Henrik Mkhitaryan

Henrik Mkhitaryan Henrikh Mkhitaryan ist Fußballspieler der armenischen Nationalmannschaft. In Deutschland steht der Mittelfeldspieler bei Borussia Dortmund unter Vertrag  

Rolle von Henrik Mkhitaryan bei Borussia Dortmund

  Im Juli 2013 wechselte Mkhitaryan von Schachtjor Donezk aus der Ukraine in die Bundesliga zu Borussia Dortmund. Mit 27,5 Millionen Euro Ablösesumme ist der Armenier der teuerste Transfer in der Vereinsgeschichte des BVB. Eingeschlagen hat der Neuzugang zunächst grandios. Schon in seinem dritten Bundesligaspiel für den neuen Arbeitgeber erzielte Mkhitaryan einen Doppelpack und machte einen Dortmunder Sieg gegen Frankfurt perfekt. Allerdings konnte er diese Leistungen nicht konstant abrufen, was für große Probleme im Dortmunder Umfeld sorgte. Bei einer derart hohen Ablösesumme sind natürlich auch die Erwartungen riesig. Zwischenzeitlich schaffte es der Armenier nicht, diese zu erfüllen. In der Endphase von Jürgen Klopp fand sich Mkhitaryan oftmals auf der Auswechselbank wieder. Seit dem Trainerwechsel zu Thomas Tuchel scheint sich Mkhitaryan aber wieder besonnen zu haben. Derzeit ist er einer der Leistungsträger des BVB. Dortmund hat aber auch in der schweren Zeit dicht zu dem Armenier gestanden, aktuell zahlt Mkhitaryan das Vertrauen mit starken Leistungen zurück. Bei „Schwarz-Gelb“ hat Mkhitaryan einen Vertrag bis zum 30.06.2017. Sein Marktwert liegt bei 22 Millionen Euro (Stand: 16.10.15).

Henrik Mkhitaryan – Fähigkeiten und Skills

  Henrik Mkhitaryan wird regelmäßig als „Zauberfuß“ betitelt. In der Tat gibt es scheinbar nichts, was der armenische Nationalspieler am Ball nicht kann. Der Mittelfeldspieler verfügt über eine überragende Technik und hat ein ganz feines Füßchen. Er erfüllt perfekt die Rolle des Spielmachers auf der „Zehn“, denn neben seiner Technik zeichnet ihn auch eine enorme Schussstärke aus. Er schließt Präzise ab und kann sowohl mit der Innenseite, als auch mit dem Vollspann abschließen. Für Gegner ist der Armenier dank seiner Wendigkeit und engen Ballführung nur scher zu kontrollieren. Gleichzeitig verfügt Mkhitaryan aber auch über ein hervorragendes Auge. Er ist einer derjenigen, die den tödlich Pass jederzeit spielen können und somit zu jederzeit die gegnerische Abwehr vor große Probleme stellen.

Henrik Mkhitaryan – Spitzenklasse nach verspäteter Eingewöhnungsphase

  Die erste zeit für Mkhitaryan bei Borussia Dortmund verlief großartig. Schon in den ersten Spielen zeigte er starke Leistungen und konnte diese auch für einen kurzen Zeitraum beibehalten. Danach fiel der Armenier allerdings in ein tiefes Loch. Verwunderlich ist, dass sich Mkhitaryan in seiner Frühphase bei Dortmund wohl sehr wohl fühlte. Nach einigen Monaten schien dieses Gefühl aber gewichen zu sein. Die Ursachen dafür werden wohl niemals ans Tageslicht kommen. Umgelegt wurde der Schalter des armenischen Nationalspielers mit dem Trainerwechsel von Klopp zu Tuchel. Seit dem ist Mkhitaryan ein absoluter Erfolgsgarant für die Borussia. Während er unter „Kloppo“ häufig Großchancen am Fließband liegen ließ, entwickelte sich der „Zehner“ in der Saison 2015/16 zur absoluten Tormaschine. Jeder gefährliche Angriff der Dortmunder läuft über ihn. In der Offensive ist er neben Marco Reus die kreative Schaltzentrale und weiß, wie Pierre-Emerick Aubameyang perfekt in Szene gesetzt wird. Die Räder greifen wieder ineinander bei „Schwarz-Gelb“ und das liegt nicht zuletzt auch an einem wieder erstärkten Henrik Mkhitaryan.  

Erfolge von Henrik Mkhitaryan

  Bei seinen drei bisherigen Profi-Stationen konnte Mkhitaryan schon einige Erfolge einsammeln. Das gilt sowohl für persönliche, als auch Erfolge des Vereins. In Armenien begann seine Zeit beim FC Pjunik Yerevan. Von 2006 bis 2009 feierte er hier vier Mal die armenische Meisterschaft. Dazu gesellt sich noch der Pokalsieg im Jahr 2009. In der Ukraine bei Schachtjor Donezk konnte Mkhitaryan wieder Meistertitel in Serie einfahren. Von 2011 bis 2013 wurde Donezk mit ihm drei Mal ukrainischer Meister. In den selben Jahren sicherte sich die Mannschaft auf drei Mal den ukrainischen Pokal. Außerdem wurde Mkhitaryan in der Ukraine als bester ausländischer und bester Spieler der Liga ausgezeichnet. 2012/13 wurde er mit 25 Treffern Torschützenkönig der ukrainischen Liga – Rekord. Gleichzeitig wurde er auch 2009, 2011, 2012, 2013 und 2014 zu Armeniens Fußballer des Jahres. Mit dem BVB schnappte sich Mkhitaryan 2013 und 2014 den DFL-Supercup. 2014 und 15 stand er mit der Borussia zudem im DFB-Pokalfinale.

Henrik Mkhitaryan - Statistik

  Die meisten seiner Spielminuten absolvierte Mkhitaryan mit mehr als 8.500 Minuten in der ukrainischen Premier Liga. Das entspricht 109 Spielen, in denen der Armenier 50 Tore erzielte und 24 Treffer vorbereitete. 13 Mal wurde er verwarnt, einen Platzverweis hat er als Profi noch nie erhalten. Auch in der Bundesliga stand der armenische Nationalspieler schon 70 Mal auf dem Feld. 17 Treffer stehen bislang auf seinem Konto, 22 Treffer legte er vor. In der Bundesliga wurde er zudem zwölf Mal verwarnt. Mit Borussia Dortmund und Donezk spielte Mkhitaryan zudem auch in der Champions League. In der Königsklasse bringt es Mkhitaryan auf 38 Spiele, in denen er vier Tore erzielte.  

Henrik Mkhitaryan – Privatleben

  Henriks Vater Hamlet Mkhitaryan war ebenfalls Profifußball in der höchsten sowjetischen Liga. Seine Mutter arbeitet als Sportfunktionärin. Geboren wurde Mkhitaryan im Januar 1989 in Yerevan. Sein Vater verstarb, als Henrik sieben Jahre alt war. Neben seiner Karriere als Profifußballer studiert Mkhitaryan Betriebswirtschaftslehre. Außerdem spricht der Nationalspieler neben seiner Muttersprache Armenisch noch Russisch, Französisch, Englisch und Portugiesisch.