & Wissenswertes

  Geboren wurde Lukasz Piszczek am 3. Juni 1985 in Czechowice-Dziedzice in Polen. In seiner ersten Mannschaft war sein eigener Vater Trainer. Nach seiner Selbstanzeige wegen der Spielmanipulation im Jahre 2005/06 wurde Piszczek 2011 zu einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung und einer Geldstrafe von rund 25.000 Euro verurteilt.