Deutscher Sportwettenverband – Die Sicherheit beim Wetten

DSWVDer deutsche Sportwettenverband, kurz gesagt DSWV ist ein Zusammenschluss von deutschen und europäischen Sportwetten Anbietern, die sich für die moderne und wettbewerbsorientierte Regulierung von Sportwetten in Deutschland einsetzt. Dazu zählen mitunter die klaren Regeln für Anbieter und Verbraucher, ebenso wie die gezielten Maßnahmen zum Spielerschutz und zur Wahrung der Integrität des sportlichen Wettbewerbs. Der deutsche Sportwettenverband setzt sich für das Fair Play an, welches in jedem Wettstudio oder Online Casino wichtig ist. Schon seit dem Jahr 2014 gibt es den Verband, der damals in Berlin gegründet wurde. Die Mitglieder sind alles gute Ansprechpartner in Sachen Politik, Sport und Medien. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Admiral, Bet365, Betfair, Betterbet, Cashpoint, Deutsche Sportwettengesellschaft, Happybet, Mybet, Ladbrokes, Stanleybet und Tipico. Sie alle wurden einer behördlichen Zuverlässigkeitsprüfung in Deutschland unterzogen. Sie besitzen bereits Lizenzen für Sportwetten in Schleswig-Holstein und/oder befinden sich in der letzten Runde des bundesweiten Vergabeverfahrens der 20 Wettlizenzen. sportwettenmarkt   Hintergrund der Verbandsgründung ist die Eröffnung des deutschen Sportwettenmarktes, der sich in den letzten Jahren enorm entwickelt hat. Seit des bekannten Wetturteils des Bundesverfassungsgerichtes versucht der Verband den Sportwettenmarkt zu reformieren, was bedeutet, dass Lizenzen an die privaten Anbieter erteilt werden. In Deutschland ist es bisher allerdings nicht gelungen, eine rechtssichere und sachgerechte Regulierung umzusetzen. Leittragende sind nicht nur die Anbieter, sondern gleichzeitig die Verbraucher, die an den Sportwetten teilnehmen. dswv    

Die Regulierung der Sportwetten

In den letzten Jahren war es in Deutschland primär der Versuch, die Sportwetten zu regulieren. Der Ansatz, das Internetverbot und die Netzsperren vor Kriminalisierung im Netz für Anbieter und Nutzer zu regulieren ging erstmal schief. Die Durchführung führte zu einem drastischen Umsatzeinbruch des Staatsmonopolisten. Der Marktanteil wurde um knapp 5 Prozent reduziert. Nach rund zwei Jahren politischer Diskussionen beschlossen die Bundesländer im Jahr 2012, wurde der Glücksspieländerungsstaatsvertrag umgesetzt. Dieser politische Kompromiss beinhaltet jedoch eine Regelung für die Spieler, Verbraucher und gleichzeitig den Sport. Alle Bereiche werden mit einer erheblichen Rechtsunsicherheit konfrontiert. Nicht zuletzt wurde die Kritik an dieser Verfassung erstellt. Schließlich beinhalten die Verträge gleichzeitig eine Beschränkung des Glücksspiels. Das bedeutet auch, dass der aktuelle Staatsvertrag keine dauerhafte Abkehr vom Monopol sein wird. Er ermöglicht lediglich eine Probezeit, in der auf wenige Jahre die befristeten Sportwettenlizenzen erteilt werden. Das Monopol ist dementsprechend nur teilweise aufgehoben. Eine unternehmerische Planungssicherheit ist dadurch möglich. Von seiten des deutschen Profi – und Breitensports kam eine große Kritik auf. Schließlich entgehen den Ligen Werbeverträge und hohe Sponsoring Aktionen, die jährlich bis zu zwei Millionen Euro einbußen aufweisen. Doch der Verband versucht in dem Bereich, nicht nur für die Anbieter einen positiven Vorteil zu erarbeiten, sondern gleichzeitig für die Spieler, die regelmäßig an den Sportwetten teilnehmen und keine Einbußen erleben wollen. Das Fair Play, sprich das seriöse Spielen ist schließlich wichtig, um Vertrauen zwischen dem Anbieter und Spieler aufzubauen. Die aktuellen Schwächen der Sportwettenregulierung sind kein Geheimnis mehr. Mehr als vier Jahre nach dem Urteil sind immer noch keine Lizenzen verteilt worden. Erneut wird sich das Gericht mit der Materie beschäftigen müssen. Der deutsche Sportwettenverbund hat sich aufgrund dessen nur ein Ziel gesetzt: Sie wollen konstruktiv auf dem modernen Sportwettenmarkt mitwirken und künftig in Berlin als Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Sportwetten verfügbar sein.

Die Sicherheit durch den Sportwettenverbund

Der deutsche Sportwettenverbund hat sich hohe Ziele gesteckt, die seit der Gründung bereits aufarbeitet werden. Außerdem will der Verbund für Sicherheit bei den Sportwetten sorgen, um die Kriminalisierung deutlich zu reduzieren. Jeder sollte seine Sportwetten bei einem seriösen Anbieter abschließen können. Außerdem sollte es keinen Betrug mehr geben, so wie es in den vergangenen Jahren in, zwar wenigen aber einigen Wettbüros der Fall war. Der deutsche Sportwettenverbund ist dazu da, um alle offenen Fragen zu beantworten und gleichzeitig eine Hilfestellung für die Menschen zu bieten, die weiterhin Fragen haben. Auf spezielle Fragen geht der deutsche Sportwettenverbund ebenfalls ein. Mittlerweile hat sogar die Presse reagiert und veröffentlicht Pressemitteilungen zu den Sportwetten und dem Verbund, um Lesern einen Einblick in die Materie zu verschaffen. dswv pressemeldung   Unter dem Button Presse können sich die Leser ein Bild machen, was momentan mit dem Konzessionsverfahren und den Regelungen für die Sportwetten ansteht. Seriosität und Betrug sind zwei Begriffe, die einem häufig bei der Thematik begegnen werden. Viele denken immer noch, dass die Wettbüros versuchen, ihre Kunden zu betrügen. Dies ist in vielen Fällen nicht einmal möglich. Die Wettbüros haben derzeit strenge Auflagen, die sie einhalten müssen. Des Weiteren steht der Lizenzvertrag immer noch im Raum, der wahrscheinlich in den kommenden Jahren von den Gerichten noch einmal überarbeitet wird. Es kann schließlich gleichzeitig der Fall sein, dass sich der Verbraucherschutz einschaltet. Dies ist oftmals dann der Fall, wenn sich Spieler beschweren oder auf gut Deutsch gesagt „über den Tisch gezogen wurden“. Sportwetten werden heute immer noch als Glücksspiel angesehen. Aufgrund dessen sind die Regeln und Gesetze fast die gleichen, wie bei Gewinnspielen oder sogar Spielautomaten auch.

Die Wettsteuer – Das sagt der deutsche Sportwettenverbund

Der deutsche Sportwettenverbund kann den Kommunen nur davon abraten, eine Wettsteuer zu erheben. Einige Städte wollen in dem Fall sogar nachziehen. Doch Experten kritisieren das Konzept und bezweifeln die Verfassungsmäigkeit. Ist die Wettsteuer wirklich rechtsform? Diese Frage ist natürlich berechtigt. Die Wettsteuer ist schließlich eine örtliche Aufwandsteuer und im Grundgesetz zulässig. Allerdings nur dann, wenn sich an die strengen Voraussetzungen gehalten wird. Die Wettsteuer darf nicht gleichartig mit den Aufwandsteuern verglichen werden. Das ist ein großes Problem, wie ein Artikel auf der Webseite des deutschen Sportwettenverbundes beschreibt. Die Bedenken liegen dari, dass es einen erheblichen Unterschied zwischen den steuerpflichtigen Wettbüros und den steuerbefreiten Wettbüros gemacht. Diese Unterscheidung ist daher verfassungswidrig. Der Gesetzgeber darf ohne einen triftigen Grund keine unterschiedlichen Belastungsfolgen vornehmen. Die Wettsteuer wird auf das Flächenmaß eines Wettbüros gerechnet, was sich ebenfalls negativ auf die Anbieter auswirken kann. Was sich daher für die Anbieter eher schlecht auswirkt, kann sich auf die Spieler ebenfalls ablegen. Doch was ist das eigentliche Problem? Sportwetten haben sich viele Jahre auf dem illegalen Markt abgespielt. Der Glücksspielstaatsvertrag sieht in dem Fall eine Konzession für die privaten Anbieter vor. In diesen Prozessen werden die Wettsteuerbüros ebenfalls negativ aufgegriffen. Gerade jetzt werden die Wettbüros durch die zusätzliche Steuer vom Markt verdrängt. Dies wird alleine durch die neuen Gesetzgebungen deutlich. Dabei sollten sie doch legal geführt werden und somit eine Seriosität bieten. Die illegalen Sportwetten sind oftmals mit dem Begriff Betrug in Verbindung zu bringen. Dies sollte mit dem Gesetz verhindert werden. Im Endeffekt ist dieses Ziel aber noch lange nicht erreicht. prof. birk dswv   Eine Frage, die sich in dem Bereich weiterhin stellt ist doch auch: Kann die Wettsteuer das Suchtpotential nach Sportwetten wirklich einschränken? Eine berechtigte Frage, auf die es wahrscheinlich keine konkrete Antwort geben wird. Ob dieser Lenkungszweck daher erreicht ist, wird immer noch sehr umstritten. Wenn überhaupt ist der erzielte Effekt in dem Bereich sehr gering. Wählt man demnach eine Steuer, die diesen Zweck erreichen soll, dann ist die Wette kaputt und die Wettbüros müssten vom Markt verschwinden. Das wäre wiederum verfassungsrechtlich in keinem Fall zulässig. Zudem würden die Einnahmen für die Wettbüros ebenfalls wegbrechen. Der Gesetzgeber ist daran interessiert, dass die Wettbüros weiterhin bestehen. Schließlich handelt es sich, aufgrund des neuen Gesetzes um Steuereinnahme, die für das Land wichtig sind. Man sollte den Lenkungszweig allerdings nicht überbewerten. Meistens steht nur die Haushaltssanierung im Vordergrund. Das Suchtpotential wird somit nicht bekämpft. Das bedeutet, dass die Wettsteuer in dem Fall nicht einmal gegenlenken kann. Doch umso mehr Wettbüros vom Markt verschwinden, umso mehr illegale Sportwetten wird es wieder geben. Ein Teufelskreis, den man nicht genau bestimmten kann. Experten hingegen sehen die ganze Sache sehr kritisch an. Aufgrund dessen möchte der deutsche Sportwettenverbund versuchen, eine gezielte Einigung zu erzielen, um solche Fehlverhalten und Komplikationen zu vermeiden. Sie setzen sich bewusst für die Wettbüros und die Seriosität der Sportwetten ein, um weiterhin auf dem Markt zu bleiben. Gerade für die Wettbüros ist es wichtig, sich durchzusetzen und zu versuchen, die Seriosität weiterhin beizubehalten. Wer nachlesen möchte, welche Aktionen und Meinungen noch von dem deutschen Sportwettenverbund ausgehen, kann sich auf der Webseite dort informieren. Unter den verschiedenen Reitern werden den Lesern alle wichtigen Informationen angeboten, die man über den Verbund und deren Aktionen wissen muss. Es ist schließlich nicht schwer, sich ein eigenes Bild zu machen und zu urteilen. Wichtig für jeden Spieler ist es, eine Anlaufstelle zu haben und alle Fragen dort beantwortet zu bekommen. Die Experten des deutschen Sportwettenverbundes arbeiten eng miteinander zusammen und stehen jedem zur freien Verfügung. Der Kontakt kann in Berlin vor Ort oder aber auch über die Webseite erfolgen. Telefonisch steht der Verbund ebenfalls bei allen Fragen zur Verfügung. Über das Kontaktformular auf der Webseite kann sich jeder an den Verbund wenden. Folgende Adresse ist ebenfalls wichtig:   Deutscher Sportwettenverband e.V. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin T +49 30 403 680 160 F +49 30 403 680 170 An diese Adresse können sich alle Interessenten wenden. dswv kontakt Der Verbund steht nicht nur Spielern in den Wettbüros zur Verfügung, sondern allen, die sich mit dem Thema befassen. Ob nun einem Wettbürobetreiber oder sogar Spieler, die einfach wissen wollen, wie es mit den Wettbüros weitergeht. Der deutsche Sportwettenverbund ist gegen Betrug und verfassungswidrige Gesetze und setzt sich für die Seriosität der Wettbüros ein. Der Verbund wird schon in wenigen Jahren die ersten Erfolge erzielen und an Mitgliedern wachsen. Eine ständige Aktualisierung der Webseite sorgt für den interessanten Informationsgehalt, den Leser und Spieler einfach brauchen, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Deutscher Sportwettenverband auf Linkedin und im Internet